Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.
Politik des Jahres 1529.

Das war nun die Lage der damaligen Welt.

Das große Weltverhältniß, von welchem im Laufe der
mittleren Jahrhunderte alles abgehangen, zwischen Orient
und Occident war noch einmal zweifelhaft geworden. Der
mächtige Fürst, in welchem sich die kriegerischen Kräfte des
Orients concentrirten, stand wieder im Begriff, einen An-
fall auf die Christenheit zu versuchen, von dem er sich ei-
nen so großen Erfolg versprechen durfte, wie ihn seine letzte
Unternehmung nur immer gehabt; es ließ sich schon gar nicht
erwarten, daß ihn die nur sehr schwachen Vorkehrungen, die
seitdem von der deutschen Seite her in Ungarn getroffen wa-
ren, aufhalten würden. Ein unmittelbares Zusammentreffen
der germanischen Kräfte zu Lande und der romanischen zur
See mit den osmanischen stand nunmehr bevor.

In der Christenheit selber aber war alles in Entzweiung.

Noch war der Friede zwischen den beiden obersten Häup-
tern nicht hergestellt. Der Kaiser hatte wohl einmal den
Gedanken gehegt, den Papst aller weltlichen Herrschaft zu
berauben; in den Gegnern des Kaisers war dagegen der

Viertes Capitel.
Politik des Jahres 1529.

Das war nun die Lage der damaligen Welt.

Das große Weltverhältniß, von welchem im Laufe der
mittleren Jahrhunderte alles abgehangen, zwiſchen Orient
und Occident war noch einmal zweifelhaft geworden. Der
mächtige Fürſt, in welchem ſich die kriegeriſchen Kräfte des
Orients concentrirten, ſtand wieder im Begriff, einen An-
fall auf die Chriſtenheit zu verſuchen, von dem er ſich ei-
nen ſo großen Erfolg verſprechen durfte, wie ihn ſeine letzte
Unternehmung nur immer gehabt; es ließ ſich ſchon gar nicht
erwarten, daß ihn die nur ſehr ſchwachen Vorkehrungen, die
ſeitdem von der deutſchen Seite her in Ungarn getroffen wa-
ren, aufhalten würden. Ein unmittelbares Zuſammentreffen
der germaniſchen Kräfte zu Lande und der romaniſchen zur
See mit den osmaniſchen ſtand nunmehr bevor.

In der Chriſtenheit ſelber aber war alles in Entzweiung.

Noch war der Friede zwiſchen den beiden oberſten Häup-
tern nicht hergeſtellt. Der Kaiſer hatte wohl einmal den
Gedanken gehegt, den Papſt aller weltlichen Herrſchaft zu
berauben; in den Gegnern des Kaiſers war dagegen der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="[102]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/>
Politik des Jahres 1529.</head><lb/>
          <p>Das war nun die Lage der damaligen Welt.</p><lb/>
          <p>Das große Weltverhältniß, von welchem im Laufe der<lb/>
mittleren Jahrhunderte alles abgehangen, zwi&#x017F;chen Orient<lb/>
und Occident war noch einmal zweifelhaft geworden. Der<lb/>
mächtige Für&#x017F;t, in welchem &#x017F;ich die kriegeri&#x017F;chen Kräfte des<lb/>
Orients concentrirten, &#x017F;tand wieder im Begriff, einen An-<lb/>
fall auf die Chri&#x017F;tenheit zu ver&#x017F;uchen, von dem er &#x017F;ich ei-<lb/>
nen &#x017F;o großen Erfolg ver&#x017F;prechen durfte, wie ihn &#x017F;eine letzte<lb/>
Unternehmung nur immer gehabt; es ließ &#x017F;ich &#x017F;chon gar nicht<lb/>
erwarten, daß ihn die nur &#x017F;ehr &#x017F;chwachen Vorkehrungen, die<lb/>
&#x017F;eitdem von der deut&#x017F;chen Seite her in Ungarn getroffen wa-<lb/>
ren, aufhalten würden. Ein unmittelbares Zu&#x017F;ammentreffen<lb/>
der germani&#x017F;chen Kräfte zu Lande und der romani&#x017F;chen zur<lb/>
See mit den osmani&#x017F;chen &#x017F;tand nunmehr bevor.</p><lb/>
          <p>In der Chri&#x017F;tenheit &#x017F;elber aber war alles in Entzweiung.</p><lb/>
          <p>Noch war der Friede zwi&#x017F;chen den beiden ober&#x017F;ten Häup-<lb/>
tern nicht herge&#x017F;tellt. Der Kai&#x017F;er hatte wohl einmal den<lb/>
Gedanken gehegt, den Pap&#x017F;t aller weltlichen Herr&#x017F;chaft zu<lb/>
berauben; in den Gegnern des Kai&#x017F;ers war dagegen der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[102]/0118] Viertes Capitel. Politik des Jahres 1529. Das war nun die Lage der damaligen Welt. Das große Weltverhältniß, von welchem im Laufe der mittleren Jahrhunderte alles abgehangen, zwiſchen Orient und Occident war noch einmal zweifelhaft geworden. Der mächtige Fürſt, in welchem ſich die kriegeriſchen Kräfte des Orients concentrirten, ſtand wieder im Begriff, einen An- fall auf die Chriſtenheit zu verſuchen, von dem er ſich ei- nen ſo großen Erfolg verſprechen durfte, wie ihn ſeine letzte Unternehmung nur immer gehabt; es ließ ſich ſchon gar nicht erwarten, daß ihn die nur ſehr ſchwachen Vorkehrungen, die ſeitdem von der deutſchen Seite her in Ungarn getroffen wa- ren, aufhalten würden. Ein unmittelbares Zuſammentreffen der germaniſchen Kräfte zu Lande und der romaniſchen zur See mit den osmaniſchen ſtand nunmehr bevor. In der Chriſtenheit ſelber aber war alles in Entzweiung. Noch war der Friede zwiſchen den beiden oberſten Häup- tern nicht hergeſtellt. Der Kaiſer hatte wohl einmal den Gedanken gehegt, den Papſt aller weltlichen Herrſchaft zu berauben; in den Gegnern des Kaiſers war dagegen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/118
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [102]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/118>, abgerufen am 25.02.2024.