Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geschichte
meine Onckles nicht mehr sprechen darff.
Jst es möglich, daß eine solche Gemahlin, eine
solche Schwester, eine solche Mutter, nichts bey
den Jhrigen ausrichten kan? Wer will denn,
(wie Sie selbst gesagt haben) heyrathen, wenn es
zu ändern stehet? Jch mercke, daß mein Zorn
von neuen aufwachet. Nehmen Sie Jhr Gut
wieder, mein Schatz: mehr will ich nicht schrei-
ben, um Sie nicht zu betrüben, da ich Jhnen
doch nicht helfen kan. Nur dieses noch! ich
bin

Jhre wahrhafftig ergebene Freundin
und Dienerin
Anna Howe.


Der acht und zwantzigste Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe/

Sie werden mir vergönnen, ein paar Stellen
Jhres neulichen angenehmen Briefes zu
ahnden, die mir sehr empfindlich sind.

So niedergeschlagen ich auch bin, so kan ich
Jhnen doch nicht verheelen, daß ich auf Sie sehr
ungehalten bin, weil Sie die meinigen allzuheftig
tadeln, sonderlich meinen Vater; und weil Sie so
gar meines Gros-Vaters in der Erde nicht scho-
nen. Selbst Jhre Frau Mutter kan Jhrem
scharffen Tadel nicht entgehen. Man kan sich

zwar

Die Geſchichte
meine Onckles nicht mehr ſprechen darff.
Jſt es moͤglich, daß eine ſolche Gemahlin, eine
ſolche Schweſter, eine ſolche Mutter, nichts bey
den Jhrigen ausrichten kan? Wer will denn,
(wie Sie ſelbſt geſagt haben) heyrathen, wenn es
zu aͤndern ſtehet? Jch mercke, daß mein Zorn
von neuen aufwachet. Nehmen Sie Jhr Gut
wieder, mein Schatz: mehr will ich nicht ſchrei-
ben, um Sie nicht zu betruͤben, da ich Jhnen
doch nicht helfen kan. Nur dieſes noch! ich
bin

Jhre wahrhafftig ergebene Freundin
und Dienerin
Anna Howe.


Der acht und zwantzigſte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe/

Sie werden mir vergoͤnnen, ein paar Stellen
Jhres neulichen angenehmen Briefes zu
ahnden, die mir ſehr empfindlich ſind.

So niedergeſchlagen ich auch bin, ſo kan ich
Jhnen doch nicht verheelen, daß ich auf Sie ſehr
ungehalten bin, weil Sie die meinigen allzuheftig
tadeln, ſonderlich meinen Vater; und weil Sie ſo
gar meines Gros-Vaters in der Erde nicht ſcho-
nen. Selbſt Jhre Frau Mutter kan Jhrem
ſcharffen Tadel nicht entgehen. Man kan ſich

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">meine Onckles nicht mehr &#x017F;prechen darff.</hi><lb/>
J&#x017F;t es mo&#x0364;glich, daß eine &#x017F;olche Gemahlin, eine<lb/>
&#x017F;olche Schwe&#x017F;ter, eine &#x017F;olche Mutter, nichts bey<lb/>
den Jhrigen ausrichten kan? Wer will denn,<lb/>
(wie Sie &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt haben) heyrathen, wenn es<lb/>
zu a&#x0364;ndern &#x017F;tehet? Jch mercke, daß mein Zorn<lb/>
von neuen aufwachet. <hi rendition="#fr">Nehmen</hi> Sie Jhr Gut<lb/><hi rendition="#fr">wieder,</hi> mein Schatz: mehr will ich nicht &#x017F;chrei-<lb/>
ben, um Sie nicht zu betru&#x0364;ben, da ich Jhnen<lb/>
doch nicht helfen kan. Nur die&#x017F;es noch! ich<lb/>
bin</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Jhre wahrhafftig ergebene Freundin<lb/>
und Dienerin<lb/><hi rendition="#g">Anna Howe.</hi></hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der acht und zwantzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe/</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Freytags den 10. Ma&#x0364;rtz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie werden mir vergo&#x0364;nnen, ein paar Stellen<lb/>
Jhres neulichen angenehmen Briefes zu<lb/>
ahnden, die mir &#x017F;ehr empfindlich &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>So niederge&#x017F;chlagen ich auch bin, &#x017F;o kan ich<lb/>
Jhnen doch nicht verheelen, daß ich auf Sie &#x017F;ehr<lb/>
ungehalten bin, weil Sie die meinigen allzuheftig<lb/>
tadeln, &#x017F;onderlich meinen Vater; und weil Sie &#x017F;o<lb/>
gar meines Gros-Vaters in der Erde nicht &#x017F;cho-<lb/>
nen. Selb&#x017F;t Jhre Frau Mutter kan Jhrem<lb/>
&#x017F;charffen Tadel nicht entgehen. Man kan &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0318] Die Geſchichte meine Onckles nicht mehr ſprechen darff. Jſt es moͤglich, daß eine ſolche Gemahlin, eine ſolche Schweſter, eine ſolche Mutter, nichts bey den Jhrigen ausrichten kan? Wer will denn, (wie Sie ſelbſt geſagt haben) heyrathen, wenn es zu aͤndern ſtehet? Jch mercke, daß mein Zorn von neuen aufwachet. Nehmen Sie Jhr Gut wieder, mein Schatz: mehr will ich nicht ſchrei- ben, um Sie nicht zu betruͤben, da ich Jhnen doch nicht helfen kan. Nur dieſes noch! ich bin Jhre wahrhafftig ergebene Freundin und Dienerin Anna Howe. Der acht und zwantzigſte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe/ Freytags den 10. Maͤrtz. Sie werden mir vergoͤnnen, ein paar Stellen Jhres neulichen angenehmen Briefes zu ahnden, die mir ſehr empfindlich ſind. So niedergeſchlagen ich auch bin, ſo kan ich Jhnen doch nicht verheelen, daß ich auf Sie ſehr ungehalten bin, weil Sie die meinigen allzuheftig tadeln, ſonderlich meinen Vater; und weil Sie ſo gar meines Gros-Vaters in der Erde nicht ſcho- nen. Selbſt Jhre Frau Mutter kan Jhrem ſcharffen Tadel nicht entgehen. Man kan ſich zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/318
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/318>, abgerufen am 22.04.2021.