Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

gehörigen Kräutern und Wurzeln.
willen es zu rechter Zeit mit andern Gewächsen bey-
gesetzet werden muß.

§. 41.

Jch habe schon in dem 2ten Theile p. 150. einVermeh-
rnug einiger
Gewächse
durch abge-
schnittene
Reiser.

Verzeichnis derjenigen Gewächse versprochen, wel-
che sich durch die abgeschnittenen Zweige u. Sten-
gel vermehren lassen, dahero wil ich zum Anhange
dieses Capitels, um meinem Versprechen Genüge
zu thun, die vornehmsten und bekantesten derselben,
mit welchem ich es selbst versuchet, anführen. Wo-
bey aber überhaupt zu erinnern, daß die Reiser und
Stengel, welche man hierzu gebrauchen wil, fein
grüne und gesund aussehen müssen. Auch ist nö-
thig, daß sie öfters begossen und theils in Schatten,
theils auch in warme Mist-Bette und Treib-Häu-
ser gestellet werden. Doch leydet das starke und al-
zuöftere Begiessen bey dem Jndianischen und wäs-
serigen Gewächsen eine Ausnahme, und man hat
bey denenselben behutsam zu verfahren, damit man
der Sache nicht zu viel thue. Wenn die Gewächse
anfangen wolleu zu treiben, so nimt man sie aus
dem Schatten, und stellet sie nach und nach an die
Sonne. Curiöse Liebhaber können solches auch
mit mehreren Gewächsen, als hier benennet wer-
den, versuchen, so wird sich finden, daß es noch bey
vielen andern angehet. Denn alle Gewächse, wel-
che einen starken Mark, Holung oder Kern haben,
lassen sich auf diese Art, nemlich durch das Sto-
pfen vermehren.

Abro-
Q 3

gehoͤrigen Kraͤutern und Wurzeln.
willen es zu rechter Zeit mit andern Gewaͤchſen bey-
geſetzet werden muß.

§. 41.

Jch habe ſchon in dem 2ten Theile p. 150. einVermeh-
rnug einiger
Gewaͤchſe
durch abge-
ſchnittene
Reiſer.

Verzeichnis derjenigen Gewaͤchſe verſprochen, wel-
che ſich durch die abgeſchnittenen Zweige u. Sten-
gel vermehren laſſen, dahero wil ich zum Anhange
dieſes Capitels, um meinem Verſprechen Genuͤge
zu thun, die vornehmſten und bekanteſten derſelben,
mit welchem ich es ſelbſt verſuchet, anfuͤhren. Wo-
bey aber uͤberhaupt zu erinnern, daß die Reiſer und
Stengel, welche man hierzu gebrauchen wil, fein
gruͤne und geſund ausſehen muͤſſen. Auch iſt noͤ-
thig, daß ſie oͤfters begoſſen und theils in Schatten,
theils auch in warme Miſt-Bette und Treib-Haͤu-
ſer geſtellet werden. Doch leydet das ſtarke und al-
zuoͤftere Begieſſen bey dem Jndianiſchen und waͤſ-
ſerigen Gewaͤchſen eine Ausnahme, und man hat
bey denenſelben behutſam zu verfahren, damit man
der Sache nicht zu viel thue. Wenn die Gewaͤchſe
anfangen wolleu zu treiben, ſo nimt man ſie aus
dem Schatten, und ſtellet ſie nach und nach an die
Sonne. Curioͤſe Liebhaber koͤnnen ſolches auch
mit mehreren Gewaͤchſen, als hier benennet wer-
den, verſuchen, ſo wird ſich finden, daß es noch bey
vielen andern angehet. Denn alle Gewaͤchſe, wel-
che einen ſtarken Mark, Holung oder Kern haben,
laſſen ſich auf dieſe Art, nemlich durch das Sto-
pfen vermehren.

