Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



zukünftigen Gerichts arbeitet? - - Wie schicken
sich die Betrachtungen, welche bey der Durchle-
sung dieses Briefes haben entstehen müssen, zu
deinen noch offenen Kucklöchern vom Schröpfen?
Werden sich nicht einige ernsthafte Gedanken un-
ter deinen Steinklee mischen und das dicke Fell
von deinem Gemüthe reißen, wie dieser dir das
Leder von dem Rücken ziehen, und deine spanische
Fliegen das Pergament von deinem ränksüchtigen
Kopfe streifen mögen? Geschieht es nicht: so ist
dein Gewissen in der That verbrannt, und es wird
keine Hoffnung für dich übrig seyn.

Herr Belford giebt hierauf eine Nach-
richt von dem schrecklichen Ende der
gottlosen Sinclairinn, die er eben be-
kommen hatte.

Wo dieses dich nicht rühret: so habe ich dir
noch eine Zeitung von einem unglücklichen Wech-
sel, die mir eben erst in dieser Stunde zu Ohren
gekommen ist, von einem andern deiner preiswür-
digen Unterhändler zu melden. Dein Tomlin-
son!
- - liegt in den letzten Zügen in dem Ge-
fängnisse zu Maidstone, und wird aller Wahr-
scheinlichkeit nach, ehe dieser Brief dir zu Händen
kommen kann, schon todt seyn. Es ist an dem, wie
du in deinem letzten Briefe schreibest, "es scheinet
"etwas auf eine seltsame Art zur Strafe und
"Wiedervergeltung zu wirken."

Die Umstände von seiner Begebenheit sind
diese. Er führte eine Bande von Zollbetrügern,

die



zukuͤnftigen Gerichts arbeitet? ‒ ‒ Wie ſchicken
ſich die Betrachtungen, welche bey der Durchle-
ſung dieſes Briefes haben entſtehen muͤſſen, zu
deinen noch offenen Kuckloͤchern vom Schroͤpfen?
Werden ſich nicht einige ernſthafte Gedanken un-
ter deinen Steinklee miſchen und das dicke Fell
von deinem Gemuͤthe reißen, wie dieſer dir das
Leder von dem Ruͤcken ziehen, und deine ſpaniſche
Fliegen das Pergament von deinem raͤnkſuͤchtigen
Kopfe ſtreifen moͤgen? Geſchieht es nicht: ſo iſt
dein Gewiſſen in der That verbrannt, und es wird
keine Hoffnung fuͤr dich uͤbrig ſeyn.

Herr Belford giebt hierauf eine Nach-
richt von dem ſchrecklichen Ende der
gottloſen Sinclairinn, die er eben be-
kommen hatte.

Wo dieſes dich nicht ruͤhret: ſo habe ich dir
noch eine Zeitung von einem ungluͤcklichen Wech-
ſel, die mir eben erſt in dieſer Stunde zu Ohren
gekommen iſt, von einem andern deiner preiswuͤr-
digen Unterhaͤndler zu melden. Dein Tomlin-
ſon!
‒ ‒ liegt in den letzten Zuͤgen in dem Ge-
faͤngniſſe zu Maidſtone, und wird aller Wahr-
ſcheinlichkeit nach, ehe dieſer Brief dir zu Haͤnden
kommen kann, ſchon todt ſeyn. Es iſt an dem, wie
du in deinem letzten Briefe ſchreibeſt, „es ſcheinet
„etwas auf eine ſeltſame Art zur Strafe und
„Wiedervergeltung zu wirken.“

