Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

des Samen-Cabinets.
gereuen, diese meine Gedanken und Erfindung
gelesen zu haben. Jch glaube auch nicht, daß
Jemand meine Arbeit für etwas unnöthiges oder
überflüßiges ansehen werde, indem nicht ein jeder
Gelegenheit hat solche Dinge ausfindig zu ma-
chen, welche zur Beförderung der Natur-Wissen-
schaft gereichen können. Jch habe auch verschiede-
ne Autores durchgesucht und durchblättert, welche
von Naturalien-Kunst- oder Raritäten-Kammern
geschrieben: doch habe ich nicht finden können,
daß Jemand auf eine solche Art dieser Samlung
gekommen wäre. vid. plura 217.



Das dritte Capitel.
Von der Conservatation derer
Samen.

Gleichwie alle Dinge denen Motten und Wür-
mern unterworfen sind; so sind auch die
Samen hiervon nicht ausgeschlossen, absonderlich
wenn sie vom Staube und andern Unreinigkei-
ten nicht ausgeschwungen und rein gemacht wor-
den. Dahero muß man überhaupt bey dem
Gesämig zuerst darauf bedacht seyn, daß es von
allem Unrath vorher wohl gesaubert, und als-
denn an einen solchen Ort geschaffet werde, wo es
einer frischen und temperirten Luft geniessen kan.

Der

des Samen-Cabinets.
gereuen, dieſe meine Gedanken und Erfindung
geleſen zu haben. Jch glaube auch nicht, daß
Jemand meine Arbeit fuͤr etwas unnoͤthiges oder
uͤberfluͤßiges anſehen werde, indem nicht ein jeder
Gelegenheit hat ſolche Dinge ausfindig zu ma-
chen, welche zur Befoͤrderung der Natur-Wiſſen-
ſchaft gereichen koͤnnen. Jch habe auch verſchiede-
ne Autores durchgeſucht und durchblaͤttert, welche
von Naturalien-Kunſt- oder Raritaͤten-Kammern
geſchrieben: doch habe ich nicht finden koͤnnen,
daß Jemand auf eine ſolche Art dieſer Samlung
gekommen waͤre. vid. plura 217.



Das dritte Capitel.
Von der Conſervatation derer
Samen.

Gleichwie alle Dinge denen Motten und Wuͤr-
mern unterworfen ſind; ſo ſind auch die
Samen hiervon nicht ausgeſchloſſen, abſonderlich
wenn ſie vom Staube und andern Unreinigkei-
ten nicht ausgeſchwungen und rein gemacht wor-
den. Dahero muß man uͤberhaupt bey dem
Geſaͤmig zuerſt darauf bedacht ſeyn, daß es von
allem Unrath vorher wohl geſaubert, und als-
denn an einen ſolchen Ort geſchaffet werde, wo es
einer friſchen und temperirten Luft genieſſen kan.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Samen-Cabinets.</hi></fw><lb/>
gereuen, die&#x017F;e meine Gedanken und Erfindung<lb/>
gele&#x017F;en zu haben. Jch glaube auch nicht, daß<lb/>
Jemand meine Arbeit fu&#x0364;r etwas unno&#x0364;thiges oder<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßiges an&#x017F;ehen werde, indem nicht ein jeder<lb/>
Gelegenheit hat &#x017F;olche Dinge ausfindig zu ma-<lb/>
chen, welche zur Befo&#x0364;rderung der Natur-Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft gereichen ko&#x0364;nnen. Jch habe auch ver&#x017F;chiede-<lb/>
ne Autores durchge&#x017F;ucht und durchbla&#x0364;ttert, welche<lb/>
von Naturalien-Kun&#x017F;t- oder Rarita&#x0364;ten-Kammern<lb/>
ge&#x017F;chrieben: doch habe ich nicht finden ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß Jemand auf eine &#x017F;olche Art die&#x017F;er Samlung<lb/>
gekommen wa&#x0364;re. <hi rendition="#aq">vid. plura</hi> 217.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das dritte Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von der Con&#x017F;ervatation derer</hi><lb/>
Samen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>leichwie alle Dinge denen Motten und Wu&#x0364;r-<lb/>
mern unterworfen &#x017F;ind; &#x017F;o &#x017F;ind auch die<lb/>
Samen hiervon nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ab&#x017F;onderlich<lb/>
wenn &#x017F;ie vom Staube und andern Unreinigkei-<lb/>
ten nicht ausge&#x017F;chwungen und rein gemacht wor-<lb/>
den. Dahero muß man u&#x0364;berhaupt bey dem<lb/>
Ge&#x017F;a&#x0364;mig zuer&#x017F;t darauf bedacht &#x017F;eyn, daß es von<lb/>
allem Unrath vorher wohl ge&#x017F;aubert, und als-<lb/>
denn an einen &#x017F;olchen Ort ge&#x017F;chaffet werde, wo es<lb/>
einer fri&#x017F;chen und temperirten Luft genie&#x017F;&#x017F;en kan.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0036] des Samen-Cabinets. gereuen, dieſe meine Gedanken und Erfindung geleſen zu haben. Jch glaube auch nicht, daß Jemand meine Arbeit fuͤr etwas unnoͤthiges oder uͤberfluͤßiges anſehen werde, indem nicht ein jeder Gelegenheit hat ſolche Dinge ausfindig zu ma- chen, welche zur Befoͤrderung der Natur-Wiſſen- ſchaft gereichen koͤnnen. Jch habe auch verſchiede- ne Autores durchgeſucht und durchblaͤttert, welche von Naturalien-Kunſt- oder Raritaͤten-Kammern geſchrieben: doch habe ich nicht finden koͤnnen, daß Jemand auf eine ſolche Art dieſer Samlung gekommen waͤre. vid. plura 217. Das dritte Capitel. Von der Conſervatation derer Samen. Gleichwie alle Dinge denen Motten und Wuͤr- mern unterworfen ſind; ſo ſind auch die Samen hiervon nicht ausgeſchloſſen, abſonderlich wenn ſie vom Staube und andern Unreinigkei- ten nicht ausgeſchwungen und rein gemacht wor- den. Dahero muß man uͤberhaupt bey dem Geſaͤmig zuerſt darauf bedacht ſeyn, daß es von allem Unrath vorher wohl geſaubert, und als- denn an einen ſolchen Ort geſchaffet werde, wo es einer friſchen und temperirten Luft genieſſen kan. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/36
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/36>, abgerufen am 20.05.2024.