Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



ner Meynung nach ein jeder ehrlicher Mann, der
einen ehrlichen Mann zu seinem Testamentsver-
weser zu finden hoffet, thun sollte.

Jch versetzte, daß ich ihm für seine gute Mey-
nung von mir sehr verbunden wäre: es erforder-
te aber eines jeden Pflicht so nothwendig, ein ehr-
licher Mann zu seyn, daß es kein Eigenlob seyn
könnte, wenn ich sagte, daß ich nicht zweifelte so
befunden zu werden. Sollte ich aber diese Te-
stamentsverwesung annehmen: so müßte es unter
einer Bedingung geschehen - -

Jch könnte keine Bedingung nennen, fiel er
mir in die Rede, welche er sich nicht gefallen las-
sen wollte.

Diese Bedingung, sagte ich, wäre die, daß,
da eben so viele Wahrscheinlichkeit wäre, daß er
mich, als daß ich ihn, überlebte, er mir erlaubte,
ihm wiederum die Vollziehung meines Testa-
ments aufzutragen: und in dem Fall sollte nicht
eine Woche vorbeygehen, ehe ich mein Testament
machte.

Von Herzen gern, antwortete er: und zwar
um so viel mehr, da er sich keines plötzlichen To-
des besorgte. Denn was er gethan und gebeten
hätte, das wäre so wohl deswegen geschehen, weil
er an meiner Aufführung, die ich schon als der Te-
stamentsverweser seiner Base bewiesen, und wie
ihm hinzuzusetzen beliebte, an meiner Geschicklich-
keit viel Vergnügen gefunden hätte, als auch des-
wegen, weil er dem Rath seiner Base in dem Ein-
gange bey ihrem Testament folgen wollte: "daß

"näm-



ner Meynung nach ein jeder ehrlicher Mann, der
einen ehrlichen Mann zu ſeinem Teſtamentsver-
weſer zu finden hoffet, thun ſollte.

Jch verſetzte, daß ich ihm fuͤr ſeine gute Mey-
nung von mir ſehr verbunden waͤre: es erforder-
te aber eines jeden Pflicht ſo nothwendig, ein ehr-
licher Mann zu ſeyn, daß es kein Eigenlob ſeyn
koͤnnte, wenn ich ſagte, daß ich nicht zweifelte ſo
befunden zu werden. Sollte ich aber dieſe Te-
ſtamentsverweſung annehmen: ſo muͤßte es unter
einer Bedingung geſchehen ‒ ‒

Jch koͤnnte keine Bedingung nennen, fiel er
mir in die Rede, welche er ſich nicht gefallen laſ-
ſen wollte.

Dieſe Bedingung, ſagte ich, waͤre die, daß,
da eben ſo viele Wahrſcheinlichkeit waͤre, daß er
mich, als daß ich ihn, uͤberlebte, er mir erlaubte,
ihm wiederum die Vollziehung meines Teſta-
ments aufzutragen: und in dem Fall ſollte nicht
eine Woche vorbeygehen, ehe ich mein Teſtament
machte.

Von Herzen gern, antwortete er: und zwar
um ſo viel mehr, da er ſich keines ploͤtzlichen To-
des beſorgte. Denn was er gethan und gebeten
haͤtte, das waͤre ſo wohl deswegen geſchehen, weil
er an meiner Auffuͤhrung, die ich ſchon als der Te-
ſtamentsverweſer ſeiner Baſe bewieſen, und wie
ihm hinzuzuſetzen beliebte, an meiner Geſchicklich-
keit viel Vergnuͤgen gefunden haͤtte, als auch des-
wegen, weil er dem Rath ſeiner Baſe in dem Ein-
gange bey ihrem Teſtament folgen wollte: „daß

„naͤm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0805" n="799"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ner Meynung nach ein jeder ehrlicher Mann, der<lb/>
einen ehrlichen Mann zu &#x017F;einem Te&#x017F;tamentsver-<lb/>
we&#x017F;er zu finden hoffet, thun &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Jch ver&#x017F;etzte, daß ich ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine gute Mey-<lb/>
nung von mir &#x017F;ehr verbunden wa&#x0364;re: es erforder-<lb/>
te aber eines jeden <hi rendition="#fr">Pflicht</hi> &#x017F;o nothwendig, ein ehr-<lb/>
licher Mann zu &#x017F;eyn, daß es kein Eigenlob &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte, wenn ich &#x017F;agte, daß ich nicht zweifelte &#x017F;o<lb/>
befunden zu werden. Sollte ich aber die&#x017F;e Te-<lb/>
&#x017F;tamentsverwe&#x017F;ung annehmen: &#x017F;o mu&#x0364;ßte es unter<lb/>
einer Bedingung ge&#x017F;chehen &#x2012; &#x2012;</p><lb/>
            <p>Jch ko&#x0364;nnte keine Bedingung nennen, fiel er<lb/>
mir in die Rede, welche er &#x017F;ich nicht gefallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollte.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Bedingung, &#x017F;agte ich, wa&#x0364;re die, daß,<lb/>
da eben &#x017F;o viele Wahr&#x017F;cheinlichkeit wa&#x0364;re, daß er<lb/><hi rendition="#fr">mich,</hi> als daß ich <hi rendition="#fr">ihn,</hi> u&#x0364;berlebte, er mir erlaubte,<lb/>
ihm wiederum die Vollziehung meines Te&#x017F;ta-<lb/>
ments aufzutragen: und in dem Fall &#x017F;ollte nicht<lb/>
eine Woche vorbeygehen, ehe ich mein Te&#x017F;tament<lb/>
machte.</p><lb/>
            <p>Von Herzen gern, antwortete er: und zwar<lb/>
um &#x017F;o viel mehr, da er &#x017F;ich keines plo&#x0364;tzlichen To-<lb/>
des be&#x017F;orgte. Denn was er gethan und gebeten<lb/>
ha&#x0364;tte, das wa&#x0364;re &#x017F;o wohl deswegen ge&#x017F;chehen, weil<lb/>
er an meiner Auffu&#x0364;hrung, die ich &#x017F;chon als der Te-<lb/>
&#x017F;tamentsverwe&#x017F;er &#x017F;einer Ba&#x017F;e bewie&#x017F;en, und wie<lb/>
ihm hinzuzu&#x017F;etzen beliebte, an meiner Ge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit viel Vergnu&#x0364;gen gefunden ha&#x0364;tte, als auch des-<lb/>
wegen, weil er dem Rath &#x017F;einer Ba&#x017F;e in dem Ein-<lb/>
gange bey ihrem Te&#x017F;tament folgen wollte: &#x201E;daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;na&#x0364;m-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[799/0805] ner Meynung nach ein jeder ehrlicher Mann, der einen ehrlichen Mann zu ſeinem Teſtamentsver- weſer zu finden hoffet, thun ſollte. Jch verſetzte, daß ich ihm fuͤr ſeine gute Mey- nung von mir ſehr verbunden waͤre: es erforder- te aber eines jeden Pflicht ſo nothwendig, ein ehr- licher Mann zu ſeyn, daß es kein Eigenlob ſeyn koͤnnte, wenn ich ſagte, daß ich nicht zweifelte ſo befunden zu werden. Sollte ich aber dieſe Te- ſtamentsverweſung annehmen: ſo muͤßte es unter einer Bedingung geſchehen ‒ ‒ Jch koͤnnte keine Bedingung nennen, fiel er mir in die Rede, welche er ſich nicht gefallen laſ- ſen wollte. Dieſe Bedingung, ſagte ich, waͤre die, daß, da eben ſo viele Wahrſcheinlichkeit waͤre, daß er mich, als daß ich ihn, uͤberlebte, er mir erlaubte, ihm wiederum die Vollziehung meines Teſta- ments aufzutragen: und in dem Fall ſollte nicht eine Woche vorbeygehen, ehe ich mein Teſtament machte. Von Herzen gern, antwortete er: und zwar um ſo viel mehr, da er ſich keines ploͤtzlichen To- des beſorgte. Denn was er gethan und gebeten haͤtte, das waͤre ſo wohl deswegen geſchehen, weil er an meiner Auffuͤhrung, die ich ſchon als der Te- ſtamentsverweſer ſeiner Baſe bewieſen, und wie ihm hinzuzuſetzen beliebte, an meiner Geſchicklich- keit viel Vergnuͤgen gefunden haͤtte, als auch des- wegen, weil er dem Rath ſeiner Baſe in dem Ein- gange bey ihrem Teſtament folgen wollte: „daß „naͤm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/805
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 799. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/805>, abgerufen am 23.04.2024.