Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite


Der achte Brief
von
Fräulein Clarissa Harlowe an Fräulein
Howe.

Es schmertzet mich ungemein, meine beständig
werthe und beständig gütige Freundin, daß
ich das Unglück habe, die Ursache eines Misver-
ständnisses zwischen Jhrer Frau Mutter und Jh-
nen zu seyn. Wie viele Leute habe ich betrübet!

Jch würde die allerunglücklichste Person seyn,
wenn ich mich nicht damit trösten könnte, daß bey
meiner Uebereilung keine Bosheit gewesen ist. Jch
bin dadurch genug gestrafft, daß ich meinen guten
Nahmen eingebüßt habe, der mir lieber als das
Leben war, und daß ich auf eine quälende Weise
zwischen Furcht und Hoffnung schwebe, die eine
um die andere stärcker werden, und mein Hertz
abwechselnd nagen.

Jch bin der Meinung, daß Sie Jhrer Frau
Mutter gehorchen, und sich des Briefwechsels mit
einer unglücklichen Person entschlagen müssen. Neh-
men Sie sich in Acht, daß Sie nicht in meine Sün-
de fallen: der Anfang dazu war ein verbotener
Briefwechsel, von dem ich glaubte, daß ich ihn
nach eigenem Belieben würde abbrechen können.
Das Schmieren ist meine Natur: und ich war desto
leichter zu verführen, weil ich ein Vergnügen an

dem


Der achte Brief
von
Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein
Howe.

Es ſchmertzet mich ungemein, meine beſtaͤndig
werthe und beſtaͤndig guͤtige Freundin, daß
ich das Ungluͤck habe, die Urſache eines Misver-
ſtaͤndniſſes zwiſchen Jhrer Frau Mutter und Jh-
nen zu ſeyn. Wie viele Leute habe ich betruͤbet!

Jch wuͤrde die allerungluͤcklichſte Perſon ſeyn,
wenn ich mich nicht damit troͤſten koͤnnte, daß bey
meiner Uebereilung keine Bosheit geweſen iſt. Jch
bin dadurch genug geſtrafft, daß ich meinen guten
Nahmen eingebuͤßt habe, der mir lieber als das
Leben war, und daß ich auf eine quaͤlende Weiſe
zwiſchen Furcht und Hoffnung ſchwebe, die eine
um die andere ſtaͤrcker werden, und mein Hertz
abwechſelnd nagen.

Jch bin der Meinung, daß Sie Jhrer Frau
Mutter gehorchen, und ſich des Briefwechſels mit
einer ungluͤcklichen Perſon entſchlagen muͤſſen. Neh-
men Sie ſich in Acht, daß Sie nicht in meine Suͤn-
de fallen: der Anfang dazu war ein verbotener
Briefwechſel, von dem ich glaubte, daß ich ihn
nach eigenem Belieben wuͤrde abbrechen koͤnnen.
Das Schmieren iſt meine Natur: und ich war deſto
leichter zu verfuͤhren, weil ich ein Vergnuͤgen an

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="112"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der achte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe an Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag Nachmittags den<lb/>
13 April.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;chmertzet mich ungemein, meine be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
werthe und be&#x017F;ta&#x0364;ndig gu&#x0364;tige Freundin, daß<lb/>
ich das Unglu&#x0364;ck habe, die Ur&#x017F;ache eines Misver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;es zwi&#x017F;chen Jhrer Frau Mutter und Jh-<lb/>
nen zu &#x017F;eyn. Wie viele Leute habe ich betru&#x0364;bet!</p><lb/>
          <p>Jch wu&#x0364;rde die allerunglu&#x0364;cklich&#x017F;te Per&#x017F;on &#x017F;eyn,<lb/>
wenn ich mich nicht damit tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnte, daß bey<lb/>
meiner Uebereilung keine Bosheit gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Jch<lb/>
bin dadurch genug ge&#x017F;trafft, daß ich meinen guten<lb/>
Nahmen eingebu&#x0364;ßt habe, der mir lieber als das<lb/>
Leben war, und daß ich auf eine qua&#x0364;lende Wei&#x017F;e<lb/>
zwi&#x017F;chen Furcht und Hoffnung &#x017F;chwebe, die eine<lb/>
um die andere &#x017F;ta&#x0364;rcker werden, und mein Hertz<lb/>
abwech&#x017F;elnd nagen.</p><lb/>
          <p>Jch bin der Meinung, daß Sie Jhrer Frau<lb/>
Mutter gehorchen, und &#x017F;ich des Briefwech&#x017F;els mit<lb/>
einer unglu&#x0364;cklichen Per&#x017F;on ent&#x017F;chlagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Neh-<lb/>
men Sie &#x017F;ich in Acht, daß Sie nicht in meine Su&#x0364;n-<lb/>
de fallen: der Anfang dazu war ein verbotener<lb/>
Briefwech&#x017F;el, von dem ich glaubte, daß ich ihn<lb/>
nach eigenem Belieben wu&#x0364;rde abbrechen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Das Schmieren i&#x017F;t meine Natur: und ich war de&#x017F;to<lb/>
leichter zu verfu&#x0364;hren, weil ich ein Vergnu&#x0364;gen an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0126] Der achte Brief von Fraͤulein Clariſſa Harlowe an Fraͤulein Howe. Donnerstag Nachmittags den 13 April. Es ſchmertzet mich ungemein, meine beſtaͤndig werthe und beſtaͤndig guͤtige Freundin, daß ich das Ungluͤck habe, die Urſache eines Misver- ſtaͤndniſſes zwiſchen Jhrer Frau Mutter und Jh- nen zu ſeyn. Wie viele Leute habe ich betruͤbet! Jch wuͤrde die allerungluͤcklichſte Perſon ſeyn, wenn ich mich nicht damit troͤſten koͤnnte, daß bey meiner Uebereilung keine Bosheit geweſen iſt. Jch bin dadurch genug geſtrafft, daß ich meinen guten Nahmen eingebuͤßt habe, der mir lieber als das Leben war, und daß ich auf eine quaͤlende Weiſe zwiſchen Furcht und Hoffnung ſchwebe, die eine um die andere ſtaͤrcker werden, und mein Hertz abwechſelnd nagen. Jch bin der Meinung, daß Sie Jhrer Frau Mutter gehorchen, und ſich des Briefwechſels mit einer ungluͤcklichen Perſon entſchlagen muͤſſen. Neh- men Sie ſich in Acht, daß Sie nicht in meine Suͤn- de fallen: der Anfang dazu war ein verbotener Briefwechſel, von dem ich glaubte, daß ich ihn nach eigenem Belieben wuͤrde abbrechen koͤnnen. Das Schmieren iſt meine Natur: und ich war deſto leichter zu verfuͤhren, weil ich ein Vergnuͤgen an dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/126
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/126>, abgerufen am 20.04.2021.