Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
der Clarissa.

Jch könte euch leicht antworten (sagte ich) wie
es diese Beschuldigung verdient. Allein wenn ich
gleich an euch keinen Bruder habe, so sollt ihr doch
stets an mir eine Schwester behalten.

Eine artige Sanftmuth! wispelte meine
Schwester mit verzogenen Lippen, und sahe mei-
nen Bruder dabey an. Er befahl mir mit einem
vornehmen Gesicht, seine Liebe zu verdienen:
alsdenn sollte sie mir nicht entstehen.

Nachdem wir uns gesetzt hatten, redete meine
Mutter mit der gewöhnlichen Artigkeit und Vor-
treflichkeit, die alle ihre Reden an sich haben, von
der Liebe zwischen Geschwistern, und verwieß es
meinem Bruder und meiner Schwester glimpflich,
daß sie sich so leicht gegen mich hätten aufbringen
lassen, wobey sie auf eine beynahe listige Weise
für mich Bürge ward, daß ich dem Willen mei-
nes Vaters Folge leisten würde. Mein Vater
sagte: alsdenn würde alles gut seyn: mein
Bruder: denn würden sie sich in mich ver-
lieben:
meine Schwester: sie würden mich so
lieb als jemahls haben:
und meines Vaters
Brüder: denn würden sie recht stoltz auf
mich seyn.
Aller dieser Versprechungen werde
ich mich leider begeben müssen.

So ward ich bewillkommet, als ich von Jh-
nen zurück kam.

Ehe wir noch den Thee ausgetruncken hatten,
trat Herr Solmes in das Zimmer. Mein Va-
ters Bruder Anton führte ihn zu mir, als einen
Herrn, der sein besonders guter Freund sey. Mein

an-
E 3
der Clariſſa.

Jch koͤnte euch leicht antworten (ſagte ich) wie
es dieſe Beſchuldigung verdient. Allein wenn ich
gleich an euch keinen Bruder habe, ſo ſollt ihr doch
ſtets an mir eine Schweſter behalten.

Eine artige Sanftmuth! wiſpelte meine
Schweſter mit verzogenen Lippen, und ſahe mei-
nen Bruder dabey an. Er befahl mir mit einem
vornehmen Geſicht, ſeine Liebe zu verdienen:
alsdenn ſollte ſie mir nicht entſtehen.

Nachdem wir uns geſetzt hatten, redete meine
Mutter mit der gewoͤhnlichen Artigkeit und Vor-
treflichkeit, die alle ihre Reden an ſich haben, von
der Liebe zwiſchen Geſchwiſtern, und verwieß es
meinem Bruder und meiner Schweſter glimpflich,
daß ſie ſich ſo leicht gegen mich haͤtten aufbringen
laſſen, wobey ſie auf eine beynahe liſtige Weiſe
fuͤr mich Buͤrge ward, daß ich dem Willen mei-
nes Vaters Folge leiſten wuͤrde. Mein Vater
ſagte: alsdenn wuͤrde alles gut ſeyn: mein
Bruder: denn wuͤrden ſie ſich in mich ver-
lieben:
meine Schweſter: ſie wuͤrden mich ſo
lieb als jemahls haben:
und meines Vaters
Bruͤder: denn wuͤrden ſie recht ſtoltz auf
mich ſeyn.
Aller dieſer Verſprechungen werde
ich mich leider begeben muͤſſen.

So ward ich bewillkommet, als ich von Jh-
nen zuruͤck kam.

Ehe wir noch den Thee ausgetruncken hatten,
trat Herr Solmes in das Zimmer. Mein Va-
ters Bruder Anton fuͤhrte ihn zu mir, als einen
Herrn, der ſein beſonders guter Freund ſey. Mein

