Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte

Die Ursach, daß wir nicht so reden als wir
dencken.

Hier muß ich meine Feder niederlegen, ich werde
sie aber bald wieder nehmen, um weiter zuschreiben.

Der dritte Brief.
von
Fräulein Clarissa Harlove an Fräulein
Howe/

So hatte denn Herr Lovelace seine Antwort
von meiner Schwester, nach der Erklä-
rung, die er ihren Worten gab. Mit sehr groser
Betrübnis, (wie er vorgab) ließ er sich ihren
Ausspruch gefallen. Jch fürchte mein Hertz, er
weiß sich sehr zu verstellen. "Eine so gesetzte
"Unveränderlichkeit, Eine so erhabene Stand-
"hafftigkeit fand er seinem Vorgeben nach bey
"meiner Schwester, daß ihm keine Hoffnung
"übrig blieb, sie zur Aendrung ihres Entschlusses
"zu bewegen, den sie mit völliger Ueberlegung
"gefasset hatte. Er seuffzete, nach der Erzeh-
"lung meiner Schwester, als er von ihr Ab-
"schied nahm! der Seufzer war recht tief: er
"umfassete ihre Hand, und küssete sie recht feu-
"rig; er gieng darauf mit der ehrerbietigsten
"Miene weg. Als er so vor ihr stand, so trat
"ihrem Hertzen fast ein Mitleiden gegen ihn an,
"ob er sie gleich vorhin erzürnet hatte." Gewiß ei-
ne gute Vorbereitung zum künftigen Ja-Wort,

wenig-
Die Geſchichte

Die Urſach, daß wir nicht ſo reden als wir
dencken.

Hier muß ich meine Feder niederlegen, ich werde
ſie aber bald wieder nehmen, um weiter zuſchreiben.

Der dritte Brief.
von
Fraͤulein Clariſſa Harlove an Fraͤulein
Howe/

So hatte denn Herr Lovelace ſeine Antwort
von meiner Schweſter, nach der Erklaͤ-
rung, die er ihren Worten gab. Mit ſehr groſer
Betruͤbnis, (wie er vorgab) ließ er ſich ihren
Ausſpruch gefallen. Jch fuͤrchte mein Hertz, er
weiß ſich ſehr zu verſtellen. „Eine ſo geſetzte
„Unveraͤnderlichkeit, Eine ſo erhabene Stand-
„hafftigkeit fand er ſeinem Vorgeben nach bey
„meiner Schweſter, daß ihm keine Hoffnung
„uͤbrig blieb, ſie zur Aendrung ihres Entſchluſſes
„zu bewegen, den ſie mit voͤlliger Ueberlegung
„gefaſſet hatte. Er ſeuffzete, nach der Erzeh-
„lung meiner Schweſter, als er von ihr Ab-
„ſchied nahm! der Seufzer war recht tief: er
„umfaſſete ihre Hand, und kuͤſſete ſie recht feu-
„rig; er gieng darauf mit der ehrerbietigſten
„Miene weg. Als er ſo vor ihr ſtand, ſo trat
„ihrem Hertzen faſt ein Mitleiden gegen ihn an,
„ob er ſie gleich vorhin erzuͤrnet hatte.„ Gewiß ei-
ne gute Vorbereitung zum kuͤnftigen Ja-Wort,

wenig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="18"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Die Ur&#x017F;ach, daß wir nicht &#x017F;o reden als wir<lb/>
dencken.</hi> </p><lb/>
          <p>Hier muß ich meine Feder niederlegen, ich werde<lb/>
&#x017F;ie aber bald wieder nehmen, um weiter zu&#x017F;chreiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der dritte Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlove an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe/</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">den 13. und 14. Jan.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>o hatte denn Herr <hi rendition="#fr">Lovelace</hi> &#x017F;eine Antwort<lb/>
von meiner Schwe&#x017F;ter, nach der Erkla&#x0364;-<lb/>
rung, die er ihren Worten gab. Mit &#x017F;ehr gro&#x017F;er<lb/>
Betru&#x0364;bnis, (wie er vorgab) ließ er &#x017F;ich ihren<lb/>
Aus&#x017F;pruch gefallen. Jch fu&#x0364;rchte mein Hertz, er<lb/>
weiß &#x017F;ich &#x017F;ehr zu ver&#x017F;tellen. &#x201E;Eine &#x017F;o ge&#x017F;etzte<lb/>
&#x201E;Unvera&#x0364;nderlichkeit, Eine &#x017F;o erhabene Stand-<lb/>
&#x201E;hafftigkeit fand er &#x017F;einem Vorgeben nach bey<lb/>
&#x201E;meiner Schwe&#x017F;ter, daß ihm keine Hoffnung<lb/>
&#x201E;u&#x0364;brig blieb, &#x017F;ie zur Aendrung ihres Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x201E;zu bewegen, den &#x017F;ie mit vo&#x0364;lliger Ueberlegung<lb/>
&#x201E;gefa&#x017F;&#x017F;et hatte. Er &#x017F;euffzete, nach der Erzeh-<lb/>
&#x201E;lung meiner Schwe&#x017F;ter, als er von ihr Ab-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chied nahm! der Seufzer war recht tief: er<lb/>
&#x201E;umfa&#x017F;&#x017F;ete ihre Hand, und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete &#x017F;ie recht feu-<lb/>
&#x201E;rig; er gieng darauf mit der ehrerbietig&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;Miene weg. Als er &#x017F;o vor ihr &#x017F;tand, &#x017F;o trat<lb/>
&#x201E;ihrem Hertzen fa&#x017F;t ein Mitleiden gegen ihn an,<lb/>
&#x201E;ob er &#x017F;ie gleich vorhin erzu&#x0364;rnet hatte.&#x201E; Gewiß ei-<lb/>
ne gute Vorbereitung zum ku&#x0364;nftigen Ja-Wort,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] Die Geſchichte Die Urſach, daß wir nicht ſo reden als wir dencken. Hier muß ich meine Feder niederlegen, ich werde ſie aber bald wieder nehmen, um weiter zuſchreiben. Der dritte Brief. von Fraͤulein Clariſſa Harlove an Fraͤulein Howe/ den 13. und 14. Jan. So hatte denn Herr Lovelace ſeine Antwort von meiner Schweſter, nach der Erklaͤ- rung, die er ihren Worten gab. Mit ſehr groſer Betruͤbnis, (wie er vorgab) ließ er ſich ihren Ausſpruch gefallen. Jch fuͤrchte mein Hertz, er weiß ſich ſehr zu verſtellen. „Eine ſo geſetzte „Unveraͤnderlichkeit, Eine ſo erhabene Stand- „hafftigkeit fand er ſeinem Vorgeben nach bey „meiner Schweſter, daß ihm keine Hoffnung „uͤbrig blieb, ſie zur Aendrung ihres Entſchluſſes „zu bewegen, den ſie mit voͤlliger Ueberlegung „gefaſſet hatte. Er ſeuffzete, nach der Erzeh- „lung meiner Schweſter, als er von ihr Ab- „ſchied nahm! der Seufzer war recht tief: er „umfaſſete ihre Hand, und kuͤſſete ſie recht feu- „rig; er gieng darauf mit der ehrerbietigſten „Miene weg. Als er ſo vor ihr ſtand, ſo trat „ihrem Hertzen faſt ein Mitleiden gegen ihn an, „ob er ſie gleich vorhin erzuͤrnet hatte.„ Gewiß ei- ne gute Vorbereitung zum kuͤnftigen Ja-Wort, wenig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/38
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/38>, abgerufen am 17.04.2021.