Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. III. Capitul.
ist es auch bißweilen; wie aber der Neid und die
Eyfersucht allezeit ein treuer Gefehrte des Glücks,
der Tugend und des Ruhmes, also geschicht es gar
öffters, daß manche, wenn sie hören, daß ein ande-
rer, entweder durch besondere Direction GOttes,
durch das blosse Glück, oder auch durch Verdienste,
nebst ihnen in einen gleichen Grad des Glücks und
der Ehre gestellt- oder wohl gar noch auf eine höhere
Ehren-Staffel placirt wird, vor Neid, Zorn und
Grimm fast zerbersten wollen. Sollen ihm höhe-
re Praerogativen zugeschrieben werden, und der hö-
here Stand und Character ist noch nicht zur völli-
gen Consistenz gedyen, so suchen sie es zu hintertrei-
ben, wo sie nur wissen und können, sie legen ihm
sehr viel Steine des Anstossens in den Weg. Sind
sie aber dabey nicht mit zu Rath gezogen, und die
andern ohne ihr Zuthun zu einem grössern Glück
gekommen, so fangen sie an, ihre Personen bloß um
des Glücks willen zu hassen, ob sie ihnen gleich ihr
Lebtage nichts zu Leide gethan; Werden sie nicht
von den Höhern, oder aus Noth gezwungen, sie zu
ehren, da sie sich vor ihrer Macht zu fürchten ha-
ben, so machen sie ihnen den Rang, Titulatur, und
andere äusserliche Ehren-Bezeigungen, schwer und
disputirlich, und legen ihnen wohl gar hinterwerts
spöttische Nahmen bey. Die, mit ihnen von glei-
chem Stande, verlangen die eintzigen zu seyn, die,
oder deren Vorfahren, solcher Titul, Ranges und
Benennungen würdig geachtet werden; die Ge-
ringern sind noch verdrüßlicher, daß sie vor ihnen

den

I. Theil. III. Capitul.
iſt es auch bißweilen; wie aber der Neid und die
Eyferſucht allezeit ein treuer Gefehrte des Gluͤcks,
der Tugend und des Ruhmes, alſo geſchicht es gar
oͤffters, daß manche, wenn ſie hoͤren, daß ein ande-
rer, entweder durch beſondere Direction GOttes,
durch das bloſſe Gluͤck, oder auch durch Verdienſte,
nebſt ihnen in einen gleichen Grad des Gluͤcks und
der Ehre geſtellt- oder wohl gar noch auf eine hoͤhere
Ehren-Staffel placirt wird, vor Neid, Zorn und
Grimm faſt zerberſten wollen. Sollen ihm hoͤhe-
re Prærogativen zugeſchrieben werden, und der hoͤ-
here Stand und Character iſt noch nicht zur voͤlli-
gen Conſiſtenz gedyen, ſo ſuchen ſie es zu hintertrei-
ben, wo ſie nur wiſſen und koͤnnen, ſie legen ihm
ſehr viel Steine des Anſtoſſens in den Weg. Sind
ſie aber dabey nicht mit zu Rath gezogen, und die
andern ohne ihr Zuthun zu einem groͤſſern Gluͤck
gekommen, ſo fangen ſie an, ihre Perſonen bloß um
des Gluͤcks willen zu haſſen, ob ſie ihnen gleich ihr
Lebtage nichts zu Leide gethan; Werden ſie nicht
von den Hoͤhern, oder aus Noth gezwungen, ſie zu
ehren, da ſie ſich vor ihrer Macht zu fuͤrchten ha-
ben, ſo machen ſie ihnen den Rang, Titulatur, und
andere aͤuſſerliche Ehren-Bezeigungen, ſchwer und
diſputirlich, und legen ihnen wohl gar hinterwerts
ſpoͤttiſche Nahmen bey. Die, mit ihnen von glei-
chem Stande, verlangen die eintzigen zu ſeyn, die,
oder deren Vorfahren, ſolcher Titul, Ranges und
Benennungen wuͤrdig geachtet werden; die Ge-
ringern ſind noch verdruͤßlicher, daß ſie vor ihnen

