Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



ter Sie nicht beredet, auf ein Jahr oder zwey in
die Fremde zu gehen.


Eben ist Elisabeth bey mir gewesen. Sie er-
zählt mir, Jhr Herr Vetter Morden sey mit
ihnen allen so übel zufrieden, daß er nicht weiter
bey Jhrem Onkel Anton seinen Aufenthalt neh-
men wollen, und so gar mit einer unbequemen
Gelegenheit verlieb genommen habe, bis er sich
mit einer andern nach seinem Sinne verseheu
kann. Hierüber sind sie sehr bekümmert; und
sie bereuen, daß sie ihn mit so vieler Heftigkeit
begegnet haben: um so viel mehr, da er gesonnen
ist, wie er sagt, Sie zu seiner gänzlichen Erbinn
einzusetzen und Jhnen die Vollziehung seines letz-
ten Willens völlig aufzutragen.

Was für treffliche Glücksgüter haben Sie
noch zu erwarten, meine wertheste Fräulein! Jch
bin vollkommen überzeuget, wo es Gott gefällt,
Jhnen Leben und Gesundheit zu erhalten, daß
jedermann bald mit Jhnen ausgesöhnet seyn
wird, und Sie noch viele glückliche Tage erleben
werden.

Jhre Fr. Mutter wünschte, daß ich Jhnen
meine Aufwartung noch nicht machen möchte:
weil sie hoffet, daß ich dieß Vergnügen bald mit
eines jeden Genehmhaltung, ja gar auf ihrer aller
Verlangen, haben könne. Die Aussöhnung Jh-
res Herrn Vetter Mordens mit ihnen, wornach
sie alle ein sehr großes Verlangen tragen, wird die

Ver-
Y 5



ter Sie nicht beredet, auf ein Jahr oder zwey in
die Fremde zu gehen.


Eben iſt Eliſabeth bey mir geweſen. Sie er-
zaͤhlt mir, Jhr Herr Vetter Morden ſey mit
ihnen allen ſo uͤbel zufrieden, daß er nicht weiter
bey Jhrem Onkel Anton ſeinen Aufenthalt neh-
men wollen, und ſo gar mit einer unbequemen
Gelegenheit verlieb genommen habe, bis er ſich
mit einer andern nach ſeinem Sinne verſeheu
kann. Hieruͤber ſind ſie ſehr bekuͤmmert; und
ſie bereuen, daß ſie ihn mit ſo vieler Heftigkeit
begegnet haben: um ſo viel mehr, da er geſonnen
iſt, wie er ſagt, Sie zu ſeiner gaͤnzlichen Erbinn
einzuſetzen und Jhnen die Vollziehung ſeines letz-
ten Willens voͤllig aufzutragen.

Was fuͤr treffliche Gluͤcksguͤter haben Sie
noch zu erwarten, meine wertheſte Fraͤulein! Jch
bin vollkommen uͤberzeuget, wo es Gott gefaͤllt,
Jhnen Leben und Geſundheit zu erhalten, daß
jedermann bald mit Jhnen ausgeſoͤhnet ſeyn
wird, und Sie noch viele gluͤckliche Tage erleben
werden.

Jhre Fr. Mutter wuͤnſchte, daß ich Jhnen
meine Aufwartung noch nicht machen moͤchte:
weil ſie hoffet, daß ich dieß Vergnuͤgen bald mit
eines jeden Genehmhaltung, ja gar auf ihrer aller
Verlangen, haben koͤnne. Die Ausſoͤhnung Jh-
res Herrn Vetter Mordens mit ihnen, wornach
ſie alle ein ſehr großes Verlangen tragen, wird die

Ver-
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0351" n="345"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ter Sie nicht beredet, auf ein Jahr oder zwey in<lb/>
die Fremde zu gehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Freytags, fru&#x0364;he.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ben i&#x017F;t Eli&#x017F;abeth bey mir gewe&#x017F;en. Sie er-<lb/>
za&#x0364;hlt mir, Jhr Herr Vetter Morden &#x017F;ey mit<lb/>
ihnen allen &#x017F;o u&#x0364;bel zufrieden, daß er nicht weiter<lb/>
bey Jhrem Onkel Anton &#x017F;einen Aufenthalt neh-<lb/>
men wollen, und &#x017F;o gar mit einer unbequemen<lb/>
Gelegenheit verlieb genommen habe, bis er &#x017F;ich<lb/>
mit einer andern nach &#x017F;einem Sinne ver&#x017F;eheu<lb/>
kann. Hieru&#x0364;ber &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert; und<lb/>
&#x017F;ie bereuen, daß &#x017F;ie ihn mit &#x017F;o vieler Heftigkeit<lb/>
begegnet haben: um &#x017F;o viel mehr, da er ge&#x017F;onnen<lb/>
i&#x017F;t, wie er &#x017F;agt, Sie zu &#x017F;einer ga&#x0364;nzlichen Erbinn<lb/>
einzu&#x017F;etzen und Jhnen die Vollziehung &#x017F;eines letz-<lb/>
ten Willens vo&#x0364;llig aufzutragen.</p><lb/>
            <p>Was fu&#x0364;r treffliche Glu&#x0364;cksgu&#x0364;ter haben Sie<lb/>
noch zu erwarten, meine werthe&#x017F;te Fra&#x0364;ulein! Jch<lb/>
bin vollkommen u&#x0364;berzeuget, wo es Gott gefa&#x0364;llt,<lb/>
Jhnen Leben und Ge&#x017F;undheit zu erhalten, daß<lb/>
jedermann bald mit Jhnen ausge&#x017F;o&#x0364;hnet &#x017F;eyn<lb/>
wird, und Sie noch viele glu&#x0364;ckliche Tage erleben<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Jhre Fr. Mutter wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß ich Jhnen<lb/>
meine Aufwartung noch nicht machen mo&#x0364;chte:<lb/>
weil &#x017F;ie hoffet, daß ich dieß Vergnu&#x0364;gen bald mit<lb/>
eines jeden Genehmhaltung, ja gar auf ihrer aller<lb/>
Verlangen, haben ko&#x0364;nne. Die Aus&#x017F;o&#x0364;hnung Jh-<lb/>
res Herrn Vetter Mordens mit ihnen, wornach<lb/>
&#x017F;ie alle ein &#x017F;ehr großes Verlangen tragen, wird die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0351] ter Sie nicht beredet, auf ein Jahr oder zwey in die Fremde zu gehen. Freytags, fruͤhe. Eben iſt Eliſabeth bey mir geweſen. Sie er- zaͤhlt mir, Jhr Herr Vetter Morden ſey mit ihnen allen ſo uͤbel zufrieden, daß er nicht weiter bey Jhrem Onkel Anton ſeinen Aufenthalt neh- men wollen, und ſo gar mit einer unbequemen Gelegenheit verlieb genommen habe, bis er ſich mit einer andern nach ſeinem Sinne verſeheu kann. Hieruͤber ſind ſie ſehr bekuͤmmert; und ſie bereuen, daß ſie ihn mit ſo vieler Heftigkeit begegnet haben: um ſo viel mehr, da er geſonnen iſt, wie er ſagt, Sie zu ſeiner gaͤnzlichen Erbinn einzuſetzen und Jhnen die Vollziehung ſeines letz- ten Willens voͤllig aufzutragen. Was fuͤr treffliche Gluͤcksguͤter haben Sie noch zu erwarten, meine wertheſte Fraͤulein! Jch bin vollkommen uͤberzeuget, wo es Gott gefaͤllt, Jhnen Leben und Geſundheit zu erhalten, daß jedermann bald mit Jhnen ausgeſoͤhnet ſeyn wird, und Sie noch viele gluͤckliche Tage erleben werden. Jhre Fr. Mutter wuͤnſchte, daß ich Jhnen meine Aufwartung noch nicht machen moͤchte: weil ſie hoffet, daß ich dieß Vergnuͤgen bald mit eines jeden Genehmhaltung, ja gar auf ihrer aller Verlangen, haben koͤnne. Die Ausſoͤhnung Jh- res Herrn Vetter Mordens mit ihnen, wornach ſie alle ein ſehr großes Verlangen tragen, wird die Ver- Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/351
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/351>, abgerufen am 28.02.2024.