Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Einige Zusätze
oder Anhang
zur

Abhandlung des Samen-Werks.
Zu Ende des zweyten Capitels p. 15.

Solte den Herren Apothekern und Anfän-
gern in der Medicin die Anlegung eines
solchen Samen-Cabinets zu mühsam vorkom-
men, so wil ich ihnen, um alle Weitläuftigkeit
zu vermeiden, anrathen, daß sie doch zum we-
nigsten diejenigen Samen sich samlen mögen,
welche in der Medicin ihren Nutzen haben,
und in den Apotheken gebrauchet und verkaufet
werden. Hierzu müste ein Verzeichnis der teut-
schen und lateinischen Namen von einem rechten
Kenner verfertiget werden, damit sie bey öftern
Anschauen der Samen solche auf einmal überse-
hen und sich bekant machen könten. Durch dieses
Mittel würde gewiß mancher Lehrling in derglei-
chen Dingen eine bessere Einsicht bekommen,
als es gemeiniglich geschiehet, und nicht, welches
ich selbst erfahren, die Samen-Capsel für den
Samen ansehen, und den Leuten eins für das
andere geben.

Zu
O 5


Einige Zuſaͤtze
oder Anhang
zur

Abhandlung des Samen-Werks.
Zu Ende des zweyten Capitels p. 15.

Solte den Herren Apothekern und Anfaͤn-
gern in der Medicin die Anlegung eines
ſolchen Samen-Cabinets zu muͤhſam vorkom-
men, ſo wil ich ihnen, um alle Weitlaͤuftigkeit
zu vermeiden, anrathen, daß ſie doch zum we-
nigſten diejenigen Samen ſich ſamlen moͤgen,
welche in der Medicin ihren Nutzen haben,
und in den Apotheken gebrauchet und verkaufet
werden. Hierzu muͤſte ein Verzeichnis der teut-
ſchen und lateiniſchen Namen von einem rechten
Kenner verfertiget werden, damit ſie bey oͤftern
Anſchauen der Samen ſolche auf einmal uͤberſe-
hen und ſich bekant machen koͤnten. Durch dieſes
Mittel wuͤrde gewiß mancher Lehrling in derglei-
chen Dingen eine beſſere Einſicht bekommen,
als es gemeiniglich geſchiehet, und nicht, welches
ich ſelbſt erfahren, die Samen-Capſel fuͤr den
Samen anſehen, und den Leuten eins fuͤr das
andere geben.

Zu
O 5
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="217"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einige Zu&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
oder Anhang<lb/>
zur</hi><lb/>
Abhandlung des Samen-Werks.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zu Ende des zweyten Capitels p. 15.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>olte den Herren Apothekern und Anfa&#x0364;n-<lb/>
gern in der Medicin die Anlegung eines<lb/>
&#x017F;olchen Samen-Cabinets zu mu&#x0364;h&#x017F;am vorkom-<lb/>
men, &#x017F;o wil ich ihnen, um alle Weitla&#x0364;uftigkeit<lb/>
zu vermeiden, anrathen, daß &#x017F;ie doch zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten diejenigen Samen &#x017F;ich &#x017F;amlen mo&#x0364;gen,<lb/>
welche in der Medicin ihren Nutzen haben,<lb/>
und in den Apotheken gebrauchet und verkaufet<lb/>
werden. Hierzu mu&#x0364;&#x017F;te ein Verzeichnis der teut-<lb/>
&#x017F;chen und lateini&#x017F;chen Namen von einem rechten<lb/>
Kenner verfertiget werden, damit &#x017F;ie bey o&#x0364;ftern<lb/>
An&#x017F;chauen der Samen &#x017F;olche auf einmal u&#x0364;ber&#x017F;e-<lb/>
hen und &#x017F;ich bekant machen ko&#x0364;nten. Durch die&#x017F;es<lb/>
Mittel wu&#x0364;rde gewiß mancher Lehrling in derglei-<lb/>
chen Dingen eine be&#x017F;&#x017F;ere Ein&#x017F;icht bekommen,<lb/>
als es gemeiniglich ge&#x017F;chiehet, und nicht, welches<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;t erfahren, die Samen-Cap&#x017F;el fu&#x0364;r den<lb/>
Samen an&#x017F;ehen, und den Leuten eins fu&#x0364;r das<lb/>
andere geben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[217/0238] Einige Zuſaͤtze oder Anhang zur Abhandlung des Samen-Werks. Zu Ende des zweyten Capitels p. 15. Solte den Herren Apothekern und Anfaͤn- gern in der Medicin die Anlegung eines ſolchen Samen-Cabinets zu muͤhſam vorkom- men, ſo wil ich ihnen, um alle Weitlaͤuftigkeit zu vermeiden, anrathen, daß ſie doch zum we- nigſten diejenigen Samen ſich ſamlen moͤgen, welche in der Medicin ihren Nutzen haben, und in den Apotheken gebrauchet und verkaufet werden. Hierzu muͤſte ein Verzeichnis der teut- ſchen und lateiniſchen Namen von einem rechten Kenner verfertiget werden, damit ſie bey oͤftern Anſchauen der Samen ſolche auf einmal uͤberſe- hen und ſich bekant machen koͤnten. Durch dieſes Mittel wuͤrde gewiß mancher Lehrling in derglei- chen Dingen eine beſſere Einſicht bekommen, als es gemeiniglich geſchiehet, und nicht, welches ich ſelbſt erfahren, die Samen-Capſel fuͤr den Samen anſehen, und den Leuten eins fuͤr das andere geben. Zu O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/238
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/238>, abgerufen am 07.12.2022.