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0124" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t es auch bißweilen; wie aber der Neid und die<lb/>
Eyfer&#x017F;ucht allezeit ein treuer Gefehrte des Glu&#x0364;cks,<lb/>
der Tugend und des Ruhmes, al&#x017F;o ge&#x017F;chicht es gar<lb/>
o&#x0364;ffters, daß manche, wenn &#x017F;ie ho&#x0364;ren, daß ein ande-<lb/>
rer, entweder durch be&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Direction</hi> GOttes,<lb/>
durch das blo&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck, oder auch durch Verdien&#x017F;te,<lb/>
neb&#x017F;t ihnen in einen gleichen Grad des Glu&#x0364;cks und<lb/>
der Ehre ge&#x017F;tellt- oder wohl gar noch auf eine ho&#x0364;here<lb/>
Ehren-Staffel <hi rendition="#aq">placi</hi>rt wird, vor Neid, Zorn und<lb/>
Grimm fa&#x017F;t zerber&#x017F;ten wollen. Sollen ihm ho&#x0364;he-<lb/>
re <hi rendition="#aq">Prærogativ</hi>en zuge&#x017F;chrieben werden, und der ho&#x0364;-<lb/>
here Stand und <hi rendition="#aq">Character</hi> i&#x017F;t noch nicht zur vo&#x0364;lli-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tenz</hi> gedyen, &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie es zu hintertrei-<lb/>
ben, wo &#x017F;ie nur wi&#x017F;&#x017F;en und ko&#x0364;nnen, &#x017F;ie legen ihm<lb/>
&#x017F;ehr viel Steine des An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens in den Weg. Sind<lb/>
&#x017F;ie aber dabey nicht mit zu Rath gezogen, und die<lb/>
andern ohne ihr Zuthun zu einem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Glu&#x0364;ck<lb/>
gekommen, &#x017F;o fangen &#x017F;ie an, ihre Per&#x017F;onen bloß um<lb/>
des Glu&#x0364;cks willen zu ha&#x017F;&#x017F;en, ob &#x017F;ie ihnen gleich ihr<lb/>
Lebtage nichts zu Leide gethan; Werden &#x017F;ie nicht<lb/>
von den Ho&#x0364;hern, oder aus Noth gezwungen, &#x017F;ie zu<lb/>
ehren, da &#x017F;ie &#x017F;ich vor ihrer Macht zu fu&#x0364;rchten ha-<lb/>
ben, &#x017F;o machen &#x017F;ie ihnen den Rang, <hi rendition="#aq">Titulatur,</hi> und<lb/>
andere a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ehren-Bezeigungen, &#x017F;chwer und<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>rlich, und legen ihnen wohl gar hinterwerts<lb/>
&#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;che Nahmen bey. Die, mit ihnen von glei-<lb/>
chem Stande, verlangen die eintzigen zu &#x017F;eyn, die,<lb/>
oder deren Vorfahren, &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Titul,</hi> Ranges und<lb/>
Benennungen wu&#x0364;rdig geachtet werden; die Ge-<lb/>
ringern &#x017F;ind noch verdru&#x0364;ßlicher, daß &#x017F;ie vor ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0124] I. Theil. III. Capitul. iſt es auch bißweilen; wie aber der Neid und die Eyferſucht allezeit ein treuer Gefehrte des Gluͤcks, der Tugend und des Ruhmes, alſo geſchicht es gar oͤffters, daß manche, wenn ſie hoͤren, daß ein ande- rer, entweder durch beſondere Direction GOttes, durch das bloſſe Gluͤck, oder auch durch Verdienſte, nebſt ihnen in einen gleichen Grad des Gluͤcks und der Ehre geſtellt- oder wohl gar noch auf eine hoͤhere Ehren-Staffel placirt wird, vor Neid, Zorn und Grimm faſt zerberſten wollen. Sollen ihm hoͤhe- re Prærogativen zugeſchrieben werden, und der hoͤ- here Stand und Character iſt noch nicht zur voͤlli- gen Conſiſtenz gedyen, ſo ſuchen ſie es zu hintertrei- ben, wo ſie nur wiſſen und koͤnnen, ſie legen ihm ſehr viel Steine des Anſtoſſens in den Weg. Sind ſie aber dabey nicht mit zu Rath gezogen, und die andern ohne ihr Zuthun zu einem groͤſſern Gluͤck gekommen, ſo fangen ſie an, ihre Perſonen bloß um des Gluͤcks willen zu haſſen, ob ſie ihnen gleich ihr Lebtage nichts zu Leide gethan; Werden ſie nicht von den Hoͤhern, oder aus Noth gezwungen, ſie zu ehren, da ſie ſich vor ihrer Macht zu fuͤrchten ha- ben, ſo machen ſie ihnen den Rang, Titulatur, und andere aͤuſſerliche Ehren-Bezeigungen, ſchwer und diſputirlich, und legen ihnen wohl gar hinterwerts ſpoͤttiſche Nahmen bey. Die, mit ihnen von glei- chem Stande, verlangen die eintzigen zu ſeyn, die, oder deren Vorfahren, ſolcher Titul, Ranges und Benennungen wuͤrdig geachtet werden; die Ge- ringern ſind noch verdruͤßlicher, daß ſie vor ihnen den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/124
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/124>, abgerufen am 18.06.2021.