Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



Vergehung bleiben. Die Leidenschaften, über die
wir Frauenzimmer nicht wachsam genug sind, ent-
stehen vielleicht aus Einer Quelle, mit den laster-
haften Leidenschaften, die wir so oft an ungestümen
und unbändigen Manns-Personen getadelt haben,
und die bey jenen bloß durch die Gewohnheit und
durch die freye Erziehung so starck werden. Lassen
sie uns dieses wohl erwägen, und künftig behutsamer
und argwöhnischer gegen uns selbst seyn.

Wenn ich noch ferner schreibe, (als dazu Sie
mich zwingen) so bitte ich, daß Sie zum wenigsten
nicht antworten. Wenn Sie diesen Brief nicht selbst
beantworten, so soll es mir ein Zeichen seyn, daß Sie
sich der gedroheten Uebereilung nicht schuldig machen
wollen, und daß Sie Jhrer Mutter Willen in so
fern beobachten werden, als der Briefwechsel von
Jhnen selbst geführet wird. Wo es nöthig ist, kön-
nen Sie mir Jhren Rath, und die erfoderlichen
Nachrichten durch den Herrn Hickman mittheilen.

Meine zitternde Hand wird Jhnen zu verstehen
geben, wie sehr über Jhre Entschliessung zittert

Jhre ew ig ergebene,
oder wenn Sie nach London kommen
Jhre ewig fremde
Clarissa Harlowe.

Jch erhalte jetzt eben meine Kleider. Allein Jhr
Brief hat mich in solche Unruhe gesetzt, daß ich nicht
das Hertz habe, die Coffers zu eröffnen. Ein Be-
dienter des Hrn. Lovelaces überbringet diesen Brief

an
K k 4



Vergehung bleiben. Die Leidenſchaften, uͤber die
wir Frauenzimmer nicht wachſam genug ſind, ent-
ſtehen vielleicht aus Einer Quelle, mit den laſter-
haften Leidenſchaften, die wir ſo oft an ungeſtuͤmen
und unbaͤndigen Manns-Perſonen getadelt haben,
und die bey jenen bloß durch die Gewohnheit und
durch die freye Erziehung ſo ſtarck werden. Laſſen
ſie uns dieſes wohl erwaͤgen, und kuͤnftig behutſamer
und argwoͤhniſcher gegen uns ſelbſt ſeyn.

Wenn ich noch ferner ſchreibe, (als dazu Sie
mich zwingen) ſo bitte ich, daß Sie zum wenigſten
nicht antworten. Wenn Sie dieſen Brief nicht ſelbſt
beantworten, ſo ſoll es mir ein Zeichen ſeyn, daß Sie
ſich der gedroheten Uebereilung nicht ſchuldig machen
wollen, und daß Sie Jhrer Mutter Willen in ſo
fern beobachten werden, als der Briefwechſel von
Jhnen ſelbſt gefuͤhret wird. Wo es noͤthig iſt, koͤn-
nen Sie mir Jhren Rath, und die erfoderlichen
Nachrichten durch den Herrn Hickman mittheilen.

Meine zitternde Hand wird Jhnen zu verſtehen
geben, wie ſehr uͤber Jhre Entſchlieſſung zittert

Jhre ew ig ergebene,
oder wenn Sie nach London kommen
Jhre ewig fremde
Clariſſa Harlowe.

Jch erhalte jetzt eben meine Kleider. Allein Jhr
Brief hat mich in ſolche Unruhe geſetzt, daß ich nicht
das Hertz habe, die Coffers zu eroͤffnen. Ein Be-
dienter des Hrn. Lovelaces uͤberbringet dieſen Brief

