Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.
Spaltungen unter den Protestanten.

Fragt man nach dem reinen Resultate des Reichs-
tags von 1529, so ist es folgendes.

An ein Einverständniß des Reiches in religiöser Hinsicht
war schon lange nicht mehr zu denken; zwei Parteien setzten
sich einander immer schärfer gegenüber. Die Reichsgewalt
selbst hatte dieß gestattet; wie sie sich 1526 ausgesprochen,
konnte sie als neutral angesehen werden. Jetzt aber, nachdem
der erste Sturm vorüber gegangen war, der geistliche Stand
nach eigenen lebhaften Irrungen sich zur Handhabung sei-
ner gemeinschaftlichen Interessen wieder vereinigt, der Kai-
ser mit dem Papst wieder freundschaftliche Verhältnisse an-
geknüpft hatte, gelang es der katholischen Gesinnung sich der
höchsten Gewalt zu bemächtigen; die Reichsgewalt, in den
Händen der Majorität, nahm eine durchaus katholische
Farbe und Haltung an.

Die Evangelischen, die noch eben auf das Bewußt-
seyn einer anerkannten Legalität getrotzt, und sich die Hof-
nung gemacht hatten, auf diesem Wege immer weiter zu
schreiten, sahen sich plötzlich nicht allein von jedem Antheil

Ranke d. Gesch. III. 11
Sechstes Capitel.
Spaltungen unter den Proteſtanten.

Fragt man nach dem reinen Reſultate des Reichs-
tags von 1529, ſo iſt es folgendes.

An ein Einverſtändniß des Reiches in religiöſer Hinſicht
war ſchon lange nicht mehr zu denken; zwei Parteien ſetzten
ſich einander immer ſchärfer gegenüber. Die Reichsgewalt
ſelbſt hatte dieß geſtattet; wie ſie ſich 1526 ausgeſprochen,
konnte ſie als neutral angeſehen werden. Jetzt aber, nachdem
der erſte Sturm vorüber gegangen war, der geiſtliche Stand
nach eigenen lebhaften Irrungen ſich zur Handhabung ſei-
ner gemeinſchaftlichen Intereſſen wieder vereinigt, der Kai-
ſer mit dem Papſt wieder freundſchaftliche Verhältniſſe an-
geknüpft hatte, gelang es der katholiſchen Geſinnung ſich der
höchſten Gewalt zu bemächtigen; die Reichsgewalt, in den
Händen der Majorität, nahm eine durchaus katholiſche
Farbe und Haltung an.

Die Evangeliſchen, die noch eben auf das Bewußt-
ſeyn einer anerkannten Legalität getrotzt, und ſich die Hof-
nung gemacht hatten, auf dieſem Wege immer weiter zu
ſchreiten, ſahen ſich plötzlich nicht allein von jedem Antheil

Ranke d. Geſch. III. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0177" n="[161]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/>
Spaltungen unter den Prote&#x017F;tanten.</head><lb/>
          <p>Fragt man nach dem reinen Re&#x017F;ultate des Reichs-<lb/>
tags von 1529, &#x017F;o i&#x017F;t es folgendes.</p><lb/>
          <p>An ein Einver&#x017F;tändniß des Reiches in religiö&#x017F;er Hin&#x017F;icht<lb/>
war &#x017F;chon lange nicht mehr zu denken; zwei Parteien &#x017F;etzten<lb/>
&#x017F;ich einander immer &#x017F;chärfer gegenüber. Die Reichsgewalt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hatte dieß ge&#x017F;tattet; wie &#x017F;ie &#x017F;ich 1526 ausge&#x017F;prochen,<lb/>
konnte &#x017F;ie als neutral ange&#x017F;ehen werden. Jetzt aber, nachdem<lb/>
der er&#x017F;te Sturm vorüber gegangen war, der gei&#x017F;tliche Stand<lb/>
nach eigenen lebhaften Irrungen &#x017F;ich zur Handhabung &#x017F;ei-<lb/>
ner gemein&#x017F;chaftlichen Intere&#x017F;&#x017F;en wieder vereinigt, der Kai-<lb/>
&#x017F;er mit dem Pap&#x017F;t wieder freund&#x017F;chaftliche Verhältni&#x017F;&#x017F;e an-<lb/>
geknüpft hatte, gelang es der katholi&#x017F;chen Ge&#x017F;innung &#x017F;ich der<lb/>
höch&#x017F;ten Gewalt zu bemächtigen; die Reichsgewalt, in den<lb/>
Händen der Majorität, nahm eine durchaus katholi&#x017F;che<lb/>
Farbe und Haltung an.</p><lb/>
          <p>Die Evangeli&#x017F;chen, die noch eben auf das Bewußt-<lb/>
&#x017F;eyn einer anerkannten Legalität getrotzt, und &#x017F;ich die Hof-<lb/>
nung gemacht hatten, auf die&#x017F;em Wege immer weiter zu<lb/>
&#x017F;chreiten, &#x017F;ahen &#x017F;ich plötzlich nicht allein von jedem Antheil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ranke d. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">III.</hi> 11</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0177] Sechstes Capitel. Spaltungen unter den Proteſtanten. Fragt man nach dem reinen Reſultate des Reichs- tags von 1529, ſo iſt es folgendes. An ein Einverſtändniß des Reiches in religiöſer Hinſicht war ſchon lange nicht mehr zu denken; zwei Parteien ſetzten ſich einander immer ſchärfer gegenüber. Die Reichsgewalt ſelbſt hatte dieß geſtattet; wie ſie ſich 1526 ausgeſprochen, konnte ſie als neutral angeſehen werden. Jetzt aber, nachdem der erſte Sturm vorüber gegangen war, der geiſtliche Stand nach eigenen lebhaften Irrungen ſich zur Handhabung ſei- ner gemeinſchaftlichen Intereſſen wieder vereinigt, der Kai- ſer mit dem Papſt wieder freundſchaftliche Verhältniſſe an- geknüpft hatte, gelang es der katholiſchen Geſinnung ſich der höchſten Gewalt zu bemächtigen; die Reichsgewalt, in den Händen der Majorität, nahm eine durchaus katholiſche Farbe und Haltung an. Die Evangeliſchen, die noch eben auf das Bewußt- ſeyn einer anerkannten Legalität getrotzt, und ſich die Hof- nung gemacht hatten, auf dieſem Wege immer weiter zu ſchreiten, ſahen ſich plötzlich nicht allein von jedem Antheil Ranke d. Geſch. III. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/177
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/177>, abgerufen am 14.08.2022.