Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

der Clarissa.
"lassen würde, wenn ich es nach und nach nä-
"hern Kauff gäbe. (Der abscheuliche Kerl) Der
"alte Ritter Oliver hätte die Welt vollkommen
"gekannt, und hätte immer gesagt, Furcht
"sey ein beßeres Mittel als die Liebe eine Frau zu
"Beobachtung ihrer Schuldigkeit anzuhalten.
"Er wollte inzwischen bey einer so artigen Per-
"son zum wenigsten einige Wochen lang versuchen
"was die Liebe ausrichten würde. Denn er
"wollte das nicht gern glauben, was der alte
"Herr zu sagen pflegte, daß die Liebe mehr schlim-
"me als gute Weiber machte.

Was dünckt Jhnen zu einem solchen Men-
schen? Der noch dazu die Sprüche des alten Fein-
des aller Frauenzimmer des Ritter Olivers für
göttlich hält.



Der ein und viertzigste Brief.
von
Fräultin Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Wie gern würde sich meine Mutter gütig gegen
mich erzeigen, wenn es ihr nur erlaubt wäre.
Jch bin gewiß verstchert, daß alle meine jetzigen
Verfolgungen wegfallen würden, wenn man gegen
sie die Achtung bewiese, die ihr schöner Verstand
verdient. Jch weiß nicht ob ich es ihr, oder ihrer

Schwe-
Erster Theil. G g

der Clariſſa.
„laſſen wuͤrde, wenn ich es nach und nach naͤ-
„hern Kauff gaͤbe. (Der abſcheuliche Kerl) Der
„alte Ritter Oliver haͤtte die Welt vollkommen
„gekannt, und haͤtte immer geſagt, Furcht
„ſey ein beßeres Mittel als die Liebe eine Frau zu
„Beobachtung ihrer Schuldigkeit anzuhalten.
„Er wollte inzwiſchen bey einer ſo artigen Per-
„ſon zum wenigſten einige Wochen lang verſuchen
„was die Liebe ausrichten wuͤrde. Denn er
„wollte das nicht gern glauben, was der alte
„Herr zu ſagen pflegte, daß die Liebe mehr ſchlim-
„me als gute Weiber machte.

Was duͤnckt Jhnen zu einem ſolchen Men-
ſchen? Der noch dazu die Spruͤche des alten Fein-
des aller Frauenzimmer des Ritter Olivers fuͤr
goͤttlich haͤlt.



Der ein und viertzigſte Brief.
von
Fraͤultin Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Wie gern wuͤrde ſich meine Mutter guͤtig gegen
mich erzeigen, wenn es ihr nur erlaubt waͤre.
Jch bin gewiß verſtchert, daß alle meine jetzigen
Verfolgungen wegfallen wuͤrden, wenn man gegen
ſie die Achtung bewieſe, die ihr ſchoͤner Verſtand
verdient. Jch weiß nicht ob ich es ihr, oder ihrer

Schwe-
Erſter Theil. G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <postscript>
          <p><pb facs="#f0485" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi></hi></fw><lb/>
&#x201E;la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, wenn ich es nach und nach na&#x0364;-<lb/>
&#x201E;hern Kauff ga&#x0364;be. (Der ab&#x017F;cheuliche Kerl) Der<lb/>
&#x201E;alte Ritter <hi rendition="#fr">Oliver</hi> ha&#x0364;tte die Welt vollkommen<lb/>
&#x201E;gekannt, und ha&#x0364;tte immer ge&#x017F;agt, Furcht<lb/>
&#x201E;&#x017F;ey ein beßeres Mittel als die Liebe eine Frau zu<lb/>
&#x201E;Beobachtung ihrer Schuldigkeit anzuhalten.<lb/>
&#x201E;Er wollte inzwi&#x017F;chen bey einer &#x017F;o artigen Per-<lb/>
&#x201E;&#x017F;on zum wenig&#x017F;ten einige Wochen lang ver&#x017F;uchen<lb/>
&#x201E;was die Liebe ausrichten wu&#x0364;rde. Denn er<lb/>
&#x201E;wollte das nicht gern glauben, was der alte<lb/>
&#x201E;Herr zu &#x017F;agen pflegte, daß die Liebe mehr &#x017F;chlim-<lb/>
&#x201E;me als gute Weiber machte.</p><lb/>
          <p>Was du&#x0364;nckt Jhnen zu einem &#x017F;olchen Men-<lb/>
&#x017F;chen? Der noch dazu die Spru&#x0364;che des alten Fein-<lb/>
des aller Frauenzimmer des Ritter <hi rendition="#fr">Olivers</hi> fu&#x0364;r<lb/>
go&#x0364;ttlich ha&#x0364;lt.</p>
        </postscript>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#fr">Der ein und viertzig&#x017F;te Brief.</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ultin Clari&#x017F;&#x017F;a</hi> H<hi rendition="#fr">arlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags den 21ten Ma&#x0364;rtz</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie gern wu&#x0364;rde &#x017F;ich meine Mutter gu&#x0364;tig gegen<lb/>
mich erzeigen, wenn es ihr nur erlaubt wa&#x0364;re.<lb/>
Jch bin gewiß ver&#x017F;tchert, daß alle meine jetzigen<lb/>
Verfolgungen wegfallen wu&#x0364;rden, wenn man gegen<lb/>
&#x017F;ie die Achtung bewie&#x017F;e, die ihr &#x017F;cho&#x0364;ner Ver&#x017F;tand<lb/>
verdient. Jch weiß nicht ob ich es ihr, oder ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> G g</fw><fw place="bottom" type="catch">Schwe-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0485] der Clariſſa. „laſſen wuͤrde, wenn ich es nach und nach naͤ- „hern Kauff gaͤbe. (Der abſcheuliche Kerl) Der „alte Ritter Oliver haͤtte die Welt vollkommen „gekannt, und haͤtte immer geſagt, Furcht „ſey ein beßeres Mittel als die Liebe eine Frau zu „Beobachtung ihrer Schuldigkeit anzuhalten. „Er wollte inzwiſchen bey einer ſo artigen Per- „ſon zum wenigſten einige Wochen lang verſuchen „was die Liebe ausrichten wuͤrde. Denn er „wollte das nicht gern glauben, was der alte „Herr zu ſagen pflegte, daß die Liebe mehr ſchlim- „me als gute Weiber machte. Was duͤnckt Jhnen zu einem ſolchen Men- ſchen? Der noch dazu die Spruͤche des alten Fein- des aller Frauenzimmer des Ritter Olivers fuͤr goͤttlich haͤlt. Der ein und viertzigſte Brief. von Fraͤultin Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Dienſtags den 21ten Maͤrtz Wie gern wuͤrde ſich meine Mutter guͤtig gegen mich erzeigen, wenn es ihr nur erlaubt waͤre. Jch bin gewiß verſtchert, daß alle meine jetzigen Verfolgungen wegfallen wuͤrden, wenn man gegen ſie die Achtung bewieſe, die ihr ſchoͤner Verſtand verdient. Jch weiß nicht ob ich es ihr, oder ihrer Schwe- Erſter Theil. G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/485
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/485>, abgerufen am 22.04.2021.