Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.
Zeiten der Packischen Händel in Deutschland.

Zuerst geschah es politisch.

Die Herzoge von Baiern finden wir nach wie vor in
der engsten Beziehung zu der Opposition gegen Oestreich,
zu dem Papst, dem König von Frankreich, 1 dem Woiwoden.

Noch immer hatten sie das Kaiserthum nicht aufge-
geben. Sie unterhandelten unaufhörlich mit den leitenden
Churfürsten und machten ihnen die weitaussehendsten Ver-
sprechungen; auch den König von Frankreich suchten sie
noch einmal dazu in Bewegung zu setzen.

Es ist ein Plan in unsern Händen, den sie zur Er-
reichung ihres Zweckes dem französischen Hofe eingaben. 2
Französische Gesandte, von lothringischen und englischen un-
terstützt, sollten an dem nächsten Reichstag erscheinen, den
Ständen in Erinnerung bringen, wie viele Verluste erlitten
worden, seit das Haus Oestreich das Kaiserthum besitze; --
da sey Constantinopel, Rhodus, und nunmehr Ungarn der

1 Lettre de Breton au Grmtre 17. May 1528 (MS. Bethune.)
Le secretaire du duc de Baviere, que vous savez, est depuis
deux (jours?) ici et a eu fort bonne audience du roi.
2 Forme et maniere de conduire et mener l'affaire d'election
au nom du roi de France MS. Bethune 6593 f.
93. Vgl. die Ver-
handlung mit Mainz bei Stumpf p. 50.
3*
Zweites Capitel.
Zeiten der Packiſchen Händel in Deutſchland.

Zuerſt geſchah es politiſch.

Die Herzoge von Baiern finden wir nach wie vor in
der engſten Beziehung zu der Oppoſition gegen Oeſtreich,
zu dem Papſt, dem König von Frankreich, 1 dem Woiwoden.

Noch immer hatten ſie das Kaiſerthum nicht aufge-
geben. Sie unterhandelten unaufhörlich mit den leitenden
Churfürſten und machten ihnen die weitausſehendſten Ver-
ſprechungen; auch den König von Frankreich ſuchten ſie
noch einmal dazu in Bewegung zu ſetzen.

Es iſt ein Plan in unſern Händen, den ſie zur Er-
reichung ihres Zweckes dem franzöſiſchen Hofe eingaben. 2
Franzöſiſche Geſandte, von lothringiſchen und engliſchen un-
terſtützt, ſollten an dem nächſten Reichstag erſcheinen, den
Ständen in Erinnerung bringen, wie viele Verluſte erlitten
worden, ſeit das Haus Oeſtreich das Kaiſerthum beſitze; —
da ſey Conſtantinopel, Rhodus, und nunmehr Ungarn der

1 Lettre de Breton au Grmtre 17. May 1528 (MS. Bethune.)
Le secretaire du duc de Bavière, que vous savez, est depuis
deux (jours?) ici et a eu fort bonne audience du roi.
2 Forme et manière de conduire et mener l’affaire d’élection
au nom du roi de France MS. Bethune 6593 f.
93. Vgl. die Ver-
handlung mit Mainz bei Stumpf p. 50.
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="[35]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Capitel</hi>.<lb/>
Zeiten der Packi&#x017F;chen Händel in Deut&#x017F;chland.</head><lb/>
          <p>Zuer&#x017F;t ge&#x017F;chah es politi&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p>Die Herzoge von Baiern finden wir nach wie vor in<lb/>
der eng&#x017F;ten Beziehung zu der Oppo&#x017F;ition gegen Oe&#x017F;treich,<lb/>
zu dem Pap&#x017F;t, dem König von Frankreich, <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Lettre de Breton au Grmtre 17. May 1528 (MS. Bethune.)<lb/>
Le secretaire du duc de Bavière, que vous savez, est depuis<lb/>
deux (jours?) ici et a eu fort bonne audience du roi.</hi></note> dem Woiwoden.</p><lb/>
          <p>Noch immer hatten &#x017F;ie das Kai&#x017F;erthum nicht aufge-<lb/>
geben. Sie unterhandelten unaufhörlich mit den leitenden<lb/>
Churfür&#x017F;ten und machten ihnen die weitaus&#x017F;ehend&#x017F;ten Ver-<lb/>
&#x017F;prechungen; auch den König von Frankreich &#x017F;uchten &#x017F;ie<lb/>
noch einmal dazu in Bewegung zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein Plan in un&#x017F;ern Händen, den &#x017F;ie zur Er-<lb/>
reichung ihres Zweckes dem franzö&#x017F;i&#x017F;chen Hofe eingaben. <note place="foot" n="2"><hi rendition="#aq">Forme et manière de conduire et mener l&#x2019;affaire d&#x2019;élection<lb/>
au nom du roi de France MS. Bethune 6593 f.</hi> 93. Vgl. die Ver-<lb/>
handlung mit Mainz bei Stumpf <hi rendition="#aq">p.</hi> 50.</note><lb/>
Franzö&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte, von lothringi&#x017F;chen und engli&#x017F;chen un-<lb/>
ter&#x017F;tützt, &#x017F;ollten an dem näch&#x017F;ten Reichstag er&#x017F;cheinen, den<lb/>
Ständen in Erinnerung bringen, wie viele Verlu&#x017F;te erlitten<lb/>
worden, &#x017F;eit das Haus Oe&#x017F;treich das Kai&#x017F;erthum be&#x017F;itze; &#x2014;<lb/>
da &#x017F;ey Con&#x017F;tantinopel, Rhodus, und nunmehr Ungarn der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0051] Zweites Capitel. Zeiten der Packiſchen Händel in Deutſchland. Zuerſt geſchah es politiſch. Die Herzoge von Baiern finden wir nach wie vor in der engſten Beziehung zu der Oppoſition gegen Oeſtreich, zu dem Papſt, dem König von Frankreich, 1 dem Woiwoden. Noch immer hatten ſie das Kaiſerthum nicht aufge- geben. Sie unterhandelten unaufhörlich mit den leitenden Churfürſten und machten ihnen die weitausſehendſten Ver- ſprechungen; auch den König von Frankreich ſuchten ſie noch einmal dazu in Bewegung zu ſetzen. Es iſt ein Plan in unſern Händen, den ſie zur Er- reichung ihres Zweckes dem franzöſiſchen Hofe eingaben. 2 Franzöſiſche Geſandte, von lothringiſchen und engliſchen un- terſtützt, ſollten an dem nächſten Reichstag erſcheinen, den Ständen in Erinnerung bringen, wie viele Verluſte erlitten worden, ſeit das Haus Oeſtreich das Kaiſerthum beſitze; — da ſey Conſtantinopel, Rhodus, und nunmehr Ungarn der 1 Lettre de Breton au Grmtre 17. May 1528 (MS. Bethune.) Le secretaire du duc de Bavière, que vous savez, est depuis deux (jours?) ici et a eu fort bonne audience du roi. 2 Forme et manière de conduire et mener l’affaire d’élection au nom du roi de France MS. Bethune 6593 f. 93. Vgl. die Ver- handlung mit Mainz bei Stumpf p. 50. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/51
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/51>, abgerufen am 02.03.2024.