Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch. Neuntes Capitel.
goldenen Kette trug er das Zeichen der Herrschaft am Hals,
eine goldene Weltkugel, durch die ein goldenes und ein
silbernes Schwert ging: über deren Handgriffen erschien
ein Kreuz. Dasselbe Abzeichen trugen seine Diener auf
grünem Aermel; denn grün war seine Farbe. Er
liebte als ein Emporkömmling die Pracht. Dreimal in
der Woche erschien er mit Krone und Kette auf dem
Markt, saß nieder auf seinem Thron und hielt Gericht;
eine Stufe tiefer stand Knipperdolling mit dem Schwert.
Wenn er durch die Stadt ritt, gingen zwei Knaben neben
ihm, der eine mit dem alten Testament, der andere mit
dem bloßen Schwert; wer ihm begegnete, fiel auf die
Knie. 1 Es gab wohl Einige, die an seinem Pomp, an
der Zahl seiner Weiber, deren er immer eine über die an-
dere nahm, Mißfallen äußerten. Pfui über Euch! rief er
aus; aber ich will über Euch herrschen und über die
ganze Welt Euch zum Trotz! Selbst Knipperdolling sah
die Sache nicht ohne Ironie an. Auf dem Marktplatz
schwang er sich einmal über die dichtgeschaarte Menge em-
por, um einen jeden mit dem Geist anzublasen. Er führte
vor dem König unanständige Tänze auf, und setzte sich

Israeliten in dem nyen Tempel in jegenwerdicheit des Richs vorlanges
verseen durch den munth der Propheten belovet, vermitz (vermittelst)
Christum und seiner Aposteln in Kraft des Geistes angefangen, und
geopenbaret, und nu an Johann den Gerechten in dem Stule Da-
vids gelofflichen und in wedersprechlichen vorhanden, schicker wandern
und haben sollen -- --
1 Ant. Corvinus de miserabili Monasteriensium anabaptista-
rum obsidione ad G. Spalatinum ap. Schardium II, 315. aulam
praefecturis ac officiis ita instituerat, ut si natus rex fuisset, pru-
dentius non potuerit; erat enim in excogitandis iis, quae rega-
lem pompam decebant, mirus artifex.

Sechstes Buch. Neuntes Capitel.
goldenen Kette trug er das Zeichen der Herrſchaft am Hals,
eine goldene Weltkugel, durch die ein goldenes und ein
ſilbernes Schwert ging: über deren Handgriffen erſchien
ein Kreuz. Daſſelbe Abzeichen trugen ſeine Diener auf
grünem Aermel; denn grün war ſeine Farbe. Er
liebte als ein Emporkömmling die Pracht. Dreimal in
der Woche erſchien er mit Krone und Kette auf dem
Markt, ſaß nieder auf ſeinem Thron und hielt Gericht;
eine Stufe tiefer ſtand Knipperdolling mit dem Schwert.
Wenn er durch die Stadt ritt, gingen zwei Knaben neben
ihm, der eine mit dem alten Teſtament, der andere mit
dem bloßen Schwert; wer ihm begegnete, fiel auf die
Knie. 1 Es gab wohl Einige, die an ſeinem Pomp, an
der Zahl ſeiner Weiber, deren er immer eine über die an-
dere nahm, Mißfallen äußerten. Pfui über Euch! rief er
aus; aber ich will über Euch herrſchen und über die
ganze Welt Euch zum Trotz! Selbſt Knipperdolling ſah
die Sache nicht ohne Ironie an. Auf dem Marktplatz
ſchwang er ſich einmal über die dichtgeſchaarte Menge em-
por, um einen jeden mit dem Geiſt anzublaſen. Er führte
vor dem König unanſtändige Tänze auf, und ſetzte ſich

