Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



Gedanken, Betrübniß und Verwirrung überfie-
len mich auf einmal in so großer Menge; das
eine wollte das erste seyn, das andere wollte das
erste seyn, alles wollte das erste seyn; daß ich
gar nichts schreiben kann - - Nur dieß einzige
will ich schreiben. Jch kann nicht sagen, was
sie mit mir gemacht haben: aber ich bin in kei-
nem Stücke das mehr, was ich gewesen bin - -
Jn keinem Stücke sagte ich? Ja; nur in einem
bin ich noch, was ich war: denn ich bin noch und
werde allezeit seyn

Jhre getreue - -

Der Henker hole es! Jch kann von diesem
rednerischen Unsinn, der mehr von einer erhitzten
als geschwächten Einbildungskraft zeuget, selber
nichts mehr schreiben. Dorcas soll die übrigen
auf einzelnen Papieren abschreiben, wie sie von
der grillensüchtigen Schönen geschrieben sind.
Nach Verlauf einiger Zeit, wenn alles vorbey ist,
und es mir erträglicher wird, sie zu lesen, kann
ich sie wohl von dir zum Durchsehen fordern.
Verwahre sie dießfalls gut: denn wir sehen oft
mit Vergnügen auf die traurigsten Begebenhei-
ten zurück, wenn die Ursache der Traurigkeit ge-
hoben ist.

Das II Blatt.
Es war durchstrichen und unter den Tisch geworfen.

- - Und können sie, lieber geehrtester Herr Va-
ter, sich auf ewig entschließen, ihr ar-
mes Kind zu verstoßen? - - Jch weiß gewiß,

sie



Gedanken, Betruͤbniß und Verwirrung uͤberfie-
len mich auf einmal in ſo großer Menge; das
eine wollte das erſte ſeyn, das andere wollte das
erſte ſeyn, alles wollte das erſte ſeyn; daß ich
gar nichts ſchreiben kann ‒ ‒ Nur dieß einzige
will ich ſchreiben. Jch kann nicht ſagen, was
ſie mit mir gemacht haben: aber ich bin in kei-
nem Stuͤcke das mehr, was ich geweſen bin ‒ ‒
Jn keinem Stuͤcke ſagte ich? Ja; nur in einem
bin ich noch, was ich war: denn ich bin noch und
werde allezeit ſeyn

Jhre getreue ‒ ‒

Der Henker hole es! Jch kann von dieſem
redneriſchen Unſinn, der mehr von einer erhitzten
als geſchwaͤchten Einbildungskraft zeuget, ſelber
nichts mehr ſchreiben. Dorcas ſoll die uͤbrigen
auf einzelnen Papieren abſchreiben, wie ſie von
der grillenſuͤchtigen Schoͤnen geſchrieben ſind.
Nach Verlauf einiger Zeit, wenn alles vorbey iſt,
und es mir ertraͤglicher wird, ſie zu leſen, kann
ich ſie wohl von dir zum Durchſehen fordern.
Verwahre ſie dießfalls gut: denn wir ſehen oft
mit Vergnuͤgen auf die traurigſten Begebenhei-
ten zuruͤck, wenn die Urſache der Traurigkeit ge-
hoben iſt.

Das II Blatt.
Es war durchſtrichen und unter den Tiſch geworfen.

‒ ‒ Und koͤnnen ſie, lieber geehrteſter Herr Va-
ter, ſich auf ewig entſchließen, ihr ar-
mes Kind zu verſtoßen? ‒ ‒ Jch weiß gewiß,

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <floatingText>
              <body>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0624" n="618"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Gedanken, Betru&#x0364;bniß und Verwirrung u&#x0364;berfie-<lb/>
len mich auf einmal in &#x017F;o großer Menge; das<lb/><hi rendition="#fr">eine</hi> wollte das er&#x017F;te &#x017F;eyn, das <hi rendition="#fr">andere</hi> wollte das<lb/>
er&#x017F;te &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">alles</hi> wollte das er&#x017F;te &#x017F;eyn; daß ich<lb/>
gar nichts &#x017F;chreiben kann &#x2012; &#x2012; Nur dieß einzige<lb/>
will ich &#x017F;chreiben. Jch kann nicht &#x017F;agen, was<lb/>
&#x017F;ie mit mir gemacht haben: aber ich bin in kei-<lb/>
nem Stu&#x0364;cke das mehr, was ich gewe&#x017F;en bin &#x2012; &#x2012;<lb/>
Jn keinem Stu&#x0364;cke &#x017F;agte ich? Ja; nur in einem<lb/>
bin ich noch, was ich war: denn ich bin noch und<lb/>
werde allezeit &#x017F;eyn</p><lb/>
                  <closer>
                    <salute> <hi rendition="#et">Jhre getreue &#x2012; &#x2012;</hi> </salute>
                  </closer>
                </div>
              </body>
            </floatingText><lb/>
            <p>Der Henker hole es! Jch kann von die&#x017F;em<lb/>
redneri&#x017F;chen Un&#x017F;inn, der mehr von einer erhitzten<lb/>
als ge&#x017F;chwa&#x0364;chten Einbildungskraft zeuget, &#x017F;elber<lb/>
nichts mehr &#x017F;chreiben. Dorcas &#x017F;oll die u&#x0364;brigen<lb/>
auf einzelnen Papieren ab&#x017F;chreiben, wie &#x017F;ie von<lb/>
der grillen&#x017F;u&#x0364;chtigen Scho&#x0364;nen ge&#x017F;chrieben &#x017F;ind.<lb/>
Nach Verlauf einiger Zeit, wenn alles vorbey i&#x017F;t,<lb/>
und es mir ertra&#x0364;glicher wird, &#x017F;ie zu le&#x017F;en, kann<lb/>
ich &#x017F;ie wohl von dir zum Durch&#x017F;ehen fordern.<lb/>
Verwahre &#x017F;ie dießfalls gut: denn wir &#x017F;ehen oft<lb/>
mit Vergnu&#x0364;gen auf die traurig&#x017F;ten Begebenhei-<lb/>
ten zuru&#x0364;ck, wenn die Ur&#x017F;ache der Traurigkeit ge-<lb/>
hoben i&#x017F;t.</p><lb/>
            <floatingText>
              <body>
                <div type="letter" n="1">
                  <div n="2">
                    <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II</hi> Blatt.</hi><lb/>
Es war durch&#x017F;trichen und unter den Ti&#x017F;ch geworfen.</head><lb/>
                    <p>&#x2012; &#x2012; <hi rendition="#in">U</hi>nd ko&#x0364;nnen &#x017F;ie, lieber geehrte&#x017F;ter Herr Va-<lb/>
ter, &#x017F;ich auf ewig ent&#x017F;chließen, ihr ar-<lb/>
mes Kind zu ver&#x017F;toßen? &#x2012; &#x2012; Jch weiß gewiß,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0624] Gedanken, Betruͤbniß und Verwirrung uͤberfie- len mich auf einmal in ſo großer Menge; das eine wollte das erſte ſeyn, das andere wollte das erſte ſeyn, alles wollte das erſte ſeyn; daß ich gar nichts ſchreiben kann ‒ ‒ Nur dieß einzige will ich ſchreiben. Jch kann nicht ſagen, was ſie mit mir gemacht haben: aber ich bin in kei- nem Stuͤcke das mehr, was ich geweſen bin ‒ ‒ Jn keinem Stuͤcke ſagte ich? Ja; nur in einem bin ich noch, was ich war: denn ich bin noch und werde allezeit ſeyn Jhre getreue ‒ ‒ Der Henker hole es! Jch kann von dieſem redneriſchen Unſinn, der mehr von einer erhitzten als geſchwaͤchten Einbildungskraft zeuget, ſelber nichts mehr ſchreiben. Dorcas ſoll die uͤbrigen auf einzelnen Papieren abſchreiben, wie ſie von der grillenſuͤchtigen Schoͤnen geſchrieben ſind. Nach Verlauf einiger Zeit, wenn alles vorbey iſt, und es mir ertraͤglicher wird, ſie zu leſen, kann ich ſie wohl von dir zum Durchſehen fordern. Verwahre ſie dießfalls gut: denn wir ſehen oft mit Vergnuͤgen auf die traurigſten Begebenhei- ten zuruͤck, wenn die Urſache der Traurigkeit ge- hoben iſt. Das II Blatt. Es war durchſtrichen und unter den Tiſch geworfen. ‒ ‒ Und koͤnnen ſie, lieber geehrteſter Herr Va- ter, ſich auf ewig entſchließen, ihr ar- mes Kind zu verſtoßen? ‒ ‒ Jch weiß gewiß, ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/624
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 5. Göttingen, 1750, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa05_1750/624>, abgerufen am 22.07.2024.