an
K k 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0533" n="519"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vergehung bleiben. Die Leiden&#x017F;chaften, u&#x0364;ber die<lb/>
wir Frauenzimmer nicht wach&#x017F;am genug &#x017F;ind, ent-<lb/>
&#x017F;tehen vielleicht aus Einer Quelle, mit den la&#x017F;ter-<lb/>
haften Leiden&#x017F;chaften, die wir &#x017F;o oft an unge&#x017F;tu&#x0364;men<lb/>
und unba&#x0364;ndigen Manns-Per&#x017F;onen getadelt haben,<lb/>
und die bey jenen bloß durch die Gewohnheit und<lb/>
durch die freye Erziehung &#x017F;o &#x017F;tarck werden. La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie uns die&#x017F;es wohl erwa&#x0364;gen, und ku&#x0364;nftig behut&#x017F;amer<lb/>
und argwo&#x0364;hni&#x017F;cher gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wenn ich noch ferner &#x017F;chreibe, (als dazu Sie<lb/>
mich zwingen) &#x017F;o bitte ich, daß Sie zum wenig&#x017F;ten<lb/>
nicht antworten. Wenn Sie die&#x017F;en Brief nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
beantworten, &#x017F;o &#x017F;oll es mir ein Zeichen &#x017F;eyn, daß Sie<lb/>
&#x017F;ich der gedroheten Uebereilung nicht &#x017F;chuldig machen<lb/>
wollen, und daß Sie Jhrer Mutter Willen in &#x017F;o<lb/>
fern beobachten werden, als der Briefwech&#x017F;el von<lb/>
Jhnen &#x017F;elb&#x017F;t gefu&#x0364;hret wird. Wo es no&#x0364;thig i&#x017F;t, ko&#x0364;n-<lb/>
nen Sie mir Jhren Rath, und die erfoderlichen<lb/>
Nachrichten durch den Herrn <hi rendition="#fr">Hickman</hi> mittheilen.</p><lb/>
          <p>Meine zitternde Hand wird Jhnen zu ver&#x017F;tehen<lb/>
geben, wie &#x017F;ehr u&#x0364;ber Jhre Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung zittert</p><lb/>
          <closer>
            <salute><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jhre ew ig ergebene,</hi></hi><lb/>
oder wenn Sie nach London kommen<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jhre ewig fremde<lb/>
Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></hi></salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Jch erhalte jetzt eben meine Kleider. Allein Jhr<lb/>
Brief hat mich in &#x017F;olche Unruhe ge&#x017F;etzt, daß ich nicht<lb/>
das Hertz habe, die Coffers zu ero&#x0364;ffnen. Ein Be-<lb/>
dienter des Hrn. <hi rendition="#fr">Lovelaces</hi> u&#x0364;berbringet die&#x017F;en Brief<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 4</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
          </postscript>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0533] Vergehung bleiben. Die Leidenſchaften, uͤber die wir Frauenzimmer nicht wachſam genug ſind, ent- ſtehen vielleicht aus Einer Quelle, mit den laſter- haften Leidenſchaften, die wir ſo oft an ungeſtuͤmen und unbaͤndigen Manns-Perſonen getadelt haben, und die bey jenen bloß durch die Gewohnheit und durch die freye Erziehung ſo ſtarck werden. Laſſen ſie uns dieſes wohl erwaͤgen, und kuͤnftig behutſamer und argwoͤhniſcher gegen uns ſelbſt ſeyn. Wenn ich noch ferner ſchreibe, (als dazu Sie mich zwingen) ſo bitte ich, daß Sie zum wenigſten nicht antworten. Wenn Sie dieſen Brief nicht ſelbſt beantworten, ſo ſoll es mir ein Zeichen ſeyn, daß Sie ſich der gedroheten Uebereilung nicht ſchuldig machen wollen, und daß Sie Jhrer Mutter Willen in ſo fern beobachten werden, als der Briefwechſel von Jhnen ſelbſt gefuͤhret wird. Wo es noͤthig iſt, koͤn- nen Sie mir Jhren Rath, und die erfoderlichen Nachrichten durch den Herrn Hickman mittheilen. Meine zitternde Hand wird Jhnen zu verſtehen geben, wie ſehr uͤber Jhre Entſchlieſſung zittert Jhre ew ig ergebene, oder wenn Sie nach London kommen Jhre ewig fremde Clariſſa Harlowe. Jch erhalte jetzt eben meine Kleider. Allein Jhr Brief hat mich in ſolche Unruhe geſetzt, daß ich nicht das Hertz habe, die Coffers zu eroͤffnen. Ein Be- dienter des Hrn. Lovelaces uͤberbringet dieſen Brief an K k 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/533
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/533>, abgerufen am 10.05.2021.