Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Specerey Früchten.
Arbeit sol und muß hierbey geschehen, sonst wür-
den die überflüßigen Stauden wie auch das Un-
kraut das Wachsthum gar sehre verhindern, daß
er keine schöne Kolben bringen würde.

Es ist auch zu wissen, daß der Hirse niema-
len zu gleicher Zeit reif wird, sondern der mittlere
Kolben wird allezeit eher zeitig, welcher daher zu-
erst in ein Tuch oder Schürze muß gesamlet und
abgeschnitten werden, sonst würde dieser, ehe die
andern zeitig werden, ausfallen, oder die Vö-
gel, welche ihn gerne angehen, würden ihn auf-
fressen.

Wenn die übrigen Kolben auch zu ihrer Zei-
tigung gelanget sind, wird das Stroh wie ander
Getraide abgeschnitten, in Bindel gebunden und
auf einen Wagen geleget, auf welchen zuvor ein
grosses Tuch gebreitet worden, damit die heraus-
gefallenen Körner nicht umkommen. Die Bin-
del leget man hernach 3 bis 4 Tage auf einen
Scheun-Tennen, nachdem es die Witterung giebt,
daß sie sich auf einander erwärmen, alsdenn ge-
hen die Körner bey dem Ausdreschen ganz willig
heraus, ja die mehresten fallen von sich selbsten
herunter, und das Stroh kan hernach dem Viehe
untergestreuet werden.

§. 9.

Die Canarien-Saat, Gramen spicatum,Canarien-
Krant.

semine miliaceo albo, Tournef. Phalaris ma-
jor semine albo, C. B. P. Phalaris, I. B. & Dod.

ist aus den Canarischen Jnseln zu uns gebracht
worden, und wird auch daher also benahmet.

Es

Specerey Fruͤchten.
Arbeit ſol und muß hierbey geſchehen, ſonſt wuͤr-
den die uͤberfluͤßigen Stauden wie auch das Un-
kraut das Wachsthum gar ſehre verhindern, daß
er keine ſchoͤne Kolben bringen wuͤrde.

Es iſt auch zu wiſſen, daß der Hirſe niema-
len zu gleicher Zeit reif wird, ſondern der mittlere
Kolben wird allezeit eher zeitig, welcher daher zu-
erſt in ein Tuch oder Schuͤrze muß geſamlet und
abgeſchnitten werden, ſonſt wuͤrde dieſer, ehe die
andern zeitig werden, ausfallen, oder die Voͤ-
gel, welche ihn gerne angehen, wuͤrden ihn auf-
freſſen.

Wenn die uͤbrigen Kolben auch zu ihrer Zei-
tigung gelanget ſind, wird das Stroh wie ander
Getraide abgeſchnitten, in Bindel gebunden und
auf einen Wagen geleget, auf welchen zuvor ein
groſſes Tuch gebreitet worden, damit die heraus-
gefallenen Koͤrner nicht umkommen. Die Bin-
del leget man hernach 3 bis 4 Tage auf einen
Scheun-Tennen, nachdem es die Witterung giebt,
daß ſie ſich auf einander erwaͤrmen, alsdenn ge-
hen die Koͤrner bey dem Ausdreſchen ganz willig
heraus, ja die mehreſten fallen von ſich ſelbſten
herunter, und das Stroh kan hernach dem Viehe
untergeſtreuet werden.

§. 9.

Die Canarien-Saat, Gramen ſpicatum,Canarien-
Krant.

