Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



er sich selbst zweymal so viel Vorzug geben. Ueber-
müthige Schleicher, oder Leute, die immer weiter
greifen, sind alle Sie Mannspersonen. Wenn
man Jhnen heute eine Gunst erzeigte: so wür-
den Sie sie morgen schon als ein Recht er-
warten.

Jch bin, wie Sie sehen, sehr aufrichtig und
offenherzig gegen Sie: und habe mir vorgenom-
men, es in einem andern Briefe noch mehr zu
seyn, damit ich Jhre und des Obrist Mordens
Anforderung an mich in einem Stücke, worüber
ich mich gegen den Testamentsverweser meiner
geliebten Freundinn und ihren einzigen zärtli-
chen
und einzigen würdigen Verwandten bil-
lig zu erklären habe, beantworte.

Jch muß den Obrist Morden wegen seiner
Freygebigkeit gegen die Fräulein Dörtchen Her-
vey nothwendig erheben.

O wäre er doch frühe genug angekommen,
meine unnachahmliche Freundinn von den Rän-
ken des schändlichsten Kerls und von dem Neide
und der Bosheit des eigennützigsten und unver-
söhnlichsten Bruders und Schwesters zu retten!

Anna Howe.


Der



er ſich ſelbſt zweymal ſo viel Vorzug geben. Ueber-
muͤthige Schleicher, oder Leute, die immer weiter
greifen, ſind alle Sie Mannsperſonen. Wenn
man Jhnen heute eine Gunſt erzeigte: ſo wuͤr-
den Sie ſie morgen ſchon als ein Recht er-
warten.

Jch bin, wie Sie ſehen, ſehr aufrichtig und
offenherzig gegen Sie: und habe mir vorgenom-
men, es in einem andern Briefe noch mehr zu
ſeyn, damit ich Jhre und des Obriſt Mordens
Anforderung an mich in einem Stuͤcke, woruͤber
ich mich gegen den Teſtamentsverweſer meiner
geliebten Freundinn und ihren einzigen zaͤrtli-
chen
und einzigen wuͤrdigen Verwandten bil-
lig zu erklaͤren habe, beantworte.

Jch muß den Obriſt Morden wegen ſeiner
Freygebigkeit gegen die Fraͤulein Doͤrtchen Her-
vey nothwendig erheben.

O waͤre er doch fruͤhe genug angekommen,
meine unnachahmliche Freundinn von den Raͤn-
ken des ſchaͤndlichſten Kerls und von dem Neide
und der Bosheit des eigennuͤtzigſten und unver-
ſoͤhnlichſten Bruders und Schweſters zu retten!

Anna Howe.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0773" n="767"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zweymal &#x017F;o viel Vorzug geben. Ueber-<lb/>
mu&#x0364;thige Schleicher, oder Leute, die immer weiter<lb/>
greifen, &#x017F;ind alle Sie Mannsper&#x017F;onen. Wenn<lb/>
man <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> heute eine <hi rendition="#fr">Gun&#x017F;t</hi> erzeigte: &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
den Sie &#x017F;ie morgen &#x017F;chon als ein <hi rendition="#fr">Recht</hi> er-<lb/>
warten.</p><lb/>
          <p>Jch bin, wie Sie &#x017F;ehen, &#x017F;ehr aufrichtig und<lb/>
offenherzig gegen Sie: und habe mir vorgenom-<lb/>
men, es in einem andern Briefe noch mehr zu<lb/>
&#x017F;eyn, damit ich Jhre und des Obri&#x017F;t Mordens<lb/>
Anforderung an mich in einem Stu&#x0364;cke, woru&#x0364;ber<lb/>
ich mich gegen den Te&#x017F;tamentsverwe&#x017F;er meiner<lb/>
geliebten Freundinn und ihren <hi rendition="#fr">einzigen za&#x0364;rtli-<lb/>
chen</hi> und <hi rendition="#fr">einzigen wu&#x0364;rdigen</hi> Verwandten bil-<lb/>
lig zu erkla&#x0364;ren habe, beantworte.</p><lb/>
          <p>Jch muß den Obri&#x017F;t Morden wegen &#x017F;einer<lb/>
Freygebigkeit gegen die Fra&#x0364;ulein Do&#x0364;rtchen Her-<lb/>
vey nothwendig erheben.</p><lb/>
          <p>O wa&#x0364;re er doch fru&#x0364;he genug angekommen,<lb/>
meine unnachahmliche Freundinn von den Ra&#x0364;n-<lb/>
ken des &#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;ten Kerls und von dem Neide<lb/>
und der Bosheit des eigennu&#x0364;tzig&#x017F;ten und unver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnlich&#x017F;ten Bruders und Schwe&#x017F;ters zu retten!</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Anna Howe.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[767/0773] er ſich ſelbſt zweymal ſo viel Vorzug geben. Ueber- muͤthige Schleicher, oder Leute, die immer weiter greifen, ſind alle Sie Mannsperſonen. Wenn man Jhnen heute eine Gunſt erzeigte: ſo wuͤr- den Sie ſie morgen ſchon als ein Recht er- warten. Jch bin, wie Sie ſehen, ſehr aufrichtig und offenherzig gegen Sie: und habe mir vorgenom- men, es in einem andern Briefe noch mehr zu ſeyn, damit ich Jhre und des Obriſt Mordens Anforderung an mich in einem Stuͤcke, woruͤber ich mich gegen den Teſtamentsverweſer meiner geliebten Freundinn und ihren einzigen zaͤrtli- chen und einzigen wuͤrdigen Verwandten bil- lig zu erklaͤren habe, beantworte. Jch muß den Obriſt Morden wegen ſeiner Freygebigkeit gegen die Fraͤulein Doͤrtchen Her- vey nothwendig erheben. O waͤre er doch fruͤhe genug angekommen, meine unnachahmliche Freundinn von den Raͤn- ken des ſchaͤndlichſten Kerls und von dem Neide und der Bosheit des eigennuͤtzigſten und unver- ſoͤhnlichſten Bruders und Schweſters zu retten! Anna Howe. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/773
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 767. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/773>, abgerufen am 29.02.2024.