Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



zur Gnüge in ihren rührenden Briefen an uns, in
was für einer glücklichen Gemüthsfassung sie we-
nige Tage vor ihrem Tode gestanden. Allein
daurte es auch aus bis auf die letzte? Führte sie
keine Klagen? Hatte das liebe Kind keine Her-
zensangst?

Gar nicht! - - Jch habe niemals ein so glück-
seliges Ende gesehen, werde es auch niemals wie-
der sehen. Aber kein Wunder: denn ich habe
niemals von einer solchen Vorbereitung gehört.
Alle Stunden, vier Wochen nach einander, wurden
darinn zugebracht. Lassen sie dieß unsern Trost
seyn - - Wir dürfen nur uns selbst und denen,
die uns zunächst am Herzen liegen, ein so glückli-
ches Ende wünschen. Einige von uns können
freylich über die Unfreundlichkeit, welche sie ihr
bewiesen haben, betrübt seyn: aber, wenn auch
alles geschehen wäre, was sie vormals wünschte;
so hätte sie kein glücklicher Ende nehmen können,
und vielleicht hätte sie es nicht so glücklich genom-
men.

Die liebe Seele! Die liebe angenehme See-
le! riefen der Vater, die Onkels, die Schwester,
meine Base Hervey alle auf einmal in solchen Tö-
nen aus, die eine unaussprechlich rührende Angst
ausdrückten.

Wir müssen für die Unfreundlichkeit, welche
wir gegen ein so angenehmes Kind bewiesen haben,
beständig beunruhigt werden, schrie die unglückli-
che Mutter. - - Jn der That, in der That; das
sagte sie leise zu ihrer Schwester Hervey; ich habe

mich



zur Gnuͤge in ihren ruͤhrenden Briefen an uns, in
was fuͤr einer gluͤcklichen Gemuͤthsfaſſung ſie we-
nige Tage vor ihrem Tode geſtanden. Allein
daurte es auch aus bis auf die letzte? Fuͤhrte ſie
keine Klagen? Hatte das liebe Kind keine Her-
zensangſt?

Gar nicht! ‒ ‒ Jch habe niemals ein ſo gluͤck-
ſeliges Ende geſehen, werde es auch niemals wie-
der ſehen. Aber kein Wunder: denn ich habe
niemals von einer ſolchen Vorbereitung gehoͤrt.
Alle Stunden, vier Wochen nach einander, wurden
darinn zugebracht. Laſſen ſie dieß unſern Troſt
ſeyn ‒ ‒ Wir duͤrfen nur uns ſelbſt und denen,
die uns zunaͤchſt am Herzen liegen, ein ſo gluͤckli-
ches Ende wuͤnſchen. Einige von uns koͤnnen
freylich uͤber die Unfreundlichkeit, welche ſie ihr
bewieſen haben, betruͤbt ſeyn: aber, wenn auch
alles geſchehen waͤre, was ſie vormals wuͤnſchte;
ſo haͤtte ſie kein gluͤcklicher Ende nehmen koͤnnen,
und vielleicht haͤtte ſie es nicht ſo gluͤcklich genom-
men.

Die liebe Seele! Die liebe angenehme See-
le! riefen der Vater, die Onkels, die Schweſter,
meine Baſe Hervey alle auf einmal in ſolchen Toͤ-
nen aus, die eine unausſprechlich ruͤhrende Angſt
ausdruͤckten.

Wir muͤſſen fuͤr die Unfreundlichkeit, welche
wir gegen ein ſo angenehmes Kind bewieſen haben,
beſtaͤndig beunruhigt werden, ſchrie die ungluͤckli-
che Mutter. ‒ ‒ Jn der That, in der That; das
ſagte ſie leiſe zu ihrer Schweſter Hervey; ich habe

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0577" n="571"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zur Gnu&#x0364;ge in ihren ru&#x0364;hrenden Briefen an uns, in<lb/>
was fu&#x0364;r einer glu&#x0364;cklichen Gemu&#x0364;thsfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ie we-<lb/>
nige Tage vor ihrem Tode ge&#x017F;tanden. Allein<lb/>
daurte es auch aus bis auf die letzte? Fu&#x0364;hrte &#x017F;ie<lb/>
keine Klagen? Hatte das liebe Kind keine Her-<lb/>
zensang&#x017F;t?</p><lb/>
            <p>Gar nicht! &#x2012; &#x2012; Jch habe niemals ein &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eliges <hi rendition="#fr">Ende</hi> ge&#x017F;ehen, werde es auch niemals wie-<lb/>
der &#x017F;ehen. Aber kein Wunder: denn ich habe<lb/>
niemals von einer &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">Vorbereitung</hi> geho&#x0364;rt.<lb/>
Alle Stunden, vier Wochen nach einander, wurden<lb/>
darinn zugebracht. La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dieß un&#x017F;ern Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn &#x2012; &#x2012; Wir du&#x0364;rfen nur uns &#x017F;elb&#x017F;t und denen,<lb/>
die uns zuna&#x0364;ch&#x017F;t am Herzen liegen, ein &#x017F;o glu&#x0364;ckli-<lb/>
ches Ende wu&#x0364;n&#x017F;chen. Einige von uns ko&#x0364;nnen<lb/>
freylich u&#x0364;ber die Unfreundlichkeit, welche &#x017F;ie ihr<lb/>
bewie&#x017F;en haben, betru&#x0364;bt &#x017F;eyn: aber, wenn auch<lb/>
alles ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re, was &#x017F;ie vormals wu&#x0364;n&#x017F;chte;<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie kein glu&#x0364;cklicher Ende nehmen ko&#x0364;nnen,<lb/>
und vielleicht ha&#x0364;tte &#x017F;ie es nicht &#x017F;o glu&#x0364;cklich genom-<lb/>
men.</p><lb/>
            <p>Die liebe Seele! Die liebe angenehme See-<lb/>
le! riefen der Vater, die Onkels, die Schwe&#x017F;ter,<lb/>
meine Ba&#x017F;e Hervey alle auf einmal in &#x017F;olchen To&#x0364;-<lb/>
nen aus, die eine unaus&#x017F;prechlich ru&#x0364;hrende Ang&#x017F;t<lb/>
ausdru&#x0364;ckten.</p><lb/>
            <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die Unfreundlichkeit, welche<lb/>
wir gegen ein &#x017F;o angenehmes Kind bewie&#x017F;en haben,<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig beunruhigt werden, &#x017F;chrie die unglu&#x0364;ckli-<lb/>
che Mutter. &#x2012; &#x2012; Jn der That, in der That; das<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie lei&#x017F;e zu ihrer Schwe&#x017F;ter Hervey; ich habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[571/0577] zur Gnuͤge in ihren ruͤhrenden Briefen an uns, in was fuͤr einer gluͤcklichen Gemuͤthsfaſſung ſie we- nige Tage vor ihrem Tode geſtanden. Allein daurte es auch aus bis auf die letzte? Fuͤhrte ſie keine Klagen? Hatte das liebe Kind keine Her- zensangſt? Gar nicht! ‒ ‒ Jch habe niemals ein ſo gluͤck- ſeliges Ende geſehen, werde es auch niemals wie- der ſehen. Aber kein Wunder: denn ich habe niemals von einer ſolchen Vorbereitung gehoͤrt. Alle Stunden, vier Wochen nach einander, wurden darinn zugebracht. Laſſen ſie dieß unſern Troſt ſeyn ‒ ‒ Wir duͤrfen nur uns ſelbſt und denen, die uns zunaͤchſt am Herzen liegen, ein ſo gluͤckli- ches Ende wuͤnſchen. Einige von uns koͤnnen freylich uͤber die Unfreundlichkeit, welche ſie ihr bewieſen haben, betruͤbt ſeyn: aber, wenn auch alles geſchehen waͤre, was ſie vormals wuͤnſchte; ſo haͤtte ſie kein gluͤcklicher Ende nehmen koͤnnen, und vielleicht haͤtte ſie es nicht ſo gluͤcklich genom- men. Die liebe Seele! Die liebe angenehme See- le! riefen der Vater, die Onkels, die Schweſter, meine Baſe Hervey alle auf einmal in ſolchen Toͤ- nen aus, die eine unausſprechlich ruͤhrende Angſt ausdruͤckten. Wir muͤſſen fuͤr die Unfreundlichkeit, welche wir gegen ein ſo angenehmes Kind bewieſen haben, beſtaͤndig beunruhigt werden, ſchrie die ungluͤckli- che Mutter. ‒ ‒ Jn der That, in der That; das ſagte ſie leiſe zu ihrer Schweſter Hervey; ich habe mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/577
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 571. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/577>, abgerufen am 19.04.2024.