Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Und ich bin auch zu groß für seine niedre Ban-
den - -
Für Seelen giebt es nichts, das Ueberwinder
heißt - -

Allein in den zuerst angezogenen Zeilen ist
nichts, als aufgeblasene Ungereimtheit: und in
den andern redet der Dichter nicht wahr; denn
das Gewissen ist der Ueberwinder von den See-
len. Wenigstens ist es der Ueberwinder von der
meinigen: und wer hat diese wohl jemals für klein
und unedel gehalten?

Aber dieß kommt zum Theil daher, daß ich
das rührende Testament und die hinterlassene Brie-
fe übergesehen habe. Was für ein Heer von
Schriftstellen hat sie in dem letzten wider mich in
Schlachtordnung aufgeführet! - - Jedoch Bru-
der, zeigen mir diese Stellen nicht, daß schon vor
zwey oder drey tausend Jahren eben so gottlose
Leute gewesen sind, als ich bin? - - Allerdings
- - Und das ist einiger Trost.

Die edle Gesinnung und Großmuth, welche
sie in beyden auf das deutlichste an den Tag gele-
get hat, ist dasjenige, was mich am meisten naget:
und das noch um so viel mehr, da es mir itzo auf
keine Art und Weise in der Welt möglich ist, mit
ihr zur Richtigkeit zu kommen.

Jch hätte billig eher an euch schreiben sollen.
Allein ich habe zween Tage zu Calais gezaudert
und auf eine Antwort gelauret: indem ich an
meinen vorigen Diener auf meinen Reisen, an
den De la Tour, einen verschlagenen geschickten

Kerl,


Und ich bin auch zu groß fuͤr ſeine niedre Ban-
den ‒ ‒
Fuͤr Seelen giebt es nichts, das Ueberwinder
heißt ‒ ‒

Allein in den zuerſt angezogenen Zeilen iſt
nichts, als aufgeblaſene Ungereimtheit: und in
den andern redet der Dichter nicht wahr; denn
das Gewiſſen iſt der Ueberwinder von den See-
len. Wenigſtens iſt es der Ueberwinder von der
meinigen: und wer hat dieſe wohl jemals fuͤr klein
und unedel gehalten?

Aber dieß kommt zum Theil daher, daß ich
das ruͤhrende Teſtament und die hinterlaſſene Brie-
fe uͤbergeſehen habe. Was fuͤr ein Heer von
Schriftſtellen hat ſie in dem letzten wider mich in
Schlachtordnung aufgefuͤhret! ‒ ‒ Jedoch Bru-
der, zeigen mir dieſe Stellen nicht, daß ſchon vor
zwey oder drey tauſend Jahren eben ſo gottloſe
Leute geweſen ſind, als ich bin? ‒ ‒ Allerdings
‒ ‒ Und das iſt einiger Troſt.

Die edle Geſinnung und Großmuth, welche
ſie in beyden auf das deutlichſte an den Tag gele-
get hat, iſt dasjenige, was mich am meiſten naget:
und das noch um ſo viel mehr, da es mir itzo auf
keine Art und Weiſe in der Welt moͤglich iſt, mit
ihr zur Richtigkeit zu kommen.

Jch haͤtte billig eher an euch ſchreiben ſollen.
Allein ich habe zween Tage zu Calais gezaudert
und auf eine Antwort gelauret: indem ich an
meinen vorigen Diener auf meinen Reiſen, an
den De la Tour, einen verſchlagenen geſchickten

Kerl,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0835" n="829"/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <l>Und ich bin auch zu groß fu&#x0364;r &#x017F;eine niedre Ban-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">den &#x2012; &#x2012;</hi> </l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r Seelen giebt es nichts, das Ueberwinder</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">heißt &#x2012; &#x2012;</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Allein in den zuer&#x017F;t angezogenen Zeilen i&#x017F;t<lb/>
nichts, als aufgebla&#x017F;ene Ungereimtheit: und in<lb/>
den andern redet der Dichter nicht wahr; denn<lb/>
das <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> i&#x017F;t der Ueberwinder von den See-<lb/>
len. Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t es der Ueberwinder von der<lb/>
meinigen: und wer hat die&#x017F;e wohl jemals fu&#x0364;r klein<lb/>
und unedel gehalten?</p><lb/>
          <p>Aber dieß kommt zum Theil daher, daß ich<lb/>
das ru&#x0364;hrende Te&#x017F;tament und die hinterla&#x017F;&#x017F;ene Brie-<lb/>
fe u&#x0364;berge&#x017F;ehen habe. Was fu&#x0364;r ein Heer von<lb/>
Schrift&#x017F;tellen hat &#x017F;ie in dem letzten wider mich in<lb/>
Schlachtordnung aufgefu&#x0364;hret! &#x2012; &#x2012; Jedoch Bru-<lb/>
der, zeigen mir die&#x017F;e Stellen nicht, daß &#x017F;chon vor<lb/>
zwey oder drey tau&#x017F;end Jahren eben &#x017F;o gottlo&#x017F;e<lb/>
Leute gewe&#x017F;en &#x017F;ind, als ich bin? &#x2012; &#x2012; Allerdings<lb/>
&#x2012; &#x2012; Und das i&#x017F;t einiger Tro&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die edle Ge&#x017F;innung und Großmuth, welche<lb/>
&#x017F;ie in beyden auf das deutlich&#x017F;te an den Tag gele-<lb/>
get hat, i&#x017F;t dasjenige, was mich am mei&#x017F;ten naget:<lb/>
und das noch um &#x017F;o viel mehr, da es mir itzo auf<lb/>
keine Art und Wei&#x017F;e in der Welt mo&#x0364;glich i&#x017F;t, mit<lb/>
ihr zur Richtigkeit zu kommen.</p><lb/>
          <p>Jch ha&#x0364;tte billig eher an euch &#x017F;chreiben &#x017F;ollen.<lb/>
Allein ich habe zween Tage zu Calais gezaudert<lb/>
und auf eine Antwort gelauret: indem ich an<lb/>
meinen vorigen Diener auf meinen Rei&#x017F;en, an<lb/>
den De la Tour, einen ver&#x017F;chlagenen ge&#x017F;chickten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kerl,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[829/0835] Und ich bin auch zu groß fuͤr ſeine niedre Ban- den ‒ ‒ Fuͤr Seelen giebt es nichts, das Ueberwinder heißt ‒ ‒ Allein in den zuerſt angezogenen Zeilen iſt nichts, als aufgeblaſene Ungereimtheit: und in den andern redet der Dichter nicht wahr; denn das Gewiſſen iſt der Ueberwinder von den See- len. Wenigſtens iſt es der Ueberwinder von der meinigen: und wer hat dieſe wohl jemals fuͤr klein und unedel gehalten? Aber dieß kommt zum Theil daher, daß ich das ruͤhrende Teſtament und die hinterlaſſene Brie- fe uͤbergeſehen habe. Was fuͤr ein Heer von Schriftſtellen hat ſie in dem letzten wider mich in Schlachtordnung aufgefuͤhret! ‒ ‒ Jedoch Bru- der, zeigen mir dieſe Stellen nicht, daß ſchon vor zwey oder drey tauſend Jahren eben ſo gottloſe Leute geweſen ſind, als ich bin? ‒ ‒ Allerdings ‒ ‒ Und das iſt einiger Troſt. Die edle Geſinnung und Großmuth, welche ſie in beyden auf das deutlichſte an den Tag gele- get hat, iſt dasjenige, was mich am meiſten naget: und das noch um ſo viel mehr, da es mir itzo auf keine Art und Weiſe in der Welt moͤglich iſt, mit ihr zur Richtigkeit zu kommen. Jch haͤtte billig eher an euch ſchreiben ſollen. Allein ich habe zween Tage zu Calais gezaudert und auf eine Antwort gelauret: indem ich an meinen vorigen Diener auf meinen Reiſen, an den De la Tour, einen verſchlagenen geſchickten Kerl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/835
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 829. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/835>, abgerufen am 20.05.2024.