Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.


"Wem etwa diese Art, seine Absichten zu
"erklären, zu dreist, und nicht fein genug
"vorkömmt, den will ich durch den klei-
"nen Roman befriedigen, welcher in den nachste-
"henden sechs Briefen erzählt wird. Hat jemand
"von meinen Lesern Zeit und Lust, sich selbst im
"Briefschreiben zu üben, der wird wohl thun,
"wenn er den zweyten Theil dazu verfertigt, und
"die Neubegierde seiner Freunde befriediget, welche
"vielleicht gern möchten wissen wollen, ob der Can-
"didat die Pfarre wirklich angenommen; ob seine,
"und der jungen Wittwe Wünsche erfüllt wor-
"den; und ob der Kirchenpatron noch oft nöthig
"gehabt, sie über ihren seligen Mann zu trösten."

Schreiben
einer Priesterwittwe an den Candidaten.
Hochgeehrter Herr Magister,

Es hat der gnädige Herr mir befohlen, Jhnen
innliegenden Brief zu übersenden. Er betrifft
Jhre Beförderung an die Stelle meines seligen
Mannes. Sollte die Sache zur Richtigkeit kom-
men, so wünsche ich Jhnen im voraus Glück, und
besonders dieses, daß Sie des Amts länger genies-
sen mögen, als mein seeliger Herr, welcher es nur

vier
Satyriſche Briefe.


Wem etwa dieſe Art, ſeine Abſichten zu
„erklaͤren, zu dreiſt, und nicht fein genug
„vorkoͤmmt, den will ich durch den klei-
„nen Roman befriedigen, welcher in den nachſte-
„henden ſechs Briefen erzaͤhlt wird. Hat jemand
„von meinen Leſern Zeit und Luſt, ſich ſelbſt im
„Briefſchreiben zu uͤben, der wird wohl thun,
„wenn er den zweyten Theil dazu verfertigt, und
„die Neubegierde ſeiner Freunde befriediget, welche
„vielleicht gern moͤchten wiſſen wollen, ob der Can-
„didat die Pfarre wirklich angenommen; ob ſeine,
„und der jungen Wittwe Wuͤnſche erfuͤllt wor-
„den; und ob der Kirchenpatron noch oft noͤthig
„gehabt, ſie uͤber ihren ſeligen Mann zu troͤſten.„

Schreiben
einer Prieſterwittwe an den Candidaten.
Hochgeehrter Herr Magiſter,

Es hat der gnaͤdige Herr mir befohlen, Jhnen
innliegenden Brief zu uͤberſenden. Er betrifft
Jhre Befoͤrderung an die Stelle meines ſeligen
Mannes. Sollte die Sache zur Richtigkeit kom-
men, ſo wuͤnſche ich Jhnen im voraus Gluͤck, und
beſonders dieſes, daß Sie des Amts laͤnger genies-
ſen moͤgen, als mein ſeeliger Herr, welcher es nur

vier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="28"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">W</hi>em etwa die&#x017F;e Art, &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten zu<lb/>
&#x201E;erkla&#x0364;ren, zu drei&#x017F;t, und nicht fein genug<lb/>
&#x201E;vorko&#x0364;mmt, den will ich durch den klei-<lb/>
&#x201E;nen Roman befriedigen, welcher in den nach&#x017F;te-<lb/>
&#x201E;henden &#x017F;echs Briefen erza&#x0364;hlt wird. Hat jemand<lb/>
&#x201E;von meinen Le&#x017F;ern Zeit und Lu&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t im<lb/>
&#x201E;Brief&#x017F;chreiben zu u&#x0364;ben, der wird wohl thun,<lb/>
&#x201E;wenn er den zweyten Theil dazu verfertigt, und<lb/>
&#x201E;die Neubegierde &#x017F;einer Freunde befriediget, welche<lb/>
&#x201E;vielleicht gern mo&#x0364;chten wi&#x017F;&#x017F;en wollen, ob der Can-<lb/>
&#x201E;didat die Pfarre wirklich angenommen; ob &#x017F;eine,<lb/>
&#x201E;und der jungen Wittwe Wu&#x0364;n&#x017F;che erfu&#x0364;llt wor-<lb/>
&#x201E;den; und ob der Kirchenpatron noch oft no&#x0364;thig<lb/>
&#x201E;gehabt, &#x017F;ie u&#x0364;ber ihren &#x017F;eligen Mann zu tro&#x0364;&#x017F;ten.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Schreiben</hi><lb/>
einer Prie&#x017F;terwittwe an den Candidaten.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochgeehrter Herr Magi&#x017F;ter,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s hat der gna&#x0364;dige Herr mir befohlen, Jhnen<lb/>
innliegenden Brief zu u&#x0364;ber&#x017F;enden. Er betrifft<lb/>
Jhre Befo&#x0364;rderung an die Stelle meines &#x017F;eligen<lb/>
Mannes. Sollte die Sache zur Richtigkeit kom-<lb/>
men, &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;che ich Jhnen im voraus Glu&#x0364;ck, und<lb/>
be&#x017F;onders die&#x017F;es, daß Sie des Amts la&#x0364;nger genies-<lb/>
&#x017F;en mo&#x0364;gen, als mein &#x017F;eeliger Herr, welcher es nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vier</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0056] Satyriſche Briefe. „Wem etwa dieſe Art, ſeine Abſichten zu „erklaͤren, zu dreiſt, und nicht fein genug „vorkoͤmmt, den will ich durch den klei- „nen Roman befriedigen, welcher in den nachſte- „henden ſechs Briefen erzaͤhlt wird. Hat jemand „von meinen Leſern Zeit und Luſt, ſich ſelbſt im „Briefſchreiben zu uͤben, der wird wohl thun, „wenn er den zweyten Theil dazu verfertigt, und „die Neubegierde ſeiner Freunde befriediget, welche „vielleicht gern moͤchten wiſſen wollen, ob der Can- „didat die Pfarre wirklich angenommen; ob ſeine, „und der jungen Wittwe Wuͤnſche erfuͤllt wor- „den; und ob der Kirchenpatron noch oft noͤthig „gehabt, ſie uͤber ihren ſeligen Mann zu troͤſten.„ Schreiben einer Prieſterwittwe an den Candidaten. Hochgeehrter Herr Magiſter, Es hat der gnaͤdige Herr mir befohlen, Jhnen innliegenden Brief zu uͤberſenden. Er betrifft Jhre Befoͤrderung an die Stelle meines ſeligen Mannes. Sollte die Sache zur Richtigkeit kom- men, ſo wuͤnſche ich Jhnen im voraus Gluͤck, und beſonders dieſes, daß Sie des Amts laͤnger genies- ſen moͤgen, als mein ſeeliger Herr, welcher es nur vier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/56
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/56>, abgerufen am 24.07.2024.