Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



blick, wenn sie wiederkäme, überliefern. Den-
noch hat er ihnen sein Gewerbe nicht anvertrauen
wollen, sondern ist nach Wilsons Hause gegan-
gen, wie ich aus der Beschreibung von ihm an
beyden Orten befinde; und da hat er den Brief
gelassen: jedoch nicht eher als bis er zum andern
mal nach ihr gefraget und sie noch nicht zu Hause
gefunden hatte.

Der Brief, den ich einschließen will, weil
er zum Abschreiben zu lang ist, wird dir die Ur-
sache selbst zeigen, warum er hierher gekommen ist.

O die teuflische Fräulein Howe! - - Man
muß etwas beschließen und mit der kleinen Furie
vornehmen.



Du wirst diesen verfluchten Brief durch und
durch am Rande mit kleinen Sternchen bemahlt
sehen. Jch habe sie hingesetzt, diejenigen Stel-
len zu bezeichnen, welche mir ein Gelübde mich
zu rächen abgedrungen haben, oder Aufmerksam-
keit verdienen. Schicke du mir ihn den Augen-
blick wieder, wenn du ihn gelesen hast.

Lies ihn hier und hüte dich, wo du kannst,
meinetwegen zu zittern.

An Fräulein Lätitiä Beaumont,
Meine wertheste Freundin.

Sie werden vielleicht denken, daß ich zu lan-
ge ein Stillschweigen beobachtet habe. Allein

ich
J 4



blick, wenn ſie wiederkaͤme, uͤberliefern. Den-
noch hat er ihnen ſein Gewerbe nicht anvertrauen
wollen, ſondern iſt nach Wilſons Hauſe gegan-
gen, wie ich aus der Beſchreibung von ihm an
beyden Orten befinde; und da hat er den Brief
gelaſſen: jedoch nicht eher als bis er zum andern
mal nach ihr gefraget und ſie noch nicht zu Hauſe
gefunden hatte.

Der Brief, den ich einſchließen will, weil
er zum Abſchreiben zu lang iſt, wird dir die Ur-
ſache ſelbſt zeigen, warum er hierher gekommen iſt.

O die teufliſche Fraͤulein Howe! ‒ ‒ Man
muß etwas beſchließen und mit der kleinen Furie
vornehmen.



Du wirſt dieſen verfluchten Brief durch und
durch am Rande mit kleinen Sternchen bemahlt
ſehen. Jch habe ſie hingeſetzt, diejenigen Stel-
len zu bezeichnen, welche mir ein Geluͤbde mich
zu raͤchen abgedrungen haben, oder Aufmerkſam-
keit verdienen. Schicke du mir ihn den Augen-
blick wieder, wenn du ihn geleſen haſt.

Lies ihn hier und huͤte dich, wo du kannſt,
meinetwegen zu zittern.

An Fraͤulein Laͤtitiaͤ Beaumont,
Meine wertheſte Freundin.

Sie werden vielleicht denken, daß ich zu lan-
ge ein Stillſchweigen beobachtet habe. Allein

ich
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="135"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
blick, wenn &#x017F;ie wiederka&#x0364;me, u&#x0364;berliefern. Den-<lb/>
noch hat er ihnen &#x017F;ein Gewerbe nicht anvertrauen<lb/>
wollen, &#x017F;ondern i&#x017F;t nach Wil&#x017F;ons Hau&#x017F;e gegan-<lb/>
gen, wie ich aus der Be&#x017F;chreibung von ihm an<lb/>
beyden Orten befinde; und da hat er den Brief<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en: jedoch nicht eher als bis er zum andern<lb/>
mal nach ihr gefraget und &#x017F;ie noch nicht zu Hau&#x017F;e<lb/>
gefunden hatte.</p><lb/>
          <p>Der Brief, den ich ein&#x017F;chließen will, weil<lb/>
er zum Ab&#x017F;chreiben zu lang i&#x017F;t, wird dir die Ur-<lb/>
&#x017F;ache &#x017F;elb&#x017F;t zeigen, warum er hierher gekommen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>O die teufli&#x017F;che Fra&#x0364;ulein Howe! &#x2012; &#x2012; Man<lb/>
muß etwas be&#x017F;chließen und mit der kleinen Furie<lb/>
vornehmen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t die&#x017F;en verfluchten Brief durch und<lb/>
durch am Rande mit kleinen Sternchen bemahlt<lb/>
&#x017F;ehen. Jch habe &#x017F;ie hinge&#x017F;etzt, diejenigen Stel-<lb/>
len zu bezeichnen, welche mir ein Gelu&#x0364;bde mich<lb/>
zu ra&#x0364;chen abgedrungen haben, oder Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit verdienen. Schicke du mir ihn den Augen-<lb/>
blick wieder, wenn du ihn gele&#x017F;en ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Lies ihn hier und hu&#x0364;te dich, wo du kann&#x017F;t,<lb/>
meinetwegen zu zittern.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">An Fra&#x0364;ulein La&#x0364;titia&#x0364; Beaumont,</hi><lb/>
Meine werthe&#x017F;te Freundin.</hi> </salute><lb/>
                <dateline> <hi rendition="#et">Mittwochens den 7ten Jun.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Sie werden vielleicht denken, daß ich zu lan-<lb/>
ge ein Still&#x017F;chweigen beobachtet habe. Allein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] blick, wenn ſie wiederkaͤme, uͤberliefern. Den- noch hat er ihnen ſein Gewerbe nicht anvertrauen wollen, ſondern iſt nach Wilſons Hauſe gegan- gen, wie ich aus der Beſchreibung von ihm an beyden Orten befinde; und da hat er den Brief gelaſſen: jedoch nicht eher als bis er zum andern mal nach ihr gefraget und ſie noch nicht zu Hauſe gefunden hatte. Der Brief, den ich einſchließen will, weil er zum Abſchreiben zu lang iſt, wird dir die Ur- ſache ſelbſt zeigen, warum er hierher gekommen iſt. O die teufliſche Fraͤulein Howe! ‒ ‒ Man muß etwas beſchließen und mit der kleinen Furie vornehmen. Du wirſt dieſen verfluchten Brief durch und durch am Rande mit kleinen Sternchen bemahlt ſehen. Jch habe ſie hingeſetzt, diejenigen Stel- len zu bezeichnen, welche mir ein Geluͤbde mich zu raͤchen abgedrungen haben, oder Aufmerkſam- keit verdienen. Schicke du mir ihn den Augen- blick wieder, wenn du ihn geleſen haſt. Lies ihn hier und huͤte dich, wo du kannſt, meinetwegen zu zittern. An Fraͤulein Laͤtitiaͤ Beaumont, Meine wertheſte Freundin. Mittwochens den 7ten Jun. Sie werden vielleicht denken, daß ich zu lan- ge ein Stillſchweigen beobachtet habe. Allein ich J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/141
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/141>, abgerufen am 25.07.2024.