Abro-
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">geho&#x0364;rigen Kra&#x0364;utern und Wurzeln.</hi></fw><lb/>
willen es zu rechter Zeit mit andern Gewa&#x0364;ch&#x017F;en bey-<lb/>
ge&#x017F;etzet werden muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 41.</head><lb/>
          <p>Jch habe &#x017F;chon in dem 2ten Theile p. 150. ein<note place="right">Vermeh-<lb/>
rnug einiger<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
durch abge-<lb/>
&#x017F;chnittene<lb/>
Rei&#x017F;er.</note><lb/>
Verzeichnis derjenigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e ver&#x017F;prochen, wel-<lb/>
che &#x017F;ich durch die abge&#x017F;chnittenen Zweige u. Sten-<lb/>
gel vermehren la&#x017F;&#x017F;en, dahero wil ich zum Anhange<lb/>
die&#x017F;es Capitels, um meinem Ver&#x017F;prechen Genu&#x0364;ge<lb/>
zu thun, die vornehm&#x017F;ten und bekante&#x017F;ten der&#x017F;elben,<lb/>
mit welchem ich es &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;uchet, anfu&#x0364;hren. Wo-<lb/>
bey aber u&#x0364;berhaupt zu erinnern, daß die Rei&#x017F;er und<lb/>
Stengel, welche man hierzu gebrauchen wil, fein<lb/>
gru&#x0364;ne und ge&#x017F;und aus&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Auch i&#x017F;t no&#x0364;-<lb/>
thig, daß &#x017F;ie o&#x0364;fters bego&#x017F;&#x017F;en und theils in Schatten,<lb/>
theils auch in warme Mi&#x017F;t-Bette und Treib-Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er ge&#x017F;tellet werden. Doch leydet das &#x017F;tarke und al-<lb/>
zuo&#x0364;ftere Begie&#x017F;&#x017F;en bey dem Jndiani&#x017F;chen und wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en eine Ausnahme, und man hat<lb/>
bey denen&#x017F;elben behut&#x017F;am zu verfahren, damit man<lb/>
der Sache nicht zu viel thue. Wenn die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
anfangen wolleu zu treiben, &#x017F;o nimt man &#x017F;ie aus<lb/>
dem Schatten, und &#x017F;tellet &#x017F;ie nach und nach an die<lb/>
Sonne. Curio&#x0364;&#x017F;e Liebhaber ko&#x0364;nnen &#x017F;olches auch<lb/>
mit mehreren Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, als hier benennet wer-<lb/>
den, ver&#x017F;uchen, &#x017F;o wird &#x017F;ich finden, daß es noch bey<lb/>
vielen andern angehet. Denn alle Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wel-<lb/>
che einen &#x017F;tarken Mark, Holung oder Kern haben,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auf die&#x017F;e Art, nemlich durch das Sto-<lb/>
pfen vermehren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Abro-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0255] gehoͤrigen Kraͤutern und Wurzeln. willen es zu rechter Zeit mit andern Gewaͤchſen bey- geſetzet werden muß. §. 41. Jch habe ſchon in dem 2ten Theile p. 150. ein Verzeichnis derjenigen Gewaͤchſe verſprochen, wel- che ſich durch die abgeſchnittenen Zweige u. Sten- gel vermehren laſſen, dahero wil ich zum Anhange dieſes Capitels, um meinem Verſprechen Genuͤge zu thun, die vornehmſten und bekanteſten derſelben, mit welchem ich es ſelbſt verſuchet, anfuͤhren. Wo- bey aber uͤberhaupt zu erinnern, daß die Reiſer und Stengel, welche man hierzu gebrauchen wil, fein gruͤne und geſund ausſehen muͤſſen. Auch iſt noͤ- thig, daß ſie oͤfters begoſſen und theils in Schatten, theils auch in warme Miſt-Bette und Treib-Haͤu- ſer geſtellet werden. Doch leydet das ſtarke und al- zuoͤftere Begieſſen bey dem Jndianiſchen und waͤſ- ſerigen Gewaͤchſen eine Ausnahme, und man hat bey denenſelben behutſam zu verfahren, damit man der Sache nicht zu viel thue. Wenn die Gewaͤchſe anfangen wolleu zu treiben, ſo nimt man ſie aus dem Schatten, und ſtellet ſie nach und nach an die Sonne. Curioͤſe Liebhaber koͤnnen ſolches auch mit mehreren Gewaͤchſen, als hier benennet wer- den, verſuchen, ſo wird ſich finden, daß es noch bey vielen andern angehet. Denn alle Gewaͤchſe, wel- che einen ſtarken Mark, Holung oder Kern haben, laſſen ſich auf dieſe Art, nemlich durch das Sto- pfen vermehren. Vermeh- rnug einiger Gewaͤchſe durch abge- ſchnittene Reiſer. Abro- Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/255
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 4. Erfurt, 1753, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz04_1753/255>, abgerufen am 20.07.2024.