Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.
Entwickelung der Literatur.

Den mächtigsten innern Antrieb hatte der deutsche Geist
im Anfange des sechszehnten Jahrhunderts durch die Be-
kanntschaft mit dem classischen Alterthum empfangen, die,
schon in den carolingischen Zeiten begonnen, während der
Herrschaft der Hierarchie unterbrochen oder in Schatten ge-
stellt, ihm jetzt in aller Fülle zu Theil wurde.

Wir sahen wie dieses Studium zuerst in den gramma-
tischen Schulen erneuert ward, wie viel Mühe es kostete
und was es zu bedeuten hatte, daß es sich endlich auch auf
den Universitäten festsetzte.

Auch in dieser Beziehung nahm Melanchthon eine be-
deutende Stellung ein. In dem Sinne, wie er die alte Li-
teratur in Wittenberg förderte, thaten es die ihm nächstver-
bundenen Freunde, Camerarius in Leipzig, Sabinus in Kö-
nigsberg und Frankfurt a. d. O.; seine Schüler in Marburg,
Tübingen, Heidelberg. In Rostock gewährte Johann Al-
bert von Meklenburg, dessen politische und kriegerische Un-
ternehmungen wir zuweilen berührten, und der zugleich einen
offenen Sinn für höhere Bildung bewies, diesen Studien
seinen Schutz. Melanchthon sieht im Geiste die allenthal-

Ranke D. Gesch. V. 30
Achtes Capitel.
Entwickelung der Literatur.

Den mächtigſten innern Antrieb hatte der deutſche Geiſt
im Anfange des ſechszehnten Jahrhunderts durch die Be-
kanntſchaft mit dem claſſiſchen Alterthum empfangen, die,
ſchon in den carolingiſchen Zeiten begonnen, während der
Herrſchaft der Hierarchie unterbrochen oder in Schatten ge-
ſtellt, ihm jetzt in aller Fülle zu Theil wurde.

Wir ſahen wie dieſes Studium zuerſt in den gramma-
tiſchen Schulen erneuert ward, wie viel Mühe es koſtete
und was es zu bedeuten hatte, daß es ſich endlich auch auf
den Univerſitäten feſtſetzte.

Auch in dieſer Beziehung nahm Melanchthon eine be-
deutende Stellung ein. In dem Sinne, wie er die alte Li-
teratur in Wittenberg förderte, thaten es die ihm nächſtver-
bundenen Freunde, Camerarius in Leipzig, Sabinus in Kö-
nigsberg und Frankfurt a. d. O.; ſeine Schüler in Marburg,
Tübingen, Heidelberg. In Roſtock gewährte Johann Al-
bert von Meklenburg, deſſen politiſche und kriegeriſche Un-
ternehmungen wir zuweilen berührten, und der zugleich einen
offenen Sinn für höhere Bildung bewies, dieſen Studien
ſeinen Schutz. Melanchthon ſieht im Geiſte die allenthal-

Ranke D. Geſch. V. 30
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0477" n="[465]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/>
Entwickelung der Literatur.</head><lb/>
          <p>Den mächtig&#x017F;ten innern Antrieb hatte der deut&#x017F;che Gei&#x017F;t<lb/>
im Anfange des &#x017F;echszehnten Jahrhunderts durch die Be-<lb/>
kannt&#x017F;chaft mit dem cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthum empfangen, die,<lb/>
&#x017F;chon in den carolingi&#x017F;chen Zeiten begonnen, während der<lb/>
Herr&#x017F;chaft der Hierarchie unterbrochen oder in Schatten ge-<lb/>
&#x017F;tellt, ihm jetzt in aller Fülle zu Theil wurde.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;ahen wie die&#x017F;es Studium zuer&#x017F;t in den gramma-<lb/>
ti&#x017F;chen Schulen erneuert ward, wie viel Mühe es ko&#x017F;tete<lb/>
und was es zu bedeuten hatte, daß es &#x017F;ich endlich auch auf<lb/>
den Univer&#x017F;itäten fe&#x017F;t&#x017F;etzte.</p><lb/>
          <p>Auch in die&#x017F;er Beziehung nahm Melanchthon eine be-<lb/>
deutende Stellung ein. In dem Sinne, wie er die alte Li-<lb/>
teratur in Wittenberg förderte, thaten es die ihm näch&#x017F;tver-<lb/>
bundenen Freunde, Camerarius in Leipzig, Sabinus in Kö-<lb/>
nigsberg und Frankfurt a. d. O.; &#x017F;eine Schüler in Marburg,<lb/>
Tübingen, Heidelberg. In Ro&#x017F;tock gewährte Johann Al-<lb/>
bert von Meklenburg, de&#x017F;&#x017F;en politi&#x017F;che und kriegeri&#x017F;che Un-<lb/>
ternehmungen wir zuweilen berührten, und der zugleich einen<lb/>
offenen Sinn für höhere Bildung bewies, die&#x017F;en Studien<lb/>
&#x017F;einen Schutz. Melanchthon &#x017F;ieht im Gei&#x017F;te die allenthal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ranke D. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">V.</hi> 30</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[465]/0477] Achtes Capitel. Entwickelung der Literatur. Den mächtigſten innern Antrieb hatte der deutſche Geiſt im Anfange des ſechszehnten Jahrhunderts durch die Be- kanntſchaft mit dem claſſiſchen Alterthum empfangen, die, ſchon in den carolingiſchen Zeiten begonnen, während der Herrſchaft der Hierarchie unterbrochen oder in Schatten ge- ſtellt, ihm jetzt in aller Fülle zu Theil wurde. Wir ſahen wie dieſes Studium zuerſt in den gramma- tiſchen Schulen erneuert ward, wie viel Mühe es koſtete und was es zu bedeuten hatte, daß es ſich endlich auch auf den Univerſitäten feſtſetzte. Auch in dieſer Beziehung nahm Melanchthon eine be- deutende Stellung ein. In dem Sinne, wie er die alte Li- teratur in Wittenberg förderte, thaten es die ihm nächſtver- bundenen Freunde, Camerarius in Leipzig, Sabinus in Kö- nigsberg und Frankfurt a. d. O.; ſeine Schüler in Marburg, Tübingen, Heidelberg. In Roſtock gewährte Johann Al- bert von Meklenburg, deſſen politiſche und kriegeriſche Un- ternehmungen wir zuweilen berührten, und der zugleich einen offenen Sinn für höhere Bildung bewies, dieſen Studien ſeinen Schutz. Melanchthon ſieht im Geiſte die allenthal- Ranke D. Geſch. V. 30

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/477
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. [465]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/477>, abgerufen am 09.08.2022.