Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Titul-Wesen und Praedicaten.
und Maaß setzen darff. Jetzund will ich behau-
pten, daß alle diejenigen von Adel, welche sich in
solchen Umständen befinden, daß sie bey ihrer Ade-
lichen Lebens-Art ihre Glückseligkeit und Vollkom-
menheit überhaupt, entweder gar nicht, oder doch
nicht so bald und so bequem befördern können, als
bey einer andern, sehr vernünfftig handeln, wenn
sie sich auf etwas, so andere vor Bürgerlich achten,
appliciren. Der stärckere Grund, der einen zu
einer Handlung nöthiget, schmeist den schwächern
allezeit über den Hauffen. Man ist niemahls schul-
dig, den Wahn der Leute zu folgen, wenn er uns
an unserer Glückseligkeit und Vollkommenheit hin-
derlich; Es ist besser, sich durch Wissenschafften,
Gelehrsamkeit und Geschicklichkeit, so mancher Un-
wissender bürgerlich nennen möchte, ein Stück Geld
zu erwerben, und dabey sein nothdürfftig Auskom-
men zu haben, als seinen Juncker zu machen, und
bey der Armuth und Unwissenheit bey andern, das
Gnaden-Brod zu speisen, auf der Wurst herum-
zuziehen, Miseriam zu schmeltzen, und das elende
Handwerck eines Spielers zu ergreiffen. Es ist
anständiger, eine Zeitlang bey einem bürgerlichen
Employ seine Geschicklichkeit zu erweisen, und sich
dadurch auf eine geschwindere und renomirlichere
Weise den Weg zu einer ansehnlichen Adelichen
Charge zu bahnen, bey der einer hernach Zeit sei-
nes Lebens Ehre und Versorgung hat, als viele und
lange Jahre auf dem Expectanten-Bänckgen zu
sitzen, und sich mit leeren Winde der Hoffnung, und

bestän-

Von dem Titul-Weſen und Prædicaten.
und Maaß ſetzen darff. Jetzund will ich behau-
pten, daß alle diejenigen von Adel, welche ſich in
ſolchen Umſtaͤnden befinden, daß ſie bey ihrer Ade-
lichen Lebens-Art ihre Gluͤckſeligkeit und Vollkom-
menheit uͤberhaupt, entweder gar nicht, oder doch
nicht ſo bald und ſo bequem befoͤrdern koͤnnen, als
bey einer andern, ſehr vernuͤnfftig handeln, wenn
ſie ſich auf etwas, ſo andere vor Buͤrgerlich achten,
appliciren. Der ſtaͤrckere Grund, der einen zu
einer Handlung noͤthiget, ſchmeiſt den ſchwaͤchern
allezeit uͤber den Hauffen. Man iſt niemahls ſchul-
dig, den Wahn der Leute zu folgen, wenn er uns
an unſerer Gluͤckſeligkeit und Vollkommenheit hin-
derlich; Es iſt beſſer, ſich durch Wiſſenſchafften,
Gelehrſamkeit und Geſchicklichkeit, ſo mancher Un-
wiſſender buͤrgerlich nennen moͤchte, ein Stuͤck Geld
zu erwerben, und dabey ſein nothduͤrfftig Auskom-
men zu haben, als ſeinen Juncker zu machen, und
bey der Armuth und Unwiſſenheit bey andern, das
Gnaden-Brod zu ſpeiſen, auf der Wurſt herum-
zuziehen, Miſeriam zu ſchmeltzen, und das elende
Handwerck eines Spielers zu ergreiffen. Es iſt
anſtaͤndiger, eine Zeitlang bey einem buͤrgerlichen
Employ ſeine Geſchicklichkeit zu erweiſen, und ſich
dadurch auf eine geſchwindere und renomirlichere
Weiſe den Weg zu einer anſehnlichen Adelichen
Charge zu bahnen, bey der einer hernach Zeit ſei-
nes Lebens Ehre und Verſorgung hat, als viele und
lange Jahre auf dem Expectanten-Baͤnckgen zu
ſitzen, und ſich mit leeren Winde der Hoffnung, und

beſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#aq">Titul-</hi>We&#x017F;en und <hi rendition="#aq">Prædicat</hi>en.</hi></fw><lb/>
und Maaß &#x017F;etzen darff. Jetzund will ich behau-<lb/>
pten, daß alle diejenigen von Adel, welche &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden befinden, daß &#x017F;ie bey ihrer Ade-<lb/>
lichen Lebens-Art ihre Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und Vollkom-<lb/>
menheit u&#x0364;berhaupt, entweder gar nicht, oder doch<lb/>
nicht &#x017F;o bald und &#x017F;o bequem befo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen, als<lb/>
bey einer andern, &#x017F;ehr vernu&#x0364;nfftig handeln, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auf etwas, &#x017F;o andere vor Bu&#x0364;rgerlich achten,<lb/><hi rendition="#aq">applici</hi>ren. Der &#x017F;ta&#x0364;rckere Grund, der einen zu<lb/>
einer Handlung no&#x0364;thiget, &#x017F;chmei&#x017F;t den &#x017F;chwa&#x0364;chern<lb/>
allezeit u&#x0364;ber den Hauffen. Man i&#x017F;t niemahls &#x017F;chul-<lb/>
dig, den Wahn der Leute zu folgen, wenn er uns<lb/>
an un&#x017F;erer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und Vollkommenheit hin-<lb/>
derlich; Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich durch Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften,<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit und Ge&#x017F;chicklichkeit, &#x017F;o mancher Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ender bu&#x0364;rgerlich nennen mo&#x0364;chte, ein Stu&#x0364;ck Geld<lb/>
zu erwerben, und dabey &#x017F;ein nothdu&#x0364;rfftig Auskom-<lb/>
men zu haben, als &#x017F;einen Juncker zu machen, und<lb/>
bey der Armuth und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit bey andern, das<lb/>
Gnaden-Brod zu &#x017F;pei&#x017F;en, auf der Wur&#x017F;t herum-<lb/>
zuziehen, <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;eriam</hi> zu &#x017F;chmeltzen, und das elende<lb/>
Handwerck eines Spielers zu ergreiffen. Es i&#x017F;t<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndiger, eine Zeitlang bey einem bu&#x0364;rgerlichen<lb/><hi rendition="#aq">Employ</hi> &#x017F;eine Ge&#x017F;chicklichkeit zu erwei&#x017F;en, und &#x017F;ich<lb/>
dadurch auf eine ge&#x017F;chwindere und <hi rendition="#aq">renomi</hi>rlichere<lb/>
Wei&#x017F;e den Weg zu einer an&#x017F;ehnlichen Adelichen<lb/><hi rendition="#aq">Charge</hi> zu bahnen, bey der einer hernach Zeit &#x017F;ei-<lb/>
nes Lebens Ehre und Ver&#x017F;orgung hat, als viele und<lb/>
lange Jahre auf dem <hi rendition="#aq">Expectant</hi>en-Ba&#x0364;nckgen zu<lb/>
&#x017F;itzen, und &#x017F;ich mit leeren Winde der Hoffnung, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;ta&#x0364;n-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0113] Von dem Titul-Weſen und Prædicaten. und Maaß ſetzen darff. Jetzund will ich behau- pten, daß alle diejenigen von Adel, welche ſich in ſolchen Umſtaͤnden befinden, daß ſie bey ihrer Ade- lichen Lebens-Art ihre Gluͤckſeligkeit und Vollkom- menheit uͤberhaupt, entweder gar nicht, oder doch nicht ſo bald und ſo bequem befoͤrdern koͤnnen, als bey einer andern, ſehr vernuͤnfftig handeln, wenn ſie ſich auf etwas, ſo andere vor Buͤrgerlich achten, appliciren. Der ſtaͤrckere Grund, der einen zu einer Handlung noͤthiget, ſchmeiſt den ſchwaͤchern allezeit uͤber den Hauffen. Man iſt niemahls ſchul- dig, den Wahn der Leute zu folgen, wenn er uns an unſerer Gluͤckſeligkeit und Vollkommenheit hin- derlich; Es iſt beſſer, ſich durch Wiſſenſchafften, Gelehrſamkeit und Geſchicklichkeit, ſo mancher Un- wiſſender buͤrgerlich nennen moͤchte, ein Stuͤck Geld zu erwerben, und dabey ſein nothduͤrfftig Auskom- men zu haben, als ſeinen Juncker zu machen, und bey der Armuth und Unwiſſenheit bey andern, das Gnaden-Brod zu ſpeiſen, auf der Wurſt herum- zuziehen, Miſeriam zu ſchmeltzen, und das elende Handwerck eines Spielers zu ergreiffen. Es iſt anſtaͤndiger, eine Zeitlang bey einem buͤrgerlichen Employ ſeine Geſchicklichkeit zu erweiſen, und ſich dadurch auf eine geſchwindere und renomirlichere Weiſe den Weg zu einer anſehnlichen Adelichen Charge zu bahnen, bey der einer hernach Zeit ſei- nes Lebens Ehre und Verſorgung hat, als viele und lange Jahre auf dem Expectanten-Baͤnckgen zu ſitzen, und ſich mit leeren Winde der Hoffnung, und beſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/113
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/113>, abgerufen am 21.02.2024.