ſemine miliaceo albo, Tournef. Phalaris ma-
jor ſemine albo, C. B. P. Phalaris, I. B. & Dod.

iſt aus den Canariſchen Jnſeln zu uns gebracht
worden, und wird auch daher alſo benahmet.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Specerey Fru&#x0364;chten.</hi></fw><lb/>
Arbeit &#x017F;ol und muß hierbey ge&#x017F;chehen, &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;r-<lb/>
den die u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Stauden wie auch das Un-<lb/>
kraut das Wachsthum gar &#x017F;ehre verhindern, daß<lb/>
er keine &#x017F;cho&#x0364;ne Kolben bringen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß der Hir&#x017F;e niema-<lb/>
len zu gleicher Zeit reif wird, &#x017F;ondern der mittlere<lb/>
Kolben wird allezeit eher zeitig, welcher daher zu-<lb/>
er&#x017F;t in ein Tuch oder Schu&#x0364;rze muß ge&#x017F;amlet und<lb/>
abge&#x017F;chnitten werden, &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde die&#x017F;er, ehe die<lb/>
andern zeitig werden, ausfallen, oder die Vo&#x0364;-<lb/>
gel, welche ihn gerne angehen, wu&#x0364;rden ihn auf-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wenn die u&#x0364;brigen Kolben auch zu ihrer Zei-<lb/>
tigung gelanget &#x017F;ind, wird das Stroh wie ander<lb/>
Getraide abge&#x017F;chnitten, in Bindel gebunden und<lb/>
auf einen Wagen geleget, auf welchen zuvor ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Tuch gebreitet worden, damit die heraus-<lb/>
gefallenen Ko&#x0364;rner nicht umkommen. Die Bin-<lb/>
del leget man hernach 3 bis 4 Tage auf einen<lb/>
Scheun-Tennen, nachdem es die Witterung giebt,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich auf einander erwa&#x0364;rmen, alsdenn ge-<lb/>
hen die Ko&#x0364;rner bey dem Ausdre&#x017F;chen ganz willig<lb/>
heraus, ja die mehre&#x017F;ten fallen von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
herunter, und das Stroh kan hernach dem Viehe<lb/>
unterge&#x017F;treuet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Canarien-Saat,</hi> <hi rendition="#aq">Gramen &#x017F;picatum,</hi><note place="right">Canarien-<lb/>
Krant.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;emine miliaceo albo, Tournef. Phalaris ma-<lb/>
jor &#x017F;emine albo, C. B. P. Phalaris, I. B. &amp; Dod.</hi><lb/>
i&#x017F;t aus den Canari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln zu uns gebracht<lb/>
worden, und wird auch daher al&#x017F;o benahmet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0117] Specerey Fruͤchten. Arbeit ſol und muß hierbey geſchehen, ſonſt wuͤr- den die uͤberfluͤßigen Stauden wie auch das Un- kraut das Wachsthum gar ſehre verhindern, daß er keine ſchoͤne Kolben bringen wuͤrde. Es iſt auch zu wiſſen, daß der Hirſe niema- len zu gleicher Zeit reif wird, ſondern der mittlere Kolben wird allezeit eher zeitig, welcher daher zu- erſt in ein Tuch oder Schuͤrze muß geſamlet und abgeſchnitten werden, ſonſt wuͤrde dieſer, ehe die andern zeitig werden, ausfallen, oder die Voͤ- gel, welche ihn gerne angehen, wuͤrden ihn auf- freſſen. Wenn die uͤbrigen Kolben auch zu ihrer Zei- tigung gelanget ſind, wird das Stroh wie ander Getraide abgeſchnitten, in Bindel gebunden und auf einen Wagen geleget, auf welchen zuvor ein groſſes Tuch gebreitet worden, damit die heraus- gefallenen Koͤrner nicht umkommen. Die Bin- del leget man hernach 3 bis 4 Tage auf einen Scheun-Tennen, nachdem es die Witterung giebt, daß ſie ſich auf einander erwaͤrmen, alsdenn ge- hen die Koͤrner bey dem Ausdreſchen ganz willig heraus, ja die mehreſten fallen von ſich ſelbſten herunter, und das Stroh kan hernach dem Viehe untergeſtreuet werden. §. 9. Die Canarien-Saat, Gramen ſpicatum, ſemine miliaceo albo, Tournef. Phalaris ma- jor ſemine albo, C. B. P. Phalaris, I. B. & Dod. iſt aus den Canariſchen Jnſeln zu uns gebracht worden, und wird auch daher alſo benahmet. Canarien- Krant. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/117
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/117>, abgerufen am 20.07.2024.