Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Dass ich diess thrazisch kalte Fieber
höhne,

Das um mein Eingeweide schleicht,
Und hohe säkularische Päanen töne;

(Denn Friederich erreicht
Heut seiner Jahre Mittag, den Phalangen
Europens nicht, auch nicht der Wut
Der Horden Asiens bezwinglich, noch den
Schlangen

Der Eumenidenbrut;)
Und trunkne Jubel jauchze, dass von
allen

Feindinnen nur Theresia
Noch trotzen darf; dass Tanaquil jüngsthin
gefallen,

Und nun Kleopatra.


Daſs ich dieſs thraziſch kalte Fieber
höhne,

Das um mein Eingeweide ſchleicht,
Und hohe ſäkulariſche Päanen töne;

(Denn Friederich erreicht
Heut ſeiner Jahre Mittag, den Phalangen
Europens nicht, auch nicht der Wut
Der Horden Aſiens bezwinglich, noch den
Schlangen

Der Eumenidenbrut;)
Und trunkne Jubel jauchze, daſs von
allen

Feindinnen nur Thereſia
Noch trotzen darf; daſs Tanaquil jüngſthin
gefallen,

Und nun Kleopatra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0049" n="43"/>
          <lg n="2">
            <l>Da&#x017F;s ich die&#x017F;s thrazi&#x017F;ch kalte Fieber<lb/><hi rendition="#et">höhne,</hi></l><lb/>
            <l>Das um mein Eingeweide &#x017F;chleicht,<lb/>
Und hohe &#x017F;äkulari&#x017F;che Päanen töne;</l><lb/>
            <l>(Denn <hi rendition="#g">Friederich</hi> erreicht</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Heut &#x017F;einer Jahre Mittag, den Phalangen</l><lb/>
            <l>Europens nicht, auch nicht der Wut</l><lb/>
            <l>Der Horden A&#x017F;iens bezwinglich, noch den<lb/><hi rendition="#et">Schlangen</hi></l><lb/>
            <l>Der Eumenidenbrut;)</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Und trunkne Jubel jauchze, da&#x017F;s von<lb/><hi rendition="#et">allen</hi></l><lb/>
            <l>Feindinnen nur There&#x017F;ia</l><lb/>
            <l>Noch trotzen darf; da&#x017F;s Tanaquil jüng&#x017F;thin<lb/><hi rendition="#et">gefallen,</hi></l><lb/>
            <l>Und nun Kleopatra.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] Daſs ich dieſs thraziſch kalte Fieber höhne, Das um mein Eingeweide ſchleicht, Und hohe ſäkulariſche Päanen töne; (Denn Friederich erreicht Heut ſeiner Jahre Mittag, den Phalangen Europens nicht, auch nicht der Wut Der Horden Aſiens bezwinglich, noch den Schlangen Der Eumenidenbrut;) Und trunkne Jubel jauchze, daſs von allen Feindinnen nur Thereſia Noch trotzen darf; daſs Tanaquil jüngſthin gefallen, Und nun Kleopatra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/49
Zitationshilfe: Ramler, Karl Wilhelm: Oden. Berlin, 1767, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ramler_oden_1767/49>, abgerufen am 15.05.2021.