Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Aufenthalt an Höfen.
neues und unbekandtes lehren wolte, er weiß ja
nicht, ob diese Mode an dem Hofe Beyfall finden
werde, oder nicht; macht sich vielen, bevor sie erfah-
ren, daß diese Art, sich so zu kleiden, in Franckreich
erfunden worden, inzwischen lächerlich, und thut also
am besten, wenn er sich so kleidet, wie sich andere
Hof-Leute zu kleiden pflegen.

§. 29. Endlich will ich auch, zum Beschluß dieses
Capituls, einem jungen Menschen wohlmeynend an-
gerathen haben, daß er sich ja nicht bey Hofe in die
Spiele einlassen soll, wenn er sie nicht gründlich ver-
stehet; denn hier ist der Ort, wo auch gute und er-
fahrne Spieler meistentheils ihre Meister finden.
Verstehet er aber die Spiele, und hat Zeit, Lust
und Geld darzu, die Spiele abzuwarten, so kan er
auf eine solche Art spielen, daß er sich nicht in Unzu-
friedenheit dadurch stürtze.

Das VIII. Capitul.
Von dem Hof-Leben.

§. 1.

DAs Hof-Leben ist eine Versammlung vie-
ler klugen Leute, die ihre Handlungen zum
Vergnügen ihrer Herrschafft einrