Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



wird, mir auf eine Woche ihre Gesellschaft zu
gönnen.

Da ich in der Stadt nur bey andern im
Hause bin: so können weder Sie, noch Jhre Ge-
mahlinn viele Umstände verlangen.

Am Montage hoffe ich zu einer oder der an-
dern Zeit meinen Besuch bey ihr abzulegen, um
ihr mein Compliment zu machen, und ihre Schutz-
rede für die Nachläßigkeit des Gemahls anzu-
nehmen. Diese und ihre Abreise mit mir, wie
zuvor gemeldet habe, soll zur vollkommenen Ver-
gütigung dienen. Unterdessen wünsche ich ihr
von dem Himmel viel Glück für ihre Herzhaf-
tigkeit; sagen Sie ihr das: und Jhnen beyden
vom Himmel viel Glück durch einander. Das
wird für uns alle eine Glückseligkeit seyn - -
sonderlich aber für

Jhre aufrichtig ergebene Tante
Elisabeth Lawrance.
Herrn Robert Lovelace.
Werthester Herr Vetter.

Endlich zeiget sich einige Hoffnung von Jh-
nen, wie ichvernehme. Nun betet mein guter
Lord seinen Rosenkranz von Sprüchwörtern über.

Nun, Herr Vetter, sage ich, ist Jhre Zeit
gekommen: und, wie ich hoffe, werden Sie nicht
länger weder ein Untreuer gegen die Gewalt oder
die Vorzüge desjenigen Geschlechts, welches sie
sich bisher so weit herunter zu setzen angemaßet

haben,



wird, mir auf eine Woche ihre Geſellſchaft zu
goͤnnen.

Da ich in der Stadt nur bey andern im
Hauſe bin: ſo koͤnnen weder Sie, noch Jhre Ge-
mahlinn viele Umſtaͤnde verlangen.

Am Montage hoffe ich zu einer oder der an-
dern Zeit meinen Beſuch bey ihr abzulegen, um
ihr mein Compliment zu machen, und ihre Schutz-
rede fuͤr die Nachlaͤßigkeit des Gemahls anzu-
nehmen. Dieſe und ihre Abreiſe mit mir, wie
zuvor gemeldet habe, ſoll zur vollkommenen Ver-
guͤtigung dienen. Unterdeſſen wuͤnſche ich ihr
von dem Himmel viel Gluͤck fuͤr ihre Herzhaf-
tigkeit; ſagen Sie ihr das: und Jhnen beyden
vom Himmel viel Gluͤck durch einander. Das
wird fuͤr uns alle eine Gluͤckſeligkeit ſeyn ‒ ‒
ſonderlich aber fuͤr

Jhre aufrichtig ergebene Tante
Eliſabeth Lawrance.
Herrn Robert Lovelace.
Wertheſter Herr Vetter.

Endlich zeiget ſich einige Hoffnung von Jh-
nen, wie ichvernehme. Nun betet mein guter
Lord ſeinen Roſenkranz von Spruͤchwoͤrtern uͤber.

Nun, Herr Vetter, ſage ich, iſt Jhre Zeit
gekommen: und, wie ich hoffe, werden Sie nicht
laͤnger weder ein Untreuer gegen die Gewalt oder
die Vorzuͤge desjenigen Geſchlechts, welches ſie
ſich bisher ſo weit herunter zu ſetzen angemaßet

haben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <p><pb facs="#f0276" n="270"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wird, mir auf eine Woche ihre Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu<lb/>
go&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>Da ich in der Stadt nur bey andern im<lb/>
Hau&#x017F;e bin: &#x017F;o ko&#x0364;nnen weder Sie, noch Jhre Ge-<lb/>
mahlinn viele Um&#x017F;ta&#x0364;nde verlangen.</p><lb/>
                <p>Am Montage hoffe ich zu einer oder der an-<lb/>
dern Zeit meinen Be&#x017F;uch bey ihr abzulegen, um<lb/>
ihr mein Compliment zu machen, und ihre Schutz-<lb/>
rede fu&#x0364;r die Nachla&#x0364;ßigkeit des Gemahls anzu-<lb/>
nehmen. Die&#x017F;e und ihre Abrei&#x017F;e mit mir, wie<lb/>
zuvor gemeldet habe, &#x017F;oll zur vollkommenen Ver-<lb/>
gu&#x0364;tigung dienen. Unterde&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;che ich <hi rendition="#fr">ihr</hi><lb/>
von dem Himmel viel Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r ihre Herzhaf-<lb/>
tigkeit; &#x017F;agen Sie ihr das: und <hi rendition="#fr">Jhnen beyden</hi><lb/>
vom Himmel viel Glu&#x0364;ck durch einander. Das<lb/>
wird fu&#x0364;r uns alle eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit &#x017F;eyn &#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x017F;onderlich aber fu&#x0364;r</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Jhre aufrichtig ergebene Tante<lb/><hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth Lawrance.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <head> <hi rendition="#b">Herrn Robert Lovelace.</hi> </head><lb/>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Werthe&#x017F;ter Herr Vetter.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich zeiget &#x017F;ich einige Hoffnung von Jh-<lb/>
nen, wie ichvernehme. Nun betet mein guter<lb/>
Lord &#x017F;einen Ro&#x017F;enkranz von Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern u&#x0364;ber.</p><lb/>
                <p>Nun, Herr Vetter, &#x017F;age ich, i&#x017F;t Jhre Zeit<lb/>
gekommen: und, wie ich hoffe, werden Sie nicht<lb/>
la&#x0364;nger weder ein Untreuer gegen die Gewalt oder<lb/>
die Vorzu&#x0364;ge desjenigen Ge&#x017F;chlechts, welches &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich bisher &#x017F;o weit herunter zu &#x017F;etzen angemaßet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haben,</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0276] wird, mir auf eine Woche ihre Geſellſchaft zu goͤnnen. Da ich in der Stadt nur bey andern im Hauſe bin: ſo koͤnnen weder Sie, noch Jhre Ge- mahlinn viele Umſtaͤnde verlangen. Am Montage hoffe ich zu einer oder der an- dern Zeit meinen Beſuch bey ihr abzulegen, um ihr mein Compliment zu machen, und ihre Schutz- rede fuͤr die Nachlaͤßigkeit des Gemahls anzu- nehmen. Dieſe und ihre Abreiſe mit mir, wie zuvor gemeldet habe, ſoll zur vollkommenen Ver- guͤtigung dienen. Unterdeſſen wuͤnſche ich ihr von dem Himmel viel Gluͤck fuͤr ihre Herzhaf- tigkeit; ſagen Sie ihr das: und Jhnen beyden vom Himmel viel Gluͤck durch einander. Das wird fuͤr uns alle eine Gluͤckſeligkeit ſeyn ‒ ‒ ſonderlich aber fuͤr Jhre aufrichtig ergebene Tante Eliſabeth Lawrance. Herrn Robert Lovelace. Wertheſter Herr Vetter. Endlich zeiget ſich einige Hoffnung von Jh- nen, wie ichvernehme. Nun betet mein guter Lord ſeinen Roſenkranz von Spruͤchwoͤrtern uͤber. Nun, Herr Vetter, ſage ich, iſt Jhre Zeit gekommen: und, wie ich hoffe, werden Sie nicht laͤnger weder ein Untreuer gegen die Gewalt oder die Vorzuͤge desjenigen Geſchlechts, welches ſie ſich bisher ſo weit herunter zu ſetzen angemaßet haben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/276
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/276>, abgerufen am 21.07.2024.