Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



den gelassen: und jetzt ist alle meine vorige geneigte
Gesinnung in Unwillen verwandelt worden. Es
ist meine eintzige Sorge, wie ich mich von seiner
Gesellschaft los machen soll.

Jch verharre indessen
Dero ergebenste und treueste Dienerin
Cl. Harlowe.


Der funfzehente Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Was kann man mit einem Frauenzimmer an-
fangen, das die Schmeicheley verachtet, und
kein Lob annimt, welches ihr nicht von ihrem eige-
nen Hertzen gegeben wird?

Warum will aber das liebe Kind sein Unglück
gleichsam erzwingen? Warum trotzt es der Ge-
walt, darunter es doch völlig stehet? Warum
kränckt es mich noch durch den Wunsch, daß es sei-
nes Vaters Haus niemahls verlassen haben möchte?
Warum schlägt es mir seine Gesellschaft so lange ab,
bis ich endlich die Geduld verliere, und mich so
weit vergehe, daß es über mich zürnen kann?
Warum zürnt es über meine Beleidigungen so
sehr, und treibt seine Empfindlichkeit so weit, als
es die hochmüthigste Schöne, die alle Gewalt in
Händen hat, würde thun können?

Was



den gelaſſen: und jetzt iſt alle meine vorige geneigte
Geſinnung in Unwillen verwandelt worden. Es
iſt meine eintzige Sorge, wie ich mich von ſeiner
Geſellſchaft los machen ſoll.

Jch verharre indeſſen
Dero ergebenſte und treueſte Dienerin
Cl. Harlowe.


Der funfzehente Brief
von
Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.

Was kann man mit einem Frauenzimmer an-
fangen, das die Schmeicheley verachtet, und
kein Lob annimt, welches ihr nicht von ihrem eige-
nen Hertzen gegeben wird?

Warum will aber das liebe Kind ſein Ungluͤck
gleichſam erzwingen? Warum trotzt es der Ge-
walt, darunter es doch voͤllig ſtehet? Warum
kraͤnckt es mich noch durch den Wunſch, daß es ſei-
nes Vaters Haus niemahls verlaſſen haben moͤchte?
Warum ſchlaͤgt es mir ſeine Geſellſchaft ſo lange ab,
bis ich endlich die Geduld verliere, und mich ſo
weit vergehe, daß es uͤber mich zuͤrnen kann?
Warum zuͤrnt es uͤber meine Beleidigungen ſo
ſehr, und treibt ſeine Empfindlichkeit ſo weit, als
es die hochmuͤthigſte Schoͤne, die alle Gewalt in
Haͤnden hat, wuͤrde thun koͤnnen?

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="157"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
den gela&#x017F;&#x017F;en: und jetzt i&#x017F;t alle meine vorige geneigte<lb/>
Ge&#x017F;innung in Unwillen verwandelt worden. Es<lb/>
i&#x017F;t meine eintzige Sorge, wie ich mich von &#x017F;einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft los machen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <closer>
            <salute>Jch verharre inde&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Dero ergeben&#x017F;te und treue&#x017F;te Dienerin<lb/><hi rendition="#fr">Cl. Harlowe.</hi></hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der funfzehente Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as kann man mit einem Frauenzimmer an-<lb/>
fangen, das die Schmeicheley verachtet, und<lb/>
kein Lob annimt, welches ihr nicht von ihrem eige-<lb/>
nen Hertzen gegeben wird?</p><lb/>
          <p>Warum will aber das liebe Kind &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
gleich&#x017F;am erzwingen? Warum trotzt es der Ge-<lb/>
walt, darunter es doch vo&#x0364;llig &#x017F;tehet? Warum<lb/>
kra&#x0364;nckt es mich noch durch den Wun&#x017F;ch, daß es &#x017F;ei-<lb/>
nes Vaters Haus niemahls verla&#x017F;&#x017F;en haben mo&#x0364;chte?<lb/>
Warum &#x017F;chla&#x0364;gt es mir &#x017F;eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;o lange ab,<lb/>
bis ich endlich die Geduld verliere, und mich &#x017F;o<lb/>
weit vergehe, daß es u&#x0364;ber mich zu&#x0364;rnen kann?<lb/>
Warum zu&#x0364;rnt es u&#x0364;ber meine Beleidigungen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr, und treibt &#x017F;eine Empfindlichkeit &#x017F;o weit, als<lb/>
es die hochmu&#x0364;thig&#x017F;te Scho&#x0364;ne, die alle Gewalt in<lb/>
Ha&#x0364;nden hat, wu&#x0364;rde thun ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0171] den gelaſſen: und jetzt iſt alle meine vorige geneigte Geſinnung in Unwillen verwandelt worden. Es iſt meine eintzige Sorge, wie ich mich von ſeiner Geſellſchaft los machen ſoll. Jch verharre indeſſen Dero ergebenſte und treueſte Dienerin Cl. Harlowe. Der funfzehente Brief von Herrn Lovelace an Herrn Johann Belford. Was kann man mit einem Frauenzimmer an- fangen, das die Schmeicheley verachtet, und kein Lob annimt, welches ihr nicht von ihrem eige- nen Hertzen gegeben wird? Warum will aber das liebe Kind ſein Ungluͤck gleichſam erzwingen? Warum trotzt es der Ge- walt, darunter es doch voͤllig ſtehet? Warum kraͤnckt es mich noch durch den Wunſch, daß es ſei- nes Vaters Haus niemahls verlaſſen haben moͤchte? Warum ſchlaͤgt es mir ſeine Geſellſchaft ſo lange ab, bis ich endlich die Geduld verliere, und mich ſo weit vergehe, daß es uͤber mich zuͤrnen kann? Warum zuͤrnt es uͤber meine Beleidigungen ſo ſehr, und treibt ſeine Empfindlichkeit ſo weit, als es die hochmuͤthigſte Schoͤne, die alle Gewalt in Haͤnden hat, wuͤrde thun koͤnnen? Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/171
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/171>, abgerufen am 21.04.2021.