Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite



möchte selbst von seinem Bette Besitz nehmen wollen,
und Jungfer Partington würde das, was in ih-
rem Vermögen ist, mit dazu beytragen, ihm zu dem
seinigen zu verhelfen.

Also denckst du an mich, mein Kind, und trotzest
mir? Du verlässest dich mehr auf deine Wachsam-
keit, als auf meine Ehre? Dir geschehe, was du
gefürchtet hast.

Schreibe mir nun dein und deiner Brüder Urtheil
von meiner Gloriana.

Jetzt eben höre ich, daß die Hannichen in der
Besserung seyn soll, und daß sie hoffet, bald wieder
in ihrer Fräulein Dienste gehen zu können. Es
scheint, daß das Mädchen keinen Doctor gebraucht
hat. Aus Liebe und Gefälligkeit gegen die Fräulein
will ich ihm einen Doctor schicken, vielleicht macht
der es ungesund. Die Kranckheit ist zu keinem Fieber
geworden: allein das müßte ein schlechter Kerl seyn,
der ihr nicht das Fieber an den Hals curirte. Doch
vielleicht ist ihre Hoffnung zu frühzeitig: wir haben
schlechtes Wetter, dabey einer leicht ein Fluß-Fie-
ber bekommen kann.



Der drey und siebenzigste Brief
von
Herrn Lovelacen an Herrn Johann Belford.

Kaum hatte ich meinen vorigen Brief zugesiegelt,
so bekam ich ein Schreiben an meine Liebste,

das
Dritter Theil. L l



moͤchte ſelbſt von ſeinem Bette Beſitz nehmen wollen,
und Jungfer Partington wuͤrde das, was in ih-
rem Vermoͤgen iſt, mit dazu beytragen, ihm zu dem
ſeinigen zu verhelfen.

Alſo denckſt du an mich, mein Kind, und trotzeſt
mir? Du verlaͤſſeſt dich mehr auf deine Wachſam-
keit, als auf meine Ehre? Dir geſchehe, was du
gefuͤrchtet haſt.

Schreibe mir nun dein und deiner Bruͤder Urtheil
von meiner Gloriana.

Jetzt eben hoͤre ich, daß die Hannichen in der
Beſſerung ſeyn ſoll, und daß ſie hoffet, bald wieder
in ihrer Fraͤulein Dienſte gehen zu koͤnnen. Es
ſcheint, daß das Maͤdchen keinen Doctor gebraucht
hat. Aus Liebe und Gefaͤlligkeit gegen die Fraͤulein
will ich ihm einen Doctor ſchicken, vielleicht macht
der es ungeſund. Die Kranckheit iſt zu keinem Fieber
geworden: allein das muͤßte ein ſchlechter Kerl ſeyn,
der ihr nicht das Fieber an den Hals curirte. Doch
vielleicht iſt ihre Hoffnung zu fruͤhzeitig: wir haben
ſchlechtes Wetter, dabey einer leicht ein Fluß-Fie-
ber bekommen kann.



Der drey und ſiebenzigſte Brief
von
Herrn Lovelacen an Herrn Johann Belford.

Kaum hatte ich meinen vorigen Brief zugeſiegelt,
ſo bekam ich ein Schreiben an meine Liebſte,

das
Dritter Theil. L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0543" n="529"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mo&#x0364;chte &#x017F;elb&#x017F;t von &#x017F;einem Bette Be&#x017F;itz nehmen wollen,<lb/>
und Jungfer <hi rendition="#fr">Partington</hi> wu&#x0364;rde das, was in ih-<lb/>
rem Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t, mit dazu beytragen, ihm zu dem<lb/>
&#x017F;einigen zu verhelfen.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o denck&#x017F;t du an mich, mein Kind, und trotze&#x017F;t<lb/>
mir? Du verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t dich mehr auf deine Wach&#x017F;am-<lb/>
keit, als auf meine Ehre? Dir ge&#x017F;chehe, was du<lb/>
gefu&#x0364;rchtet ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Schreibe mir nun dein und deiner Bru&#x0364;der Urtheil<lb/>
von meiner <hi rendition="#fr">Gloriana.</hi></p><lb/>
          <p>Jetzt eben ho&#x0364;re ich, daß die <hi rendition="#fr">Hannichen</hi> in der<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eyn &#x017F;oll, und daß &#x017F;ie hoffet, bald wieder<lb/>
in ihrer Fra&#x0364;ulein Dien&#x017F;te gehen zu ko&#x0364;nnen. Es<lb/>
&#x017F;cheint, daß das Ma&#x0364;dchen keinen Doctor gebraucht<lb/>
hat. Aus Liebe und Gefa&#x0364;lligkeit gegen die Fra&#x0364;ulein<lb/>
will ich ihm einen Doctor &#x017F;chicken, vielleicht macht<lb/>
der es unge&#x017F;und. Die Kranckheit i&#x017F;t zu keinem Fieber<lb/>
geworden: allein das mu&#x0364;ßte ein &#x017F;chlechter Kerl &#x017F;eyn,<lb/>
der ihr nicht das Fieber an den Hals curirte. Doch<lb/>
vielleicht i&#x017F;t ihre Hoffnung zu fru&#x0364;hzeitig: wir haben<lb/>
&#x017F;chlechtes Wetter, dabey einer leicht ein Fluß-Fie-<lb/>
ber bekommen kann.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der drey und &#x017F;iebenzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelacen an Herrn Johann Belford.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags den 2ten May.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>aum hatte ich meinen vorigen Brief zuge&#x017F;iegelt,<lb/>
&#x017F;o bekam ich ein Schreiben an meine Lieb&#x017F;te,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> L l</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0543] moͤchte ſelbſt von ſeinem Bette Beſitz nehmen wollen, und Jungfer Partington wuͤrde das, was in ih- rem Vermoͤgen iſt, mit dazu beytragen, ihm zu dem ſeinigen zu verhelfen. Alſo denckſt du an mich, mein Kind, und trotzeſt mir? Du verlaͤſſeſt dich mehr auf deine Wachſam- keit, als auf meine Ehre? Dir geſchehe, was du gefuͤrchtet haſt. Schreibe mir nun dein und deiner Bruͤder Urtheil von meiner Gloriana. Jetzt eben hoͤre ich, daß die Hannichen in der Beſſerung ſeyn ſoll, und daß ſie hoffet, bald wieder in ihrer Fraͤulein Dienſte gehen zu koͤnnen. Es ſcheint, daß das Maͤdchen keinen Doctor gebraucht hat. Aus Liebe und Gefaͤlligkeit gegen die Fraͤulein will ich ihm einen Doctor ſchicken, vielleicht macht der es ungeſund. Die Kranckheit iſt zu keinem Fieber geworden: allein das muͤßte ein ſchlechter Kerl ſeyn, der ihr nicht das Fieber an den Hals curirte. Doch vielleicht iſt ihre Hoffnung zu fruͤhzeitig: wir haben ſchlechtes Wetter, dabey einer leicht ein Fluß-Fie- ber bekommen kann. Der drey und ſiebenzigſte Brief von Herrn Lovelacen an Herrn Johann Belford. Dienſtags den 2ten May. Kaum hatte ich meinen vorigen Brief zugeſiegelt, ſo bekam ich ein Schreiben an meine Liebſte, das Dritter Theil. L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/543
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 3. Göttingen, 1749, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa03_1749/543>, abgerufen am 22.04.2021.