Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Clarissa
der erste Theil.


Erster Brief
von
Fräulein Anna Howe an Fräulein Clarissa
Harlowe.

Jch bin wegen der Unruhe, die Jhr Haus
seit kurtzen in Verwirrung gesetzet, sehr
bekümmert. Jch kan leicht dencken, wie emp-
findlich es Jhnen seyn müsse, daß Jhrer in
allen öffentlichen Gesprächen gedacht, wird: und
dennoch ist es bey einer so bekant gewordenen Be-
gebenheit unmöglich, daß nicht ein jeder auf dasje-
nige aufmercksam seyn sollte, was ein junges
Frauenzimmer betrifft, dessen ausnehmende Vor-
züge jederman veranlasset haben, an ihren Bege-
benheiten Antheil zu nehmen. Jch bin begierig
von Jhnen selbst die eigentlichen Umstände eines
Verfahrens zu vernehmen, das man Sie wegen ei-
nes unverschuldeten Zufalls empfinden lässet, in
welchem, so viel ich erfahren kan, der leidende
Theil den Angriff gethan hat. Jch habe auf die
erste Nachricht von der vorgegangenen Schlägerey
Hrn. Diggs (*) sogleich her bitten lassen, um

mich
(*) Der Wund-Artzt ihres Bruders.
Erster Theil. A
Clariſſa
der erſte Theil.


Erſter Brief
von
Fraͤulein Anna Howe an Fraͤulein Clariſſa
Harlowe.

Jch bin wegen der Unruhe, die Jhr Haus
ſeit kurtzen in Verwirrung geſetzet, ſehr
bekuͤmmert. Jch kan leicht dencken, wie emp-
findlich es Jhnen ſeyn muͤſſe, daß Jhrer in
allen oͤffentlichen Geſpraͤchen gedacht, wird: und
dennoch iſt es bey einer ſo bekant gewordenen Be-
gebenheit unmoͤglich, daß nicht ein jeder auf dasje-
nige aufmerckſam ſeyn ſollte, was ein junges
Frauenzimmer betrifft, deſſen ausnehmende Vor-
zuͤge jederman veranlaſſet haben, an ihren Bege-
benheiten Antheil zu nehmen. Jch bin begierig
von Jhnen ſelbſt die eigentlichen Umſtaͤnde eines
Verfahrens zu vernehmen, das man Sie wegen ei-
nes unverſchuldeten Zufalls empfinden laͤſſet, in
welchem, ſo viel ich erfahren kan, der leidende
Theil den Angriff gethan hat. Jch habe auf die
erſte Nachricht von der vorgegangenen Schlaͤgerey
Hrn. Diggs (*) ſogleich her bitten laſſen, um

mich
(*) Der Wund-Artzt ihres Bruders.
Erſter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi><lb/>
der er&#x017F;te Theil.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Anna Howe an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">den 10. Jan.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin wegen der Unruhe, die Jhr Haus<lb/>
&#x017F;eit kurtzen in Verwirrung ge&#x017F;etzet, &#x017F;ehr<lb/>
beku&#x0364;mmert. Jch kan leicht dencken, wie emp-<lb/>
findlich es Jhnen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, daß Jhrer in<lb/>
allen o&#x0364;ffentlichen Ge&#x017F;pra&#x0364;chen gedacht, wird: und<lb/>
dennoch i&#x017F;t es bey einer &#x017F;o bekant gewordenen Be-<lb/>
gebenheit unmo&#x0364;glich, daß nicht ein jeder auf dasje-<lb/>
nige aufmerck&#x017F;am &#x017F;eyn &#x017F;ollte, was ein junges<lb/>
Frauenzimmer betrifft, de&#x017F;&#x017F;en ausnehmende Vor-<lb/>
zu&#x0364;ge jederman veranla&#x017F;&#x017F;et haben, an ihren Bege-<lb/>
benheiten Antheil zu nehmen. Jch bin begierig<lb/>
von Jhnen &#x017F;elb&#x017F;t die eigentlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde eines<lb/>
Verfahrens zu vernehmen, das man Sie wegen ei-<lb/>
nes unver&#x017F;chuldeten Zufalls empfinden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, in<lb/>
welchem, &#x017F;o viel ich erfahren kan, der leidende<lb/>
Theil den Angriff gethan hat. Jch habe auf die<lb/>
er&#x017F;te Nachricht von der vorgegangenen Schla&#x0364;gerey<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Diggs</hi> <note place="foot" n="(*)">Der Wund-Artzt ihres Bruders.</note> &#x017F;ogleich her bitten la&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> A</fw><fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0021] Clariſſa der erſte Theil. Erſter Brief von Fraͤulein Anna Howe an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. den 10. Jan. Jch bin wegen der Unruhe, die Jhr Haus ſeit kurtzen in Verwirrung geſetzet, ſehr bekuͤmmert. Jch kan leicht dencken, wie emp- findlich es Jhnen ſeyn muͤſſe, daß Jhrer in allen oͤffentlichen Geſpraͤchen gedacht, wird: und dennoch iſt es bey einer ſo bekant gewordenen Be- gebenheit unmoͤglich, daß nicht ein jeder auf dasje- nige aufmerckſam ſeyn ſollte, was ein junges Frauenzimmer betrifft, deſſen ausnehmende Vor- zuͤge jederman veranlaſſet haben, an ihren Bege- benheiten Antheil zu nehmen. Jch bin begierig von Jhnen ſelbſt die eigentlichen Umſtaͤnde eines Verfahrens zu vernehmen, das man Sie wegen ei- nes unverſchuldeten Zufalls empfinden laͤſſet, in welchem, ſo viel ich erfahren kan, der leidende Theil den Angriff gethan hat. Jch habe auf die erſte Nachricht von der vorgegangenen Schlaͤgerey Hrn. Diggs (*) ſogleich her bitten laſſen, um mich (*) Der Wund-Artzt ihres Bruders. Erſter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/21
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/21>, abgerufen am 09.05.2021.