Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte


Herrn Anton Harlowes Antwort.
Meine Base Clärchen/

Es würde besser gewesen seyn, wenn Sie nicht
an uns, an keinen von nns beyden geschrieben hät-
ten. Jnsonderheit hätten Sie wohl gethan, wenn
Sie nie die Feder angesetzt hätten, an mich in ei-
ner solchen Sache zu schreiben. Nach dem Aus-
spruch des weisen Mannes scheint der zwar
Recht zu haben/ der seine Sache zuerst an-
bringt; allein sein Nächster kommt auch/
und untersucht ihn.
Jch will jetzt Jhr Näch-
ster
seyn, und den Grund und Boden Jhres Her-
tzens untersuchen: ich will untersuchen, ob Jhr
Brief Jhnen von Hertzen gehe. Jch weiß wol,
was ich mir für eine Arbeit aufbürde, weil Sie
wegen Jhrer fertigen Feder bekant sind. Allein
es wäre schlimm, wenn einer der die Rechte der
Eltern vertheidigen will, und der vor die Wohl-
sart und Ehre seiner Familie besorgt ist, nicht al-
les das zu Boden schlagen könte, was eine rebelli-
sche Tochter (wie ungern schreibe ich das von
Fräulein Clarissa Harlowe! vorbringen kan,
ihren Eigensinn zu entschuldigen.

Erklären Sie sich nicht deutlich genug, daß Sie
den Menschen vorziehen, den wir alle hassen, und
der uns eben so sehr haßt? Jst das nicht das Wi-
derspiel von dem, was Sie ihrer Mutter gesagt
haben? Wie mahlen sie einen braven rechtschaf-
nen Cavallier ab? Jch wundere mich, daß Sie

sich
Die Geſchichte


Herrn Anton Harlowes Antwort.
Meine Baſe Claͤrchen/

Es wuͤrde beſſer geweſen ſeyn, wenn Sie nicht
an uns, an keinen von nns beyden geſchrieben haͤt-
ten. Jnſonderheit haͤtten Sie wohl gethan, wenn
Sie nie die Feder angeſetzt haͤtten, an mich in ei-
ner ſolchen Sache zu ſchreiben. Nach dem Aus-
ſpruch des weiſen Mannes ſcheint der zwar
Recht zu haben/ der ſeine Sache zuerſt an-
bringt; allein ſein Naͤchſter kommt auch/
und unterſucht ihn.
Jch will jetzt Jhr Naͤch-
ſter
ſeyn, und den Grund und Boden Jhres Her-
tzens unterſuchen: ich will unterſuchen, ob Jhr
Brief Jhnen von Hertzen gehe. Jch weiß wol,
was ich mir fuͤr eine Arbeit aufbuͤrde, weil Sie
wegen Jhrer fertigen Feder bekant ſind. Allein
es waͤre ſchlimm, wenn einer der die Rechte der
Eltern vertheidigen will, und der vor die Wohl-
ſart und Ehre ſeiner Familie beſorgt iſt, nicht al-
les das zu Boden ſchlagen koͤnte, was eine rebelli-
ſche Tochter (wie ungern ſchreibe ich das von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe! vorbringen kan,
ihren Eigenſinn zu entſchuldigen.

Erklaͤren Sie ſich nicht deutlich genug, daß Sie
den Menſchen vorziehen, den wir alle haſſen, und
der uns eben ſo ſehr haßt? Jſt das nicht das Wi-
derſpiel von dem, was Sie ihrer Mutter geſagt
haben? Wie mahlen ſie einen braven rechtſchaf-
nen Cavallier ab? Jch wundere mich, daß Sie