Die Umſtaͤnde von ſeiner Begebenheit ſind
dieſe. Er fuͤhrte eine Bande von Zollbetruͤgern,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0704" n="698"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zuku&#x0364;nftigen Gerichts arbeitet? &#x2012; &#x2012; Wie &#x017F;chicken<lb/>
&#x017F;ich die Betrachtungen, welche bey der Durchle-<lb/>
&#x017F;ung die&#x017F;es Briefes haben ent&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
deinen noch offenen Kucklo&#x0364;chern vom Schro&#x0364;pfen?<lb/>
Werden &#x017F;ich nicht einige ern&#x017F;thafte Gedanken un-<lb/>
ter deinen Steinklee mi&#x017F;chen und das dicke Fell<lb/>
von deinem Gemu&#x0364;the reißen, wie die&#x017F;er dir das<lb/>
Leder von dem Ru&#x0364;cken ziehen, und deine &#x017F;pani&#x017F;che<lb/>
Fliegen das Pergament von deinem ra&#x0364;nk&#x017F;u&#x0364;chtigen<lb/>
Kopfe &#x017F;treifen mo&#x0364;gen? Ge&#x017F;chieht es nicht: &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dein Gewi&#x017F;&#x017F;en in der That verbrannt, und es wird<lb/>
keine Hoffnung fu&#x0364;r dich u&#x0364;brig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note> <hi rendition="#fr">Herr Belford giebt hierauf eine Nach-<lb/>
richt von dem &#x017F;chrecklichen Ende der<lb/>
gottlo&#x017F;en Sinclairinn, die er eben be-<lb/>
kommen hatte.</hi> </note><lb/>
          <p>Wo die&#x017F;es dich nicht ru&#x0364;hret: &#x017F;o habe ich dir<lb/>
noch eine Zeitung von einem unglu&#x0364;cklichen Wech-<lb/>
&#x017F;el, die mir eben er&#x017F;t in die&#x017F;er Stunde zu Ohren<lb/>
gekommen i&#x017F;t, von einem andern deiner preiswu&#x0364;r-<lb/>
digen Unterha&#x0364;ndler zu melden. Dein <hi rendition="#fr">Tomlin-<lb/>
&#x017F;on!</hi> &#x2012; &#x2012; liegt in den letzten Zu&#x0364;gen in dem Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e zu Maid&#x017F;tone, und wird aller Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit nach, ehe die&#x017F;er Brief dir zu Ha&#x0364;nden<lb/>
kommen kann, &#x017F;chon todt &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t an dem, wie<lb/>
du in deinem letzten Briefe &#x017F;chreibe&#x017F;t, &#x201E;es &#x017F;cheinet<lb/>
&#x201E;etwas auf eine &#x017F;elt&#x017F;ame Art zur Strafe und<lb/>
&#x201E;Wiedervergeltung zu wirken.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Um&#x017F;ta&#x0364;nde von &#x017F;einer Begebenheit &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e. Er fu&#x0364;hrte eine Bande von Zollbetru&#x0364;gern,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[698/0704] zukuͤnftigen Gerichts arbeitet? ‒ ‒ Wie ſchicken ſich die Betrachtungen, welche bey der Durchle- ſung dieſes Briefes haben entſtehen muͤſſen, zu deinen noch offenen Kuckloͤchern vom Schroͤpfen? Werden ſich nicht einige ernſthafte Gedanken un- ter deinen Steinklee miſchen und das dicke Fell von deinem Gemuͤthe reißen, wie dieſer dir das Leder von dem Ruͤcken ziehen, und deine ſpaniſche Fliegen das Pergament von deinem raͤnkſuͤchtigen Kopfe ſtreifen moͤgen? Geſchieht es nicht: ſo iſt dein Gewiſſen in der That verbrannt, und es wird keine Hoffnung fuͤr dich uͤbrig ſeyn. Herr Belford giebt hierauf eine Nach- richt von dem ſchrecklichen Ende der gottloſen Sinclairinn, die er eben be- kommen hatte. Wo dieſes dich nicht ruͤhret: ſo habe ich dir noch eine Zeitung von einem ungluͤcklichen Wech- ſel, die mir eben erſt in dieſer Stunde zu Ohren gekommen iſt, von einem andern deiner preiswuͤr- digen Unterhaͤndler zu melden. Dein Tomlin- ſon! ‒ ‒ liegt in den letzten Zuͤgen in dem Ge- faͤngniſſe zu Maidſtone, und wird aller Wahr- ſcheinlichkeit nach, ehe dieſer Brief dir zu Haͤnden kommen kann, ſchon todt ſeyn. Es iſt an dem, wie du in deinem letzten Briefe ſchreibeſt, „es ſcheinet „etwas auf eine ſeltſame Art zur Strafe und „Wiedervergeltung zu wirken.“ Die Umſtaͤnde von ſeiner Begebenheit ſind dieſe. Er fuͤhrte eine Bande von Zollbetruͤgern, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/704
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 698. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/704>, abgerufen am 22.02.2024.