Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


statt des nächstfolgenden bis L. 29. an die
Worte: sich dergestalt entrüsten.

Wenn Sie diesen Fluch gehörig betrachten,
so muß und wird eine Person von ihrer Fröm-
migkeit mit Jhrem unbedachtsamen Vater eher
Mitleiden haben, und für ihn beten, als sich
selbst darüber bange machen. Niemand als
GOtt kann fluchen. Aeltern, oder andre, wer
sie auch sind, können ihn nur bitten, daß er flu-
chen möge; und solche Gebete können bei einem
gerechten und höchst vollkommnen Wesen keine
Erhörung finden, welche die Unbilligkeit ein-
giebt, und die einen grausamen Endzweck haben.

Hat uns nicht GOtt geboten, zu seegnen und
nicht zu fluchen? Bitten Sie also für Jhren
Vater, daß ihn der Fluch nicht treffen möge,
den er Jhnen angekündiget hat. Denn er hat,
wie Sie sehen, ein warhaftig göttliches Gebot
übertreten, und Sie werden dadurch, daß sie
das Gebot ausüben, welches uns befiehlet, für
die zu bitten, die uns verfolgen und fluchen, den
Fluch in einen Seegen verwandeln.

Meine Mutter selbst ist u. s. w.

Th. III. S. 422. statt des Abschnitts der
sich anhebt: Jch will das nicht wie-
derholen.

Sie nehmen, sagt sie, mein Kind, Jhre ge-
wöhnliche und allezeit aufgeweckte Schreibart
an, da Sie Jhr Urtheil über die beiden Herren

fällen,
Zusätze zur Cl. G


ſtatt des naͤchſtfolgenden bis L. 29. an die
Worte: ſich dergeſtalt entruͤſten.

Wenn Sie dieſen Fluch gehoͤrig betrachten,
ſo muß und wird eine Perſon von ihrer Froͤm-
migkeit mit Jhrem unbedachtſamen Vater eher
Mitleiden haben, und fuͤr ihn beten, als ſich
ſelbſt daruͤber bange machen. Niemand als
GOtt kann fluchen. Aeltern, oder andre, wer
ſie auch ſind, koͤnnen ihn nur bitten, daß er flu-
chen moͤge; und ſolche Gebete koͤnnen bei einem
gerechten und hoͤchſt vollkommnen Weſen keine
Erhoͤrung finden, welche die Unbilligkeit ein-
giebt, und die einen grauſamen Endzweck haben.

Hat uns nicht GOtt geboten, zu ſeegnen und
nicht zu fluchen? Bitten Sie alſo fuͤr Jhren
Vater, daß ihn der Fluch nicht treffen moͤge,
den er Jhnen angekuͤndiget hat. Denn er hat,
wie Sie ſehen, ein warhaftig goͤttliches Gebot
uͤbertreten, und Sie werden dadurch, daß ſie
das Gebot ausuͤben, welches uns befiehlet, fuͤr
die zu bitten, die uns verfolgen und fluchen, den
Fluch in einen Seegen verwandeln.

Meine Mutter ſelbſt iſt u. ſ. w.

Th. III. S. 422. ſtatt des Abſchnitts der
ſich anhebt: Jch will das nicht wie-
derholen.

Sie nehmen, ſagt ſie, mein Kind, Jhre ge-
woͤhnliche und allezeit aufgeweckte Schreibart
an, da Sie Jhr Urtheil uͤber die beiden Herren

faͤllen,
Zuſaͤtze zur Cl. G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head><pb facs="#f0105" n="97"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;tatt des na&#x0364;ch&#x017F;tfolgenden bis L. 29. an die<lb/>
Worte: <hi rendition="#fr">&#x017F;ich derge&#x017F;talt entru&#x0364;&#x017F;ten.</hi></head><lb/>
          <p>Wenn Sie die&#x017F;en Fluch geho&#x0364;rig betrachten,<lb/>
&#x017F;o muß und wird eine Per&#x017F;on von ihrer Fro&#x0364;m-<lb/>
migkeit mit Jhrem unbedacht&#x017F;amen Vater eher<lb/>
Mitleiden haben, und fu&#x0364;r ihn beten, als &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber bange machen. Niemand als<lb/>
GOtt kann fluchen. Aeltern, oder andre, wer<lb/>
&#x017F;ie auch &#x017F;ind, ko&#x0364;nnen ihn nur bitten, daß er flu-<lb/>
chen mo&#x0364;ge; und &#x017F;olche Gebete ko&#x0364;nnen bei einem<lb/>
gerechten und ho&#x0364;ch&#x017F;t vollkommnen We&#x017F;en keine<lb/>
Erho&#x0364;rung finden, welche die Unbilligkeit ein-<lb/>
giebt, und die einen grau&#x017F;amen Endzweck haben.</p><lb/>
          <p>Hat uns nicht GOtt geboten, zu &#x017F;eegnen und<lb/>
nicht zu fluchen? Bitten Sie al&#x017F;o fu&#x0364;r Jhren<lb/>
Vater, daß ihn der Fluch nicht treffen mo&#x0364;ge,<lb/>
den er Jhnen angeku&#x0364;ndiget hat. Denn er hat,<lb/>
wie Sie &#x017F;ehen, ein warhaftig go&#x0364;ttliches Gebot<lb/>
u&#x0364;bertreten, und Sie werden dadurch, daß &#x017F;ie<lb/>
das Gebot ausu&#x0364;ben, welches uns befiehlet, fu&#x0364;r<lb/>
die zu bitten, die uns verfolgen und fluchen, den<lb/>
Fluch in einen Seegen verwandeln.</p><lb/>
          <p>Meine Mutter &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Th. <hi rendition="#aq">III.</hi> S. 422. &#x017F;tatt des Ab&#x017F;chnitts der<lb/>
&#x017F;ich anhebt: <hi rendition="#fr">Jch will das nicht wie-<lb/>
derholen.</hi></head><lb/>
          <p>Sie nehmen, <hi rendition="#fr">&#x017F;agt &#x017F;ie,</hi> mein Kind, Jhre ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche und allezeit aufgeweckte Schreibart<lb/>
an, da Sie Jhr Urtheil u&#x0364;ber die beiden Herren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;a&#x0364;tze zur Cl.</hi> G</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;llen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0105] ſtatt des naͤchſtfolgenden bis L. 29. an die Worte: ſich dergeſtalt entruͤſten. Wenn Sie dieſen Fluch gehoͤrig betrachten, ſo muß und wird eine Perſon von ihrer Froͤm- migkeit mit Jhrem unbedachtſamen Vater eher Mitleiden haben, und fuͤr ihn beten, als ſich ſelbſt daruͤber bange machen. Niemand als GOtt kann fluchen. Aeltern, oder andre, wer ſie auch ſind, koͤnnen ihn nur bitten, daß er flu- chen moͤge; und ſolche Gebete koͤnnen bei einem gerechten und hoͤchſt vollkommnen Weſen keine Erhoͤrung finden, welche die Unbilligkeit ein- giebt, und die einen grauſamen Endzweck haben. Hat uns nicht GOtt geboten, zu ſeegnen und nicht zu fluchen? Bitten Sie alſo fuͤr Jhren Vater, daß ihn der Fluch nicht treffen moͤge, den er Jhnen angekuͤndiget hat. Denn er hat, wie Sie ſehen, ein warhaftig goͤttliches Gebot uͤbertreten, und Sie werden dadurch, daß ſie das Gebot ausuͤben, welches uns befiehlet, fuͤr die zu bitten, die uns verfolgen und fluchen, den Fluch in einen Seegen verwandeln. Meine Mutter ſelbſt iſt u. ſ. w. Th. III. S. 422. ſtatt des Abſchnitts der ſich anhebt: Jch will das nicht wie- derholen. Sie nehmen, ſagt ſie, mein Kind, Jhre ge- woͤhnliche und allezeit aufgeweckte Schreibart an, da Sie Jhr Urtheil uͤber die beiden Herren faͤllen, Zuſaͤtze zur Cl. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/105
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/105>, abgerufen am 19.04.2021.