an-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0089" n="69"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">der Clari&#x017F;&#x017F;a.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Jch ko&#x0364;nte euch leicht antworten (&#x017F;agte ich) wie<lb/>
es die&#x017F;e Be&#x017F;chuldigung verdient. Allein wenn ich<lb/>
gleich an euch keinen Bruder habe, &#x017F;o &#x017F;ollt ihr doch<lb/>
&#x017F;tets an mir eine Schwe&#x017F;ter behalten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Eine artige Sanftmuth!</hi> wi&#x017F;pelte meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter mit verzogenen Lippen, und &#x017F;ahe mei-<lb/>
nen Bruder dabey an. Er befahl mir mit einem<lb/>
vornehmen Ge&#x017F;icht, <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Liebe zu verdienen:<lb/>
alsdenn &#x017F;ollte &#x017F;ie mir nicht ent&#x017F;tehen.</hi></p><lb/>
        <p>Nachdem wir uns ge&#x017F;etzt hatten, redete meine<lb/>
Mutter mit der gewo&#x0364;hnlichen Artigkeit und Vor-<lb/>
treflichkeit, die alle ihre Reden an &#x017F;ich haben, von<lb/>
der Liebe zwi&#x017F;chen Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern, und verwieß es<lb/>
meinem Bruder und meiner Schwe&#x017F;ter glimpflich,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o leicht gegen mich ha&#x0364;tten aufbringen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wobey &#x017F;ie auf eine beynahe li&#x017F;tige Wei&#x017F;e<lb/>
fu&#x0364;r mich Bu&#x0364;rge ward, daß ich dem Willen mei-<lb/>
nes Vaters Folge lei&#x017F;ten wu&#x0364;rde. Mein Vater<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#fr">alsdenn wu&#x0364;rde alles gut &#x017F;eyn:</hi> mein<lb/>
Bruder: <hi rendition="#fr">denn wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ich in mich ver-<lb/>
lieben:</hi> meine Schwe&#x017F;ter: <hi rendition="#fr">&#x017F;ie wu&#x0364;rden mich &#x017F;o<lb/>
lieb als jemahls haben:</hi> und meines Vaters<lb/>
Bru&#x0364;der: <hi rendition="#fr">denn wu&#x0364;rden &#x017F;ie recht &#x017F;toltz auf<lb/>
mich &#x017F;eyn.</hi> Aller die&#x017F;er Ver&#x017F;prechungen werde<lb/>
ich mich leider begeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>So ward ich bewillkommet, als ich von Jh-<lb/>
nen zuru&#x0364;ck kam.</p><lb/>
        <p>Ehe wir noch den Thee ausgetruncken hatten,<lb/>
trat Herr <hi rendition="#fr">Solmes</hi> in das Zimmer. Mein Va-<lb/>
ters Bruder <hi rendition="#fr">Anton</hi> fu&#x0364;hrte ihn zu mir, als <choice><sic>eiren</sic><corr>einen</corr></choice><lb/>
Herrn, der &#x017F;ein be&#x017F;onders guter Freund &#x017F;ey. Mein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] der Clariſſa. Jch koͤnte euch leicht antworten (ſagte ich) wie es dieſe Beſchuldigung verdient. Allein wenn ich gleich an euch keinen Bruder habe, ſo ſollt ihr doch ſtets an mir eine Schweſter behalten. Eine artige Sanftmuth! wiſpelte meine Schweſter mit verzogenen Lippen, und ſahe mei- nen Bruder dabey an. Er befahl mir mit einem vornehmen Geſicht, ſeine Liebe zu verdienen: alsdenn ſollte ſie mir nicht entſtehen. Nachdem wir uns geſetzt hatten, redete meine Mutter mit der gewoͤhnlichen Artigkeit und Vor- treflichkeit, die alle ihre Reden an ſich haben, von der Liebe zwiſchen Geſchwiſtern, und verwieß es meinem Bruder und meiner Schweſter glimpflich, daß ſie ſich ſo leicht gegen mich haͤtten aufbringen laſſen, wobey ſie auf eine beynahe liſtige Weiſe fuͤr mich Buͤrge ward, daß ich dem Willen mei- nes Vaters Folge leiſten wuͤrde. Mein Vater ſagte: alsdenn wuͤrde alles gut ſeyn: mein Bruder: denn wuͤrden ſie ſich in mich ver- lieben: meine Schweſter: ſie wuͤrden mich ſo lieb als jemahls haben: und meines Vaters Bruͤder: denn wuͤrden ſie recht ſtoltz auf mich ſeyn. Aller dieſer Verſprechungen werde ich mich leider begeben muͤſſen. So ward ich bewillkommet, als ich von Jh- nen zuruͤck kam. Ehe wir noch den Thee ausgetruncken hatten, trat Herr Solmes in das Zimmer. Mein Va- ters Bruder Anton fuͤhrte ihn zu mir, als einen Herrn, der ſein beſonders guter Freund ſey. Mein an- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/89
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 1. Göttingen, 1748, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa01_1748/89>, abgerufen am 08.05.2021.