Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

von GOtt verliehener dexteritet sich dahin bemühen / daß alle streittige Sachen hingeleget / vnnd alles Vnglück von gemeinen Vaterland abgewand werden möchte: Worin dann J. F. G. an Landesväterlicher Vorsorge / Trewe vnd Vleiß / die / Gott lob / nicht vergeblich gewesen / nichts haben mangeln lassen. So haben auch J. F. G. nicht eh ablassen oder die Hand abeziehen wollen / sie hetten dann jhre eigene Sachen zuvor zu ende gefüret: Vnd wann J. F. G. nach Gottes Willen den Tag hetten erleben mögen / daß sie den jtzigen Reichstag hetten besuchen können / so würden dieselbe dem gantzen Röm. Reich mit gutem Rath beygewohnet / vnd dann auch jhre eigene vnruhige Sachen / Entlich einmahl / zu einem andern Stande gebracht haben. Aber Gott dem HErrn / der alle vnsere Tage auff sein Buch geschrieben / da noch nicht ein einigerPsal. 139, v. 16. Job. 14, 5. da gewesen; Der dem Menschen ein ziel setzt / daß er nicht vbergehen mag / demselben hats anders gefallen Der hat J. F. G. da sie jtzo in procinctu vnd anzuge gewesen / mit Kranckheit angegriffen / vnd auß diesem Leben hinweg genommen / welchs dann wol20. Jul. St. V. Anno 1613. AEt: 49; a postul: 47; Gubern: 35. schmertzlichen zu beklagen. Aber was wollen wir machen? Die Vrsachen sind GOtt bekant; Zweifels ohne hat der Almechtige / alß ein GOtt des Friedens / J. F. G. für zukünfftiger Vnruhe hinweg nemen / vnnd zur ewigen Ruhe bringen wollen. Wir aber sprechen billig: Sicut Domino placuit, ita factum est, Wie es dem HErrnJob. 1, 21. gefallen / also ists ergangen / sein Name sey gebenedeyet. Ist etwas Menschliches / Sündliches vnd Straffwirdiges mit vntergelauffen / wie wir zuvor an Josia, vnd andern Heyligen / gesehen haben / vnd von J. F. G. nicht kan geleugnet werden; Sie sind ein Mensch gewesen: Grosse Leute fehlen auch; sie wegen weniger denn nichts / so viel jhr ist / sagt David im 62. Psalm: VnndPsa. 62, 10. was ein Mensch / vnd alle Menschliche Weißheit / Kunst vnd Geschickligkeit vermöge / wenn Gott seine Hand etwas abzeucht / daß hat man an dem hochweisen Könige Salomon, im alten Testament / (daß ich keine andere Exempel einfüre) zufinden:

von GOtt verliehener dexteritet sich dahin bemühen / daß alle streittige Sachen hingeleget / vnnd alles Vnglück von gemeinen Vaterland abgewand werden möchte: Worin dann J. F. G. an Landesväterlicher Vorsorge / Trewe vnd Vleiß / die / Gott lob / nicht vergeblich gewesen / nichts haben mangeln lassen. So haben auch J. F. G. nicht eh ablassen oder die Hand abeziehen wollen / sie hetten dann jhre eigene Sachen zuvor zu ende gefüret: Vnd wañ J. F. G. nach Gottes Willen den Tag hetten erleben mögen / daß sie den jtzigen Reichstag hetten besuchen können / so würden dieselbe dem gantzen Röm. Reich mit gutem Rath beygewohnet / vnd dañ auch jhre eigene vnruhige Sachen / Entlich einmahl / zu einem andern Stande gebracht haben. Aber Gott dem HErrn / der alle vnsere Tage auff sein Buch geschrieben / da noch nicht ein einigerPsal. 139, v. 16. Job. 14, 5. da gewesen; Der dem Menschen ein ziel setzt / daß er nicht vbergehen mag / demselben hats anders gefallen Der hat J. F. G. da sie jtzo in procinctu vnd anzuge gewesen / mit Kranckheit angegriffen / vnd auß diesem Leben hinweg genommen / welchs dann wol20. Jul. St. V. Anno 1613. AEt: 49; à postul: 47; Gubern: 35. schmertzlichen zu beklagen. Aber was wollen wir machen? Die Vrsachen sind GOtt bekant; Zweifels ohne hat der Almechtige / alß ein GOtt des Friedens / J. F. G. für zukünfftiger Vnruhe hinweg nemen / vnnd zur ewigen Ruhe bringen wollen. Wir aber sprechen billig: Sicut Domino placuit, ita factum est, Wie es dem HErrnJob. 1, 21. gefallen / also ists ergangen / sein Name sey gebenedeyet. Ist etwas Menschliches / Sündliches vnd Straffwirdiges mit vntergelauffen / wie wir zuvor an Josia, vnd andern Heyligen / gesehen haben / vnd von J. F. G. nicht kan geleugnet werden; Sie sind ein Mensch gewesen: Grosse Leute fehlen auch; sie wegen weniger denn nichts / so viel jhr ist / sagt David im 62. Psalm: VnndPsa. 62, 10. was ein Mensch / vnd alle Menschliche Weißheit / Kunst vnd Geschickligkeit vermöge / wenn Gott seine Hand etwas abzeucht / daß hat man an dem hochweisen Könige Salomon, im alten Testamẽt / (daß ich keine andere Exempel einfüre) zufinden:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0051"/>