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0380" n="360"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;chichte</hi> </hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div>
          <salute>H<hi rendition="#fr">errn Anton</hi> H<hi rendition="#fr">arlowes Antwort.<lb/><hi rendition="#et">Meine Ba&#x017F;e Cla&#x0364;rchen/</hi></hi></salute><lb/>
          <p>Es wu&#x0364;rde be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn Sie nicht<lb/>
an uns, an keinen von nns beyden ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;t-<lb/>
ten. Jn&#x017F;onderheit ha&#x0364;tten Sie wohl gethan, wenn<lb/>
Sie nie die Feder ange&#x017F;etzt ha&#x0364;tten, an mich in ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen Sache zu &#x017F;chreiben. Nach dem Aus-<lb/>
&#x017F;pruch des wei&#x017F;en Mannes <hi rendition="#fr">&#x017F;cheint der zwar<lb/>
Recht zu haben/ der &#x017F;eine Sache zuer&#x017F;t an-<lb/>
bringt; allein &#x017F;ein Na&#x0364;ch&#x017F;ter kommt auch/<lb/>
und unter&#x017F;ucht ihn.</hi> Jch will jetzt Jhr <hi rendition="#fr">Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ter</hi> &#x017F;eyn, und den Grund und Boden Jhres Her-<lb/>
tzens unter&#x017F;uchen: ich will unter&#x017F;uchen, ob Jhr<lb/>
Brief Jhnen von Hertzen gehe. Jch weiß wol,<lb/>
was ich mir fu&#x0364;r eine Arbeit aufbu&#x0364;rde, weil Sie<lb/>
wegen Jhrer fertigen Feder bekant &#x017F;ind. Allein<lb/>
es wa&#x0364;re &#x017F;chlimm, wenn einer der die Rechte der<lb/>
Eltern vertheidigen will, und der vor die Wohl-<lb/>
&#x017F;art und Ehre &#x017F;einer Familie be&#x017F;orgt i&#x017F;t, nicht al-<lb/>
les das zu Boden &#x017F;chlagen ko&#x0364;nte, was eine rebelli-<lb/>
&#x017F;che Tochter (wie ungern &#x017F;chreibe ich das von<lb/>
Fra&#x0364;ulein <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> H<hi rendition="#fr">arlowe!</hi> vorbringen kan,<lb/>
ihren Eigen&#x017F;inn zu ent&#x017F;chuldigen.</p><lb/>
          <p>Erkla&#x0364;ren Sie &#x017F;ich nicht deutlich genug, daß Sie<lb/>
den Men&#x017F;chen vorziehen, den wir alle ha&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
der uns eben &#x017F;o &#x017F;ehr haßt? J&#x017F;t das nicht das Wi-<lb/>
der&#x017F;piel von dem, was Sie ihrer Mutter ge&#x017F;agt<lb/>
haben? Wie mahlen &#x017F;ie einen braven recht&#x017F;chaf-<lb/>
nen Cavallier ab? Jch wundere mich, daß Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0380] Die Geſchichte Herrn Anton Harlowes Antwort. Meine Baſe Claͤrchen/ Es wuͤrde beſſer geweſen ſeyn, wenn Sie nicht an uns, an keinen von nns beyden geſchrieben haͤt- ten. Jnſonderheit haͤtten Sie wohl gethan, wenn Sie nie die Feder angeſetzt haͤtten, an mich in ei- ner ſolchen Sache zu ſchreiben. Nach dem Aus- ſpruch des weiſen Mannes ſcheint der zwar Recht zu haben/ der ſeine Sache zuerſt an- bringt; allein ſein Naͤchſter kommt auch/ und unterſucht ihn. Jch will jetzt Jhr Naͤch- ſter ſeyn, und den Grund und Boden Jhres Her- tzens unterſuchen: ich will unterſuchen, ob Jhr Brief Jhnen von Hertzen gehe. Jch weiß wol, was ich mir fuͤr eine Arbeit aufbuͤrde, weil Sie wegen Jhrer fertigen Feder bekant ſind. Allein es waͤre ſchlimm, wenn einer der die Rechte der Eltern vertheidigen will, und der vor die Wohl- ſart und Ehre ſeiner Familie beſorgt iſt, nicht al- les das zu Boden ſchlagen koͤnte, was eine rebelli- ſche Tochter (wie ungern ſchreibe ich das von Fraͤulein Clariſſa Harlowe! vorbringen kan, ihren Eigenſinn zu entſchuldigen. Erklaͤren Sie ſich nicht deutlich genug, daß Sie den Menſchen vorziehen, den wir alle haſſen, und der uns eben ſo ſehr haßt? Jſt das nicht das Wi- derſpiel von dem, was Sie ihrer Mutter geſagt haben? Wie mahlen ſie einen braven rechtſchaf- nen Cavallier ab? Jch wundere mich, daß Sie ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/380
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/380>, abgerufen am 06.05.2021.