Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Gnädiger Herr,

Ew. Hochwohlgebohrnen Gnaden übersende durch
den alten Hanns die Antwort des Herrn Ma-
gisters, welche, wie ich aus dem Briefe an mich
urtheile, nach Wunsche lauten wird. Jch erkenne
mit demüthigem Danke die Gnade, welche Sie
bey dieser Gelegenheit auf eine so vorsichtige Art
gegen mich hegen. Nehmen Sie Sich einer ar-
men verlassenen Wittwe ferner an, und seyn Sie
versichert, daß ich nach meinem wenigen Vermö-
gen nicht unerkenntlich seyn werde. Jch glaube
seit sechs Jahren einiges Recht auf Jhre gnädige
Vorsorge erlangt zu haben, und alles, was ich wün-
sche, ist dieses, daß ich ferner auf Jhrem Gute blei-
ben, und so oft als möglich Sie mündlich überzeu-
gen könne, daß ich unverändert sey,

Gnädiger Herr,
Dero

demüthige Dienerinn
- - - - -
Kleiner
C
Satyriſche Briefe.
Gnaͤdiger Herr,

Ew. Hochwohlgebohrnen Gnaden uͤberſende durch
den alten Hanns die Antwort des Herrn Ma-
giſters, welche, wie ich aus dem Briefe an mich
urtheile, nach Wunſche lauten wird. Jch erkenne
mit demuͤthigem Danke die Gnade, welche Sie
bey dieſer Gelegenheit auf eine ſo vorſichtige Art
gegen mich hegen. Nehmen Sie Sich einer ar-
men verlaſſenen Wittwe ferner an, und ſeyn Sie
verſichert, daß ich nach meinem wenigen Vermoͤ-
gen nicht unerkenntlich ſeyn werde. Jch glaube
ſeit ſechs Jahren einiges Recht auf Jhre gnaͤdige
Vorſorge erlangt zu haben, und alles, was ich wuͤn-
ſche, iſt dieſes, daß ich ferner auf Jhrem Gute blei-
ben, und ſo oft als moͤglich Sie muͤndlich uͤberzeu-
gen koͤnne, daß ich unveraͤndert ſey,

Gnaͤdiger Herr,
Dero

demuͤthige Dienerinn
‒ ‒ ‒ ‒ ‒
Kleiner
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0061" n="33"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>w. Hochwohlgebohrnen Gnaden u&#x0364;ber&#x017F;ende durch<lb/>
den alten Hanns die Antwort des Herrn Ma-<lb/>
gi&#x017F;ters, welche, wie ich aus dem Briefe an mich<lb/>
urtheile, nach Wun&#x017F;che lauten wird. Jch erkenne<lb/>
mit demu&#x0364;thigem Danke die Gnade, welche Sie<lb/>
bey die&#x017F;er Gelegenheit auf eine &#x017F;o vor&#x017F;ichtige Art<lb/>
gegen mich hegen. Nehmen Sie Sich einer ar-<lb/>
men verla&#x017F;&#x017F;enen Wittwe ferner an, und &#x017F;eyn Sie<lb/>
ver&#x017F;ichert, daß ich nach meinem wenigen Vermo&#x0364;-<lb/>
gen nicht unerkenntlich &#x017F;eyn werde. Jch glaube<lb/>
&#x017F;eit &#x017F;echs Jahren einiges Recht auf Jhre gna&#x0364;dige<lb/>
Vor&#x017F;orge erlangt zu haben, und alles, was ich wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che, i&#x017F;t die&#x017F;es, daß ich ferner auf Jhrem Gute blei-<lb/>
ben, und &#x017F;o oft als mo&#x0364;glich Sie mu&#x0364;ndlich u&#x0364;berzeu-<lb/>
gen ko&#x0364;nne, daß ich unvera&#x0364;ndert &#x017F;ey,</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,<lb/>
Dero</hi><lb/>
demu&#x0364;thige Dienerinn<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;</hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Kleiner</fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0061] Satyriſche Briefe. Gnaͤdiger Herr, Ew. Hochwohlgebohrnen Gnaden uͤberſende durch den alten Hanns die Antwort des Herrn Ma- giſters, welche, wie ich aus dem Briefe an mich urtheile, nach Wunſche lauten wird. Jch erkenne mit demuͤthigem Danke die Gnade, welche Sie bey dieſer Gelegenheit auf eine ſo vorſichtige Art gegen mich hegen. Nehmen Sie Sich einer ar- men verlaſſenen Wittwe ferner an, und ſeyn Sie verſichert, daß ich nach meinem wenigen Vermoͤ- gen nicht unerkenntlich ſeyn werde. Jch glaube ſeit ſechs Jahren einiges Recht auf Jhre gnaͤdige Vorſorge erlangt zu haben, und alles, was ich wuͤn- ſche, iſt dieſes, daß ich ferner auf Jhrem Gute blei- ben, und ſo oft als moͤglich Sie muͤndlich uͤberzeu- gen koͤnne, daß ich unveraͤndert ſey, Gnaͤdiger Herr, Dero demuͤthige Dienerinn ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Kleiner C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/61
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/61>, abgerufen am 21.07.2024.