von GOtt verliehener dexteritet sich dahin            bemühen / daß alle streittige Sachen hingeleget / vnnd alles Vnglück von gemeinen            Vaterland abgewand werden möchte: Worin dann J. F. G. an Landesväterlicher Vorsorge /            Trewe vnd Vleiß / die / Gott lob / nicht vergeblich gewesen / nichts haben mangeln lassen.            So haben auch J. F. G. nicht eh ablassen oder die Hand abeziehen wollen / sie hetten dann            jhre eigene Sachen zuvor zu ende gefüret: Vnd wan&#x0303; J. F. G. nach Gottes Willen den            Tag hetten erleben mögen / daß sie den jtzigen Reichstag hetten besuchen können / so            würden dieselbe dem gantzen Röm. Reich mit gutem Rath beygewohnet / vnd dan&#x0303; auch            jhre eigene vnruhige Sachen / Entlich einmahl / zu einem andern Stande gebracht haben.            Aber Gott dem HErrn / der alle vnsere Tage auff sein Buch geschrieben / da noch nicht ein              einiger<note place="right"><hi rendition="#i">Psal. 139, v. 16. Job. 14, 5.</hi></note>            da gewesen; Der dem Menschen ein ziel setzt / daß er nicht vbergehen mag / demselben hats            anders gefallen Der hat J. F. G. da sie jtzo in procinctu vnd anzuge gewesen / mit            Kranckheit angegriffen / vnd auß diesem Leben hinweg genommen / welchs dann wol<note place="right"><hi rendition="#i">20. Jul. St. V. Anno 1613. AEt: 49; à postul: 47;                Gubern: 35.</hi></note> schmertzlichen zu beklagen. Aber was wollen wir machen? Die            Vrsachen sind GOtt bekant; Zweifels ohne hat der Almechtige / alß ein GOtt des Friedens /            J. F. G. für zukünfftiger Vnruhe hinweg nemen / vnnd zur ewigen Ruhe bringen wollen. Wir            aber sprechen billig: Sicut Domino placuit, ita factum est, Wie es dem HErrn<note place="right"><hi rendition="#i">Job. 1, 21.</hi></note> gefallen / also ists ergangen /            sein Name sey gebenedeyet. Ist etwas Menschliches / Sündliches vnd Straffwirdiges mit            vntergelauffen / wie wir zuvor an Josia, vnd andern Heyligen / gesehen haben / vnd von J.            F. G. nicht kan geleugnet werden; Sie sind ein Mensch gewesen: Grosse Leute fehlen auch;            sie wegen weniger denn nichts / so viel jhr ist / sagt David im 62. Psalm: Vnnd<note place="right"><hi rendition="#i">Psa. 62, 10.</hi></note> was ein Mensch / vnd alle            Menschliche Weißheit / Kunst vnd Geschickligkeit vermöge / wenn Gott seine Hand etwas            abzeucht / daß hat man an dem hochweisen Könige Salomon, im alten Testame&#x0303;t / (daß            ich keine andere Exempel einfüre) zufinden:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] von GOtt verliehener dexteritet sich dahin bemühen / daß alle streittige Sachen hingeleget / vnnd alles Vnglück von gemeinen Vaterland abgewand werden möchte: Worin dann J. F. G. an Landesväterlicher Vorsorge / Trewe vnd Vleiß / die / Gott lob / nicht vergeblich gewesen / nichts haben mangeln lassen. So haben auch J. F. G. nicht eh ablassen oder die Hand abeziehen wollen / sie hetten dann jhre eigene Sachen zuvor zu ende gefüret: Vnd wañ J. F. G. nach Gottes Willen den Tag hetten erleben mögen / daß sie den jtzigen Reichstag hetten besuchen können / so würden dieselbe dem gantzen Röm. Reich mit gutem Rath beygewohnet / vnd dañ auch jhre eigene vnruhige Sachen / Entlich einmahl / zu einem andern Stande gebracht haben. Aber Gott dem HErrn / der alle vnsere Tage auff sein Buch geschrieben / da noch nicht ein einiger da gewesen; Der dem Menschen ein ziel setzt / daß er nicht vbergehen mag / demselben hats anders gefallen Der hat J. F. G. da sie jtzo in procinctu vnd anzuge gewesen / mit Kranckheit angegriffen / vnd auß diesem Leben hinweg genommen / welchs dann wol schmertzlichen zu beklagen. Aber was wollen wir machen? Die Vrsachen sind GOtt bekant; Zweifels ohne hat der Almechtige / alß ein GOtt des Friedens / J. F. G. für zukünfftiger Vnruhe hinweg nemen / vnnd zur ewigen Ruhe bringen wollen. Wir aber sprechen billig: Sicut Domino placuit, ita factum est, Wie es dem HErrn gefallen / also ists ergangen / sein Name sey gebenedeyet. Ist etwas Menschliches / Sündliches vnd Straffwirdiges mit vntergelauffen / wie wir zuvor an Josia, vnd andern Heyligen / gesehen haben / vnd von J. F. G. nicht kan geleugnet werden; Sie sind ein Mensch gewesen: Grosse Leute fehlen auch; sie wegen weniger denn nichts / so viel jhr ist / sagt David im 62. Psalm: Vnnd was ein Mensch / vnd alle Menschliche Weißheit / Kunst vnd Geschickligkeit vermöge / wenn Gott seine Hand etwas abzeucht / daß hat man an dem hochweisen Könige Salomon, im alten Testamẽt / (daß ich keine andere Exempel einfüre) zufinden: Psal. 139, v. 16. Job. 14, 5. 20. Jul. St. V. Anno 1613. AEt: 49; à postul: 47; Gubern: 35. Job. 1, 21. Psa. 62, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/51
Zitationshilfe: Reineck, Johann: Zwei Predigten: Gehalten in der Bischöflichen hohen Stifts-Kirchen zu Halberstadt. Halberstadt, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/reinecker_predigten_1613/51>, abgerufen am 14.04.2024.