Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite



roth zu werden, weil sie nicht zweifeln konnte,
daß sie es immer gut machte; und in Gesell-
schaften zu schweigen, man mochte reden, wo-
von man wollte, war ihr so fremd, als das
Mistrauen auf ihre Vollkommenheiten.

Als sie das neunte Jahr zurückgelegt, ward
sie von keiner Lustbarkeit weggelassen, und zur
Ehre ihrer gesprächigen Zunge ward sie auf
den Gastmalen, und Ergötzlichkeiten als die
Haupt-Person betrachtet, welche ihre Aeltern,
die ein wollüstiges Leben liebten, in der Absicht
gaben, um durch die Vermehrung ihrer Be-
kanntschaft ihren Handel zu vergrössern. Die
guten Leute überlegten nicht gehörig, daß die
Person, welche sie ihr bei den Gelegenheiten zu
spielen erlaubten, die zu ihren Nutzen veran-
staltet wurden, warscheinlicher Weise ein Mit-
tel seyn würde, ihre Begierden zu stärken, und
die Sitten einer Tochter gänzlich zu verderben,
zu deren Besten sie sich doch, weil es ihr ein-
ziges Kind war, bestrebten, Reichthümer zu
erwerben.

Da sie als Kind schon so sehr ein Frauen-
zimmer war, was mußte sie nicht seyn, als sie
würklich ein Frauenzimmer wurde?

Jm funfzehenden oder sechzehenden Jahre,
suchte sie, sowol in Kleidung als Manieren, den
grössesten Affen unter den Personen vom Stan-
de nachzuäffen. Die reichsten Stoffe in ihres
Vaters Laden waren für sie nicht zu reich. Bei
allen öffentlichen Lustbarkeiten war sie die An-

führe-



roth zu werden, weil ſie nicht zweifeln konnte,
daß ſie es immer gut machte; und in Geſell-
ſchaften zu ſchweigen, man mochte reden, wo-
von man wollte, war ihr ſo fremd, als das
Mistrauen auf ihre Vollkommenheiten.

Als ſie das neunte Jahr zuruͤckgelegt, ward
ſie von keiner Luſtbarkeit weggelaſſen, und zur
Ehre ihrer geſpraͤchigen Zunge ward ſie auf
den Gaſtmalen, und Ergoͤtzlichkeiten als die
Haupt-Perſon betrachtet, welche ihre Aeltern,
die ein wolluͤſtiges Leben liebten, in der Abſicht
gaben, um durch die Vermehrung ihrer Be-
kanntſchaft ihren Handel zu vergroͤſſern. Die
guten Leute uͤberlegten nicht gehoͤrig, daß die
Perſon, welche ſie ihr bei den Gelegenheiten zu
ſpielen erlaubten, die zu ihren Nutzen veran-
ſtaltet wurden, warſcheinlicher Weiſe ein Mit-
tel ſeyn wuͤrde, ihre Begierden zu ſtaͤrken, und
die Sitten einer Tochter gaͤnzlich zu verderben,
zu deren Beſten ſie ſich doch, weil es ihr ein-
ziges Kind war, beſtrebten, Reichthuͤmer zu
erwerben.

Da ſie als Kind ſchon ſo ſehr ein Frauen-
zimmer war, was mußte ſie nicht ſeyn, als ſie
wuͤrklich ein Frauenzimmer wurde?

Jm funfzehenden oder ſechzehenden Jahre,
ſuchte ſie, ſowol in Kleidung als Manieren, den
groͤſſeſten Affen unter den Perſonen vom Stan-
de nachzuaͤffen. Die reichſten Stoffe in ihres
Vaters Laden waren fuͤr ſie nicht zu reich. Bei
allen oͤffentlichen Luſtbarkeiten war ſie die An-

