Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 6. Göttingen, 1750.

Bild:
<< vorherige Seite



kommen können. Also bitte ich dich, schicke dich
darein, so gut als möglich ist, und tobe nicht: es
wäre denn, daß du nur einen Vorwand wider
mich suchetest, und deine Gabe zu fluchen üben
wolltest! - - Gefällt es dir, aus diesen Ursachen
solches zu thun: so rase immerhin; es soll mir
willkommen seyn.

Mich verlangt zu wissen, was die zwote Bit-
te sey. Allein dieß weiß ich, daß, wo es etwas
geringers ist, als dir die Kehle abzuschneiden
oder meinen eignen Hals in Gefahr zu setzen,
ich ihr gewiß willfahren, und mir eine Ehre dar-
aus machen werde, daß es in meiner Gewalt ste-
het, ihr gefällig zu seyn.

Nun will ich wirklich anfangen, mich mit den
Auszügen zu beschäfftigen.



Der fünf und neunzigste Brief
von
Hrn. Belford an Fräulein Clarissa Harlowe.

Gnädige Fräulein.

Sie haben mir befohlen, Jhnen auf Eh-
re und Glauben, ohne die Sache bes-
ser, oder schlimmer zu machen, dasjenige
mitzutheilen, was Herr Lovelace, in Absicht
auf Sie selbst, in dem Zeitlauf kurz vor

Jhrem
U u 3



kommen koͤnnen. Alſo bitte ich dich, ſchicke dich
darein, ſo gut als moͤglich iſt, und tobe nicht: es
waͤre denn, daß du nur einen Vorwand wider
mich ſucheteſt, und deine Gabe zu fluchen uͤben
wollteſt! ‒ ‒ Gefaͤllt es dir, aus dieſen Urſachen
ſolches zu thun: ſo raſe immerhin; es ſoll mir
willkommen ſeyn.

Mich verlangt zu wiſſen, was die zwote Bit-
te ſey. Allein dieß weiß ich, daß, wo es etwas
geringers iſt, als dir die Kehle abzuſchneiden
oder meinen eignen Hals in Gefahr zu ſetzen,
ich ihr gewiß willfahren, und mir eine Ehre dar-
aus machen werde, daß es in meiner Gewalt ſte-
het, ihr gefaͤllig zu ſeyn.

Nun will ich wirklich anfangen, mich mit den
Auszuͤgen zu beſchaͤfftigen.



Der fuͤnf und neunzigſte Brief
von
Hrn. Belford an Fraͤulein Clariſſa Harlowe.

Gnaͤdige Fraͤulein.

Sie haben mir befohlen, Jhnen auf Eh-
re und Glauben, ohne die Sache beſ-
ſer, oder ſchlimmer zu machen, dasjenige
mitzutheilen, was Herr Lovelace, in Abſicht
auf Sie ſelbſt, in dem Zeitlauf kurz vor

Jhrem
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0683" n="677"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
kommen ko&#x0364;nnen. Al&#x017F;o bitte ich dich, &#x017F;chicke dich<lb/>
darein, &#x017F;o gut als mo&#x0364;glich i&#x017F;t, und tobe nicht: es<lb/>
wa&#x0364;re denn, daß du nur einen Vorwand wider<lb/>
mich &#x017F;uchete&#x017F;t, und deine Gabe zu fluchen u&#x0364;ben<lb/>
wollte&#x017F;t! &#x2012; &#x2012; Gefa&#x0364;llt es dir, aus die&#x017F;en Ur&#x017F;achen<lb/>
&#x017F;olches zu thun: &#x017F;o ra&#x017F;e immerhin; es &#x017F;oll mir<lb/>
willkommen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Mich verlangt zu wi&#x017F;&#x017F;en, was die zwote Bit-<lb/>
te &#x017F;ey. Allein dieß weiß ich, daß, wo es etwas<lb/>
geringers i&#x017F;t, als <hi rendition="#fr">dir</hi> die Kehle abzu&#x017F;chneiden<lb/>
oder <hi rendition="#fr">meinen eignen</hi> Hals in Gefahr zu &#x017F;etzen,<lb/>
ich ihr gewiß willfahren, und mir eine Ehre dar-<lb/>
aus machen werde, daß es in meiner Gewalt &#x017F;te-<lb/>
het, ihr gefa&#x0364;llig zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Nun will ich wirklich anfangen, mich mit den<lb/>
Auszu&#x0364;gen zu be&#x017F;cha&#x0364;fftigen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der fu&#x0364;nf und neunzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Hrn. Belford an Fra&#x0364;ulein Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">den 3. und 4ten Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Gna&#x0364;dige Fra&#x0364;ulein.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie haben mir befohlen, Jhnen auf Eh-<lb/>
re und Glauben, ohne die Sache be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, oder &#x017F;chlimmer zu machen, dasjenige<lb/>
mitzutheilen, was Herr Lovelace, in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf Sie &#x017F;elb&#x017F;t, in dem Zeitlauf kurz vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Jhrem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[677/0683] kommen koͤnnen. Alſo bitte ich dich, ſchicke dich darein, ſo gut als moͤglich iſt, und tobe nicht: es waͤre denn, daß du nur einen Vorwand wider mich ſucheteſt, und deine Gabe zu fluchen uͤben wollteſt! ‒ ‒ Gefaͤllt es dir, aus dieſen Urſachen ſolches zu thun: ſo raſe immerhin; es ſoll mir willkommen ſeyn. Mich verlangt zu wiſſen, was die zwote Bit- te ſey. Allein dieß weiß ich, daß, wo es etwas geringers iſt, als dir die Kehle abzuſchneiden oder meinen eignen Hals in Gefahr zu ſetzen, ich ihr gewiß willfahren, und mir eine Ehre dar- aus machen werde, daß es in meiner Gewalt ſte- het, ihr gefaͤllig zu ſeyn. Nun will ich wirklich anfangen, mich mit den Auszuͤgen zu beſchaͤfftigen. Der fuͤnf und neunzigſte Brief von Hrn. Belford an Fraͤulein Clariſſa Harlowe. den 3. und 4ten Aug. Gnaͤdige Fraͤulein. Sie haben mir befohlen, Jhnen auf Eh- re und Glauben, ohne die Sache beſ- ſer, oder ſchlimmer zu machen, dasjenige mitzutheilen, was Herr Lovelace, in Abſicht auf Sie ſelbſt, in dem Zeitlauf kurz vor Jhrem U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750/683
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 6. Göttingen, 1750, S. 677. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa06_1750/683>, abgerufen am 19.06.2021.