Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Cap. von 18jähriger Nutzung
"denn das alhier in Erfurt stadtkündige Exem-
"pel gar bekant, wie nemlich viele Gärtner

Wir haben hier eigentlich keine Gärtner, in
dem sie die Gärtnerey nicht gelernet, sondern
lauter Ackerleute. Es gehöret zu einem
Gärtner viel mehr Wissenschaft und Erfah-
rung, als unsere Leute besitzen. Doch ist es
hier alzuwohl bekant, wenn ein Pferde-
Knecht vom Pferde fällt, oder ein Bauer von
einem Dorfe herein in unsre Stadt ziehet,
und nachdem er einige Jahr gedienet, oder
als Tägelöhner gearbeitet, ein paar Aecker
pachtet, so ist er gleich ein Gärtner, und läs-
set sich auch öffentlich also tituliren.

"im freyen Felde auf einen Acker 30 starke Fu-
"der Mist,

Dieses wäre wohl zu fett geschmelzet, denn
da es, wie aus dem beygesetzten Preise zu er-
sehen, nicht anders, als von dreyspännigen
Fudern kan verstanden werden, so würde
man den Mist, wegen der Vielheit, weder
durch das Ackern, noch durch das Graben
mit genugsamer Erde bedecken können.

"wobey jedes Fuder auf einen Rthlr. und 16
"Gr. zu stehen kommt, führen lassen,

Diese Ausrechnung ist abermal unrichtig,
wie oben p. 16. zu ersehen ist.

"zum erstenmal Kraut darauf stecken, fleißig ha-
"cken und von allem Unkraute reinigen, hernach-
"mals Früchte darauf säen, darzwischen aber al-
"lezeit über das dritte Jahr abermal Gärtnerey-
"Waa-
1. Cap. von 18jaͤhriger Nutzung
”denn das alhier in Erfurt ſtadtkuͤndige Exem-
”pel gar bekant, wie nemlich viele Gaͤrtner

Wir haben hier eigentlich keine Gaͤrtner, in
dem ſie die Gaͤrtnerey nicht gelernet, ſondern
lauter Ackerleute. Es gehoͤret zu einem
Gaͤrtner viel mehr Wiſſenſchaft und Erfah-
rung, als unſere Leute beſitzen. Doch iſt es
hier alzuwohl bekant, wenn ein Pferde-
Knecht vom Pferde faͤllt, oder ein Bauer von
einem Dorfe herein in unſre Stadt ziehet,
und nachdem er einige Jahr gedienet, oder
als Taͤgeloͤhner gearbeitet, ein paar Aecker
pachtet, ſo iſt er gleich ein Gaͤrtner, und laͤſ-
ſet ſich auch oͤffentlich alſo tituliren.

„im freyen Felde auf einen Acker 30 ſtarke Fu-
”der Miſt,

Dieſes waͤre wohl zu fett geſchmelzet, denn
da es, wie aus dem beygeſetzten Preiſe zu er-
ſehen, nicht anders, als von dreyſpaͤnnigen
Fudern kan verſtanden werden, ſo wuͤrde
man den Miſt, wegen der Vielheit, weder
durch das Ackern, noch durch das Graben
mit genugſamer Erde bedecken koͤnnen.

„wobey jedes Fuder auf einen Rthlr. und 16
”Gr. zu ſtehen kommt, fuͤhren laſſen,

Dieſe Ausrechnung iſt abermal unrichtig,
wie oben p. 16. zu erſehen iſt.

„zum erſtenmal Kraut darauf ſtecken, fleißig ha-
”cken und von allem Unkraute reinigen, hernach-
”mals Fruͤchte darauf ſaͤen, darzwiſchen aber al-
”lezeit uͤber das dritte Jahr abermal Gaͤrtnerey-
”Waa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0065" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Cap. von 18ja&#x0364;hriger Nutzung</hi></fw><lb/>
&#x201D;denn das alhier in Erfurt &#x017F;tadtku&#x0364;ndige Exem-<lb/>
&#x201D;pel gar bekant, wie nemlich viele Ga&#x0364;rtner</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Wir haben hier eigentlich keine Ga&#x0364;rtner, in<lb/>
dem &#x017F;ie die Ga&#x0364;rtnerey nicht gelernet, &#x017F;ondern<lb/>
lauter Ackerleute. Es geho&#x0364;ret zu einem<lb/>
Ga&#x0364;rtner viel mehr Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Erfah-<lb/>
rung, als un&#x017F;ere Leute be&#x017F;itzen. Doch i&#x017F;t es<lb/>
hier alzuwohl bekant, wenn ein Pferde-<lb/>
Knecht vom Pferde fa&#x0364;llt, oder ein Bauer von<lb/>
einem Dorfe herein in un&#x017F;re Stadt ziehet,<lb/>
und nachdem er einige Jahr gedienet, oder<lb/>
als Ta&#x0364;gelo&#x0364;hner gearbeitet, ein paar Aecker<lb/>
pachtet, &#x017F;o i&#x017F;t er gleich ein Ga&#x0364;rtner, und la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich auch o&#x0364;ffentlich al&#x017F;o tituliren.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;im freyen Felde auf einen Acker 30 &#x017F;tarke Fu-<lb/>
&#x201D;der Mi&#x017F;t,</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Die&#x017F;es wa&#x0364;re wohl zu fett ge&#x017F;chmelzet, denn<lb/>
da es, wie aus dem beyge&#x017F;etzten Prei&#x017F;e zu er-<lb/>
&#x017F;ehen, nicht anders, als von drey&#x017F;pa&#x0364;nnigen<lb/>
Fudern kan ver&#x017F;tanden werden, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
man den Mi&#x017F;t, wegen der Vielheit, weder<lb/>
durch das Ackern, noch durch das Graben<lb/>
mit genug&#x017F;amer Erde bedecken ko&#x0364;nnen.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;wobey jedes Fuder auf einen Rthlr. und 16<lb/>
&#x201D;Gr. zu &#x017F;tehen kommt, fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en,</quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Die&#x017F;e Ausrechnung i&#x017F;t abermal unrichtig,<lb/>
wie oben p. 16. zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;zum er&#x017F;tenmal Kraut darauf &#x017F;tecken, fleißig ha-<lb/>
&#x201D;cken und von allem Unkraute reinigen, hernach-<lb/>
&#x201D;mals Fru&#x0364;chte darauf &#x017F;a&#x0364;en, darzwi&#x017F;chen aber al-<lb/>
&#x201D;lezeit u&#x0364;ber das dritte Jahr abermal Ga&#x0364;rtnerey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201D;Waa-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0065] 1. Cap. von 18jaͤhriger Nutzung ”denn das alhier in Erfurt ſtadtkuͤndige Exem- ”pel gar bekant, wie nemlich viele Gaͤrtner Wir haben hier eigentlich keine Gaͤrtner, in dem ſie die Gaͤrtnerey nicht gelernet, ſondern lauter Ackerleute. Es gehoͤret zu einem Gaͤrtner viel mehr Wiſſenſchaft und Erfah- rung, als unſere Leute beſitzen. Doch iſt es hier alzuwohl bekant, wenn ein Pferde- Knecht vom Pferde faͤllt, oder ein Bauer von einem Dorfe herein in unſre Stadt ziehet, und nachdem er einige Jahr gedienet, oder als Taͤgeloͤhner gearbeitet, ein paar Aecker pachtet, ſo iſt er gleich ein Gaͤrtner, und laͤſ- ſet ſich auch oͤffentlich alſo tituliren. „im freyen Felde auf einen Acker 30 ſtarke Fu- ”der Miſt, Dieſes waͤre wohl zu fett geſchmelzet, denn da es, wie aus dem beygeſetzten Preiſe zu er- ſehen, nicht anders, als von dreyſpaͤnnigen Fudern kan verſtanden werden, ſo wuͤrde man den Miſt, wegen der Vielheit, weder durch das Ackern, noch durch das Graben mit genugſamer Erde bedecken koͤnnen. „wobey jedes Fuder auf einen Rthlr. und 16 ”Gr. zu ſtehen kommt, fuͤhren laſſen, Dieſe Ausrechnung iſt abermal unrichtig, wie oben p. 16. zu erſehen iſt. „zum erſtenmal Kraut darauf ſtecken, fleißig ha- ”cken und von allem Unkraute reinigen, hernach- ”mals Fruͤchte darauf ſaͤen, darzwiſchen aber al- ”lezeit uͤber das dritte Jahr abermal Gaͤrtnerey- ”Waa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/65
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 5. Erfurt, 1754, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz05_1754/65>, abgerufen am 21.02.2024.