Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Entscheidung in den Niederlanden.
-- er wäre es auch gar nicht mehr im Stande gewesen: --
sein Glück war, daß er ganz von selbst Freunde fand, daß
der Protestantismus in seinem neuen Fortgang doch auch auf
einen unerwarteten und unbesiegbaren Widerstand stieß. Es
ist wohl der Mühe werth, bei diesem wichtigen Ereigniß
einen Augenblick länger zu verweilen.

Einmal war es in den Provinzen keineswegs Jeder-
mann angenehm, den Prinzen von Oranien so mächtig wer-
den zu sehen, am wenigsten dem wallonischen Adel.

Unter der Regierung des Königs war dieser Adel be-
sonders in den französischen Kriegen immer zuerst zu Pferd
gestiegen: die namhaftern Anführer denen das Volk zu fol-
gen gewohnt war, hatten dadurch eine gewisse Selbständig-
keit und Macht erworben. Unter dem Regiment der Stände
sah er sich zurückgesetzt; der Sold erfolgte nicht regelmä-
ßig; die Armee der Stände bestand hauptsächlich aus Hol-
ländern, Engländern, Deutschen, die als unzweifelhafte
Protestanten das meiste Vertrauen genossen.

Als die Wallonen der Pacification von Gent beitra-
ten, hatten sie sich geschmeichelt auf die allgemeinen Ange-
legenheiten des Landes einen leitenden Einfluß zu erlangen.
Aber vielmehr das Gegentheil erfolgte. Die Macht gelangte
fast ausschließend an den Prinzen von Oranien und dessen
Freunde aus Holland und Seeland.

Mit dem persönlichen Widerwillen, der sich hiedurch
entwickelte, traten aber besonders religiöse Momente zusammen.

Worauf es auch immer beruhen mag, so ist gewiß,
daß die protestantische Bewegung in den wallonischen Pro-
vinzen nur wenig Anklang gefunden hatte.


Entſcheidung in den Niederlanden.
— er waͤre es auch gar nicht mehr im Stande geweſen: —
ſein Gluͤck war, daß er ganz von ſelbſt Freunde fand, daß
der Proteſtantismus in ſeinem neuen Fortgang doch auch auf
einen unerwarteten und unbeſiegbaren Widerſtand ſtieß. Es
iſt wohl der Muͤhe werth, bei dieſem wichtigen Ereigniß
einen Augenblick laͤnger zu verweilen.

Einmal war es in den Provinzen keineswegs Jeder-
mann angenehm, den Prinzen von Oranien ſo maͤchtig wer-
den zu ſehen, am wenigſten dem walloniſchen Adel.

Unter der Regierung des Koͤnigs war dieſer Adel be-
ſonders in den franzoͤſiſchen Kriegen immer zuerſt zu Pferd
geſtiegen: die namhaftern Anfuͤhrer denen das Volk zu fol-
gen gewohnt war, hatten dadurch eine gewiſſe Selbſtaͤndig-
keit und Macht erworben. Unter dem Regiment der Staͤnde
ſah er ſich zuruͤckgeſetzt; der Sold erfolgte nicht regelmaͤ-
ßig; die Armee der Staͤnde beſtand hauptſaͤchlich aus Hol-
laͤndern, Englaͤndern, Deutſchen, die als unzweifelhafte
Proteſtanten das meiſte Vertrauen genoſſen.

Als die Wallonen der Pacification von Gent beitra-
ten, hatten ſie ſich geſchmeichelt auf die allgemeinen Ange-
legenheiten des Landes einen leitenden Einfluß zu erlangen.
Aber vielmehr das Gegentheil erfolgte. Die Macht gelangte
faſt ausſchließend an den Prinzen von Oranien und deſſen
Freunde aus Holland und Seeland.

Mit dem perſoͤnlichen Widerwillen, der ſich hiedurch
entwickelte, traten aber beſonders religioͤſe Momente zuſammen.

Worauf es auch immer beruhen mag, ſo iſt gewiß,
daß die proteſtantiſche Bewegung in den walloniſchen Pro-
vinzen nur wenig Anklang gefunden hatte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ent&#x017F;cheidung in den Niederlanden</hi>.</fw><lb/>
&#x2014; er wa&#x0364;re es auch gar nicht mehr im Stande gewe&#x017F;en: &#x2014;<lb/>
&#x017F;ein Glu&#x0364;ck war, daß er ganz von &#x017F;elb&#x017F;t Freunde fand, daß<lb/>
der Prote&#x017F;tantismus in &#x017F;einem neuen Fortgang doch auch auf<lb/>
einen unerwarteten und unbe&#x017F;iegbaren Wider&#x017F;tand &#x017F;tieß. Es<lb/>
i&#x017F;t wohl der Mu&#x0364;he werth, bei die&#x017F;em wichtigen Ereigniß<lb/>
einen Augenblick la&#x0364;nger zu verweilen.</p><lb/>
          <p>Einmal war es in den Provinzen keineswegs Jeder-<lb/>
mann angenehm, den Prinzen von Oranien &#x017F;o ma&#x0364;chtig wer-<lb/>
den zu &#x017F;ehen, am wenig&#x017F;ten dem walloni&#x017F;chen Adel.</p><lb/>
          <p>Unter der Regierung des Ko&#x0364;nigs war die&#x017F;er Adel be-<lb/>
&#x017F;onders in den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kriegen immer zuer&#x017F;t zu Pferd<lb/>
ge&#x017F;tiegen: die namhaftern Anfu&#x0364;hrer denen das Volk zu fol-<lb/>
gen gewohnt war, hatten dadurch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Selb&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit und Macht erworben. Unter dem Regiment der Sta&#x0364;nde<lb/>
&#x017F;ah er &#x017F;ich zuru&#x0364;ckge&#x017F;etzt; der Sold erfolgte nicht regelma&#x0364;-<lb/>
ßig; die Armee der Sta&#x0364;nde be&#x017F;tand haupt&#x017F;a&#x0364;chlich aus Hol-<lb/>
la&#x0364;ndern, Engla&#x0364;ndern, Deut&#x017F;chen, die als unzweifelhafte<lb/>
Prote&#x017F;tanten das mei&#x017F;te Vertrauen geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Als die Wallonen der Pacification von Gent beitra-<lb/>
ten, hatten &#x017F;ie &#x017F;ich ge&#x017F;chmeichelt auf die allgemeinen Ange-<lb/>
legenheiten des Landes einen leitenden Einfluß zu erlangen.<lb/>
Aber vielmehr das Gegentheil erfolgte. Die Macht gelangte<lb/>
fa&#x017F;t aus&#x017F;chließend an den Prinzen von Oranien und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Freunde aus Holland und Seeland.</p><lb/>
          <p>Mit dem per&#x017F;o&#x0364;nlichen Widerwillen, der &#x017F;ich hiedurch<lb/>
entwickelte, traten aber be&#x017F;onders religio&#x0364;&#x017F;e Momente zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>Worauf es auch immer beruhen mag, &#x017F;o i&#x017F;t gewiß,<lb/>
daß die prote&#x017F;tanti&#x017F;che Bewegung in den walloni&#x017F;chen Pro-<lb/>
vinzen nur wenig Anklang gefunden hatte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0105] Entſcheidung in den Niederlanden. — er waͤre es auch gar nicht mehr im Stande geweſen: — ſein Gluͤck war, daß er ganz von ſelbſt Freunde fand, daß der Proteſtantismus in ſeinem neuen Fortgang doch auch auf einen unerwarteten und unbeſiegbaren Widerſtand ſtieß. Es iſt wohl der Muͤhe werth, bei dieſem wichtigen Ereigniß einen Augenblick laͤnger zu verweilen. Einmal war es in den Provinzen keineswegs Jeder- mann angenehm, den Prinzen von Oranien ſo maͤchtig wer- den zu ſehen, am wenigſten dem walloniſchen Adel. Unter der Regierung des Koͤnigs war dieſer Adel be- ſonders in den franzoͤſiſchen Kriegen immer zuerſt zu Pferd geſtiegen: die namhaftern Anfuͤhrer denen das Volk zu fol- gen gewohnt war, hatten dadurch eine gewiſſe Selbſtaͤndig- keit und Macht erworben. Unter dem Regiment der Staͤnde ſah er ſich zuruͤckgeſetzt; der Sold erfolgte nicht regelmaͤ- ßig; die Armee der Staͤnde beſtand hauptſaͤchlich aus Hol- laͤndern, Englaͤndern, Deutſchen, die als unzweifelhafte Proteſtanten das meiſte Vertrauen genoſſen. Als die Wallonen der Pacification von Gent beitra- ten, hatten ſie ſich geſchmeichelt auf die allgemeinen Ange- legenheiten des Landes einen leitenden Einfluß zu erlangen. Aber vielmehr das Gegentheil erfolgte. Die Macht gelangte faſt ausſchließend an den Prinzen von Oranien und deſſen Freunde aus Holland und Seeland. Mit dem perſoͤnlichen Widerwillen, der ſich hiedurch entwickelte, traten aber beſonders religioͤſe Momente zuſammen. Worauf es auch immer beruhen mag, ſo iſt gewiß, daß die proteſtantiſche Bewegung in den walloniſchen Pro- vinzen nur wenig Anklang gefunden hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/105
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/105>, abgerufen am 18.06.2021.