fuͤhre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="310"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
roth zu werden, weil &#x017F;ie nicht zweifeln konnte,<lb/>
daß &#x017F;ie es immer gut machte; und in Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaften zu &#x017F;chweigen, man mochte reden, wo-<lb/>
von man wollte, war ihr &#x017F;o fremd, als das<lb/>
Mistrauen auf ihre Vollkommenheiten.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie das <hi rendition="#fr">neunte</hi> Jahr zuru&#x0364;ckgelegt, ward<lb/>
&#x017F;ie von keiner Lu&#x017F;tbarkeit weggela&#x017F;&#x017F;en, und zur<lb/>
Ehre ihrer ge&#x017F;pra&#x0364;chigen Zunge ward &#x017F;ie auf<lb/>
den Ga&#x017F;tmalen, und Ergo&#x0364;tzlichkeiten als die<lb/>
Haupt-Per&#x017F;on betrachtet, welche ihre Aeltern,<lb/>
die ein wollu&#x0364;&#x017F;tiges Leben liebten, in der Ab&#x017F;icht<lb/>
gaben, um durch die Vermehrung ihrer Be-<lb/>
kannt&#x017F;chaft ihren Handel zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern. Die<lb/>
guten Leute u&#x0364;berlegten nicht geho&#x0364;rig, daß die<lb/>
Per&#x017F;on, welche &#x017F;ie ihr bei den Gelegenheiten zu<lb/>
&#x017F;pielen erlaubten, die zu ihren Nutzen veran-<lb/>
&#x017F;taltet wurden, war&#x017F;cheinlicher Wei&#x017F;e ein Mit-<lb/>
tel &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, ihre Begierden zu &#x017F;ta&#x0364;rken, und<lb/>
die Sitten einer Tochter ga&#x0364;nzlich zu verderben,<lb/>
zu deren Be&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich doch, weil es ihr ein-<lb/>
ziges Kind war, be&#x017F;trebten, Reichthu&#x0364;mer zu<lb/>
erwerben.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;ie als <hi rendition="#fr">Kind</hi> &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;ehr ein Frauen-<lb/>
zimmer war, was mußte &#x017F;ie nicht &#x017F;eyn, als &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rklich ein <hi rendition="#fr">Frauenzimmer</hi> wurde?</p><lb/>
          <p>Jm funfzehenden oder &#x017F;echzehenden Jahre,<lb/>
&#x017F;uchte &#x017F;ie, &#x017F;owol in Kleidung als Manieren, den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Affen unter den Per&#x017F;onen vom Stan-<lb/>
de nachzua&#x0364;ffen. Die reich&#x017F;ten Stoffe in ihres<lb/>
Vaters Laden waren fu&#x0364;r &#x017F;ie nicht zu reich. Bei<lb/>
allen o&#x0364;ffentlichen Lu&#x017F;tbarkeiten war &#x017F;ie die An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hre-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0318] roth zu werden, weil ſie nicht zweifeln konnte, daß ſie es immer gut machte; und in Geſell- ſchaften zu ſchweigen, man mochte reden, wo- von man wollte, war ihr ſo fremd, als das Mistrauen auf ihre Vollkommenheiten. Als ſie das neunte Jahr zuruͤckgelegt, ward ſie von keiner Luſtbarkeit weggelaſſen, und zur Ehre ihrer geſpraͤchigen Zunge ward ſie auf den Gaſtmalen, und Ergoͤtzlichkeiten als die Haupt-Perſon betrachtet, welche ihre Aeltern, die ein wolluͤſtiges Leben liebten, in der Abſicht gaben, um durch die Vermehrung ihrer Be- kanntſchaft ihren Handel zu vergroͤſſern. Die guten Leute uͤberlegten nicht gehoͤrig, daß die Perſon, welche ſie ihr bei den Gelegenheiten zu ſpielen erlaubten, die zu ihren Nutzen veran- ſtaltet wurden, warſcheinlicher Weiſe ein Mit- tel ſeyn wuͤrde, ihre Begierden zu ſtaͤrken, und die Sitten einer Tochter gaͤnzlich zu verderben, zu deren Beſten ſie ſich doch, weil es ihr ein- ziges Kind war, beſtrebten, Reichthuͤmer zu erwerben. Da ſie als Kind ſchon ſo ſehr ein Frauen- zimmer war, was mußte ſie nicht ſeyn, als ſie wuͤrklich ein Frauenzimmer wurde? Jm funfzehenden oder ſechzehenden Jahre, ſuchte ſie, ſowol in Kleidung als Manieren, den groͤſſeſten Affen unter den Perſonen vom Stan- de nachzuaͤffen. Die reichſten Stoffe in ihres Vaters Laden waren fuͤr ſie nicht zu reich. Bei allen oͤffentlichen Luſtbarkeiten war ſie die An- fuͤhre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/318
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 8. Göttingen, 1753, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa08_1753/318>, abgerufen am 24.02.2024.