Iſraeliten in dem nyen Tempel in jegenwerdicheit des Richs vorlanges
verſeen durch den munth der Propheten belovet, vermitz (vermittelſt)
Chriſtum und ſeiner Apoſteln in Kraft des Geiſtes angefangen, und
geopenbaret, und nu an Johann den Gerechten in dem Stule Da-
vids gelofflichen und in wederſprechlichen vorhanden, ſchicker wandern
und haben ſollen — —
1 Ant. Corvinus de miserabili Monasteriensium anabaptista-
rum obsidione ad G. Spalatinum ap. Schardium II, 315. aulam
praefecturis ac officiis ita instituerat, ut si natus rex fuisset, pru-
dentius non potuerit; erat enim in excogitandis iis, quae rega-
lem pompam decebant, mirus artifex.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0556" n="540"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sechstes Buch. Neuntes Capitel</hi>.</fw><lb/>
goldenen Kette trug er das Zeichen der Herr&#x017F;chaft am Hals,<lb/>
eine goldene Weltkugel, durch die ein goldenes und ein<lb/>
&#x017F;ilbernes Schwert ging: über deren Handgriffen er&#x017F;chien<lb/>
ein Kreuz. Da&#x017F;&#x017F;elbe Abzeichen trugen &#x017F;eine Diener auf<lb/>
grünem Aermel; denn grün war &#x017F;eine Farbe. Er<lb/>
liebte als ein Emporkömmling die Pracht. Dreimal in<lb/>
der Woche er&#x017F;chien er mit Krone und Kette auf dem<lb/>
Markt, &#x017F;aß nieder auf &#x017F;einem Thron und hielt Gericht;<lb/>
eine Stufe tiefer &#x017F;tand Knipperdolling mit dem Schwert.<lb/>
Wenn er durch die Stadt ritt, gingen zwei Knaben neben<lb/>
ihm, der eine mit dem alten Te&#x017F;tament, der andere mit<lb/>
dem bloßen Schwert; wer ihm begegnete, fiel auf die<lb/>
Knie. <note place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">Ant. Corvinus de miserabili Monasteriensium anabaptista-<lb/>
rum obsidione ad G. Spalatinum ap. Schardium II, 315. aulam<lb/>
praefecturis ac officiis ita instituerat, ut si natus rex fuisset, pru-<lb/>
dentius non potuerit; erat enim in excogitandis iis, quae rega-<lb/>
lem pompam decebant, mirus artifex.</hi></note> Es gab wohl Einige, die an &#x017F;einem Pomp, an<lb/>
der Zahl &#x017F;einer Weiber, deren er immer eine über die an-<lb/>
dere nahm, Mißfallen äußerten. Pfui über Euch! rief er<lb/>
aus; aber ich will über Euch herr&#x017F;chen und über die<lb/>
ganze Welt Euch zum Trotz! Selb&#x017F;t Knipperdolling &#x017F;ah<lb/>
die Sache nicht ohne Ironie an. Auf dem Marktplatz<lb/>
&#x017F;chwang er &#x017F;ich einmal über die dichtge&#x017F;chaarte Menge em-<lb/>
por, um einen jeden mit dem Gei&#x017F;t anzubla&#x017F;en. Er führte<lb/>
vor dem König unan&#x017F;tändige Tänze auf, und &#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/><note xml:id="seg2pn_38_2" prev="#seg2pn_38_1" place="foot" n="2">I&#x017F;raeliten in dem nyen Tempel in jegenwerdicheit des Richs vorlanges<lb/>
ver&#x017F;een durch den munth der Propheten belovet, vermitz (vermittel&#x017F;t)<lb/>
Chri&#x017F;tum und &#x017F;einer Apo&#x017F;teln in Kraft des Gei&#x017F;tes angefangen, und<lb/>
geopenbaret, und nu an Johann den Gerechten in dem Stule Da-<lb/>
vids gelofflichen und in weder&#x017F;prechlichen vorhanden, &#x017F;chicker wandern<lb/>
und haben &#x017F;ollen &#x2014; &#x2014;</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0556] Sechstes Buch. Neuntes Capitel. goldenen Kette trug er das Zeichen der Herrſchaft am Hals, eine goldene Weltkugel, durch die ein goldenes und ein ſilbernes Schwert ging: über deren Handgriffen erſchien ein Kreuz. Daſſelbe Abzeichen trugen ſeine Diener auf grünem Aermel; denn grün war ſeine Farbe. Er liebte als ein Emporkömmling die Pracht. Dreimal in der Woche erſchien er mit Krone und Kette auf dem Markt, ſaß nieder auf ſeinem Thron und hielt Gericht; eine Stufe tiefer ſtand Knipperdolling mit dem Schwert. Wenn er durch die Stadt ritt, gingen zwei Knaben neben ihm, der eine mit dem alten Teſtament, der andere mit dem bloßen Schwert; wer ihm begegnete, fiel auf die Knie. 1 Es gab wohl Einige, die an ſeinem Pomp, an der Zahl ſeiner Weiber, deren er immer eine über die an- dere nahm, Mißfallen äußerten. Pfui über Euch! rief er aus; aber ich will über Euch herrſchen und über die ganze Welt Euch zum Trotz! Selbſt Knipperdolling ſah die Sache nicht ohne Ironie an. Auf dem Marktplatz ſchwang er ſich einmal über die dichtgeſchaarte Menge em- por, um einen jeden mit dem Geiſt anzublaſen. Er führte vor dem König unanſtändige Tänze auf, und ſetzte ſich 2 1 Ant. Corvinus de miserabili Monasteriensium anabaptista- rum obsidione ad G. Spalatinum ap. Schardium II, 315. aulam praefecturis ac officiis ita instituerat, ut si natus rex fuisset, pru- dentius non potuerit; erat enim in excogitandis iis, quae rega- lem pompam decebant, mirus artifex. 2 Iſraeliten in dem nyen Tempel in jegenwerdicheit des Richs vorlanges verſeen durch den munth der Propheten belovet, vermitz (vermittelſt) Chriſtum und ſeiner Apoſteln in Kraft des Geiſtes angefangen, und geopenbaret, und nu an Johann den Gerechten in dem Stule Da- vids gelofflichen und in wederſprechlichen vorhanden, ſchicker wandern und haben ſollen — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/556
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/556>, abgerufen am 24.06.2024.