Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

ständlich angehalten / bis es jhm endlich vom Vater zugelassen: Wie darauff Phaethon den Wagen zu regieren angenommen / sey aber den muthigen Pferden viel zu leicht vnnd schwach gewesen / welche aus dem Geschirr geschlagen / den rechten Weg verlassen / Himmel vnd Erden angesteckt / vnd gros vnglück gestifftet: etc. Haben sie damit andeuten wollen / daß es nicht gut oder rathsam sey / einem jungen Knaben ein Regiment zu vertrawen / denn er viel zu schwach / vngehorsame Vnterthanen im zwang zu halten; Daher werde coelum terrae misciret, vnd in den Regimenten zu grosser Zerrüttung vnd Vnheil vrsach vnnd anlaß gegeben.

Also / wenn Salomon in seinem Prediger am 10. spricht: Eccl. 10, 16.Weh dir Land / des König ein Kind ist; vnd des Fürsten frühe essen: Gibt er klärlich zu verstehen / daß ein Regiment sehr übel versehen / wenn der König oder oberste Regente ein Kind ist; die Fürsten aber / das ist / Räthe vnd Königliche Amptsverwalter / früe essen / vnd mehr auff Pancketiren / Fressen vnd Sauffen / als auff die Regierung vnd des Landes Wolfart bedacht seyn.

Daß aber gleichwol der weise König Salomon nicht simpliciter vnnd schlecht von einem Kinde rede / das von Jahren ein Kind; sondern vielmehr / das am Ingenio vnnd Verstande Kindisch . 17.sey; bezeuget die Antithesis oder Gegensatz / wann er also bald drauff saget: Wol dir Land / des König Edel ist; vnd des Fürsten zu rechter zeit essen / zur Stercke vnd nicht zur Lust.

Hie setzet er gegeneinander / ein Kind / vnd einen Edlen: Nun kan aber auch ein Kind / obs gleich an Jahren noch jung / gleichwol Edel seyn / beydes von Geschlecht vnd herkommen / vnd dann von gutem Verstande vnnd Edler art. Darumb redet Salomon von einem solchen Kinde / das nicht von Edler Zuneigung vnd gutem Verstande / ob es gleich entweder von hohem Geschlechte / oder

ständlich angehalten / bis es jhm endlich vom Vater zugelassen: Wie darauff Phaëthon den Wagen zu regieren angenommen / sey aber den muthigen Pferden viel zu leicht vnnd schwach gewesen / welche aus dem Geschirr geschlagen / den rechten Weg verlassen / Himmel vnd Erden angesteckt / vnd gros vnglück gestifftet: etc. Haben sie damit andeuten wollen / daß es nicht gut oder rathsam sey / einem jungen Knaben ein Regiment zu vertrawen / deñ er viel zu schwach / vngehorsame Vnterthanen im zwang zu halten; Daher werde coelum terrae misciret, vnd in den Regimenten zu grosser Zerrüttung vnd Vnheil vrsach vnnd anlaß gegeben.

Also / wenn Salomon in seinem Prediger am 10. spricht: Eccl. 10, 16.Weh dir Land / des König ein Kind ist; vnd des Fürsten frühe essen: Gibt er klärlich zu verstehen / daß ein Regiment sehr übel versehen / weñ der König oder oberste Regente ein Kind ist; die Fürsten aber / das ist / Räthe vnd Königliche Amptsverwalter / früe essen / vnd mehr auff Pancketiren / Fressen vnd Sauffen / als auff die Regierung vnd des Landes Wolfart bedacht seyn.

Daß aber gleichwol der weise König Salomon nicht simpliciter vnnd schlecht von einem Kinde rede / das von Jahren ein Kind; sondern vielmehr / das am Ingenio vnnd Verstande Kindisch . 17.sey; bezeuget die Antithesis oder Gegensatz / wann er also bald drauff saget: Wol dir Land / des König Edel ist; vnd des Fürsten zu rechter zeit essen / zur Stercke vnd nicht zur Lust.

Hie setzet er gegeneinander / ein Kind / vnd einen Edlen: Nun kan aber auch ein Kind / obs gleich an Jahren noch jung / gleichwol Edel seyn / beydes von Geschlecht vnd herkommen / vnd dann von gutem Verstande vnnd Edler art. Darumb redet Salomon von einem solchen Kinde / das nicht von Edler Zuneigung vnd gutem Verstande / ob es gleich entweder von hohem Geschlechte / oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0020"/>
ständlich angehalten / bis es jhm endlich vom            Vater zugelassen: Wie darauff Phaëthon den Wagen zu regieren angenommen / sey aber den            muthigen Pferden viel zu leicht vnnd schwach gewesen / welche aus dem Geschirr geschlagen            / den rechten Weg verlassen / Himmel vnd Erden angesteckt / vnd gros vnglück gestifftet:            etc. Haben sie damit andeuten wollen / daß es nicht gut oder rathsam sey / einem jungen            Knaben ein Regiment zu vertrawen / den&#x0303; er viel zu schwach / vngehorsame            Vnterthanen im zwang zu halten; Daher werde coelum terrae misciret, vnd in den Regimenten            zu grosser Zerrüttung vnd Vnheil vrsach vnnd anlaß gegeben.</p>
        <p>Also / wenn Salomon in seinem Prediger am 10. spricht: <note place="left"><hi rendition="#i">Eccl. 10, 16.</hi></note>Weh dir Land / des König ein Kind ist; vnd des            Fürsten frühe essen: Gibt er klärlich zu verstehen / daß ein Regiment sehr übel versehen /            wen&#x0303; der König oder oberste Regente ein Kind ist; die Fürsten aber / das ist /            Räthe vnd Königliche Amptsverwalter / früe essen / vnd mehr auff Pancketiren / Fressen vnd            Sauffen / als auff die Regierung vnd des Landes Wolfart bedacht seyn.</p>
        <p>Daß aber gleichwol der weise König Salomon nicht simpliciter vnnd schlecht von einem            Kinde rede / das von Jahren ein Kind; sondern vielmehr / das am Ingenio vnnd Verstande            Kindisch <note place="left"><hi rendition="#i">. 17.</hi></note>sey; bezeuget die            Antithesis oder Gegensatz / wann er also bald drauff saget: Wol dir Land / des König Edel            ist; vnd des Fürsten zu rechter zeit essen / zur Stercke vnd nicht zur Lust.</p>
        <p>Hie setzet er gegeneinander / ein Kind / vnd einen Edlen: Nun kan aber auch ein Kind /            obs gleich an Jahren noch jung / gleichwol Edel seyn / beydes von Geschlecht vnd herkommen            / vnd dann von gutem Verstande vnnd Edler art. Darumb redet Salomon von einem solchen            Kinde / das nicht von Edler Zuneigung vnd gutem Verstande / ob es gleich entweder von            hohem Geschlechte / oder
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] ständlich angehalten / bis es jhm endlich vom Vater zugelassen: Wie darauff Phaëthon den Wagen zu regieren angenommen / sey aber den muthigen Pferden viel zu leicht vnnd schwach gewesen / welche aus dem Geschirr geschlagen / den rechten Weg verlassen / Himmel vnd Erden angesteckt / vnd gros vnglück gestifftet: etc. Haben sie damit andeuten wollen / daß es nicht gut oder rathsam sey / einem jungen Knaben ein Regiment zu vertrawen / deñ er viel zu schwach / vngehorsame Vnterthanen im zwang zu halten; Daher werde coelum terrae misciret, vnd in den Regimenten zu grosser Zerrüttung vnd Vnheil vrsach vnnd anlaß gegeben. Also / wenn Salomon in seinem Prediger am 10. spricht: Weh dir Land / des König ein Kind ist; vnd des Fürsten frühe essen: Gibt er klärlich zu verstehen / daß ein Regiment sehr übel versehen / weñ der König oder oberste Regente ein Kind ist; die Fürsten aber / das ist / Räthe vnd Königliche Amptsverwalter / früe essen / vnd mehr auff Pancketiren / Fressen vnd Sauffen / als auff die Regierung vnd des Landes Wolfart bedacht seyn. Eccl. 10, 16. Daß aber gleichwol der weise König Salomon nicht simpliciter vnnd schlecht von einem Kinde rede / das von Jahren ein Kind; sondern vielmehr / das am Ingenio vnnd Verstande Kindisch sey; bezeuget die Antithesis oder Gegensatz / wann er also bald drauff saget: Wol dir Land / des König Edel ist; vnd des Fürsten zu rechter zeit essen / zur Stercke vnd nicht zur Lust. . 17. Hie setzet er gegeneinander / ein Kind / vnd einen Edlen: Nun kan aber auch ein Kind / obs gleich an Jahren noch jung / gleichwol Edel seyn / beydes von Geschlecht vnd herkommen / vnd dann von gutem Verstande vnnd Edler art. Darumb redet Salomon von einem solchen Kinde / das nicht von Edler Zuneigung vnd gutem Verstande / ob es gleich entweder von hohem Geschlechte / oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/20
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/20>, abgerufen am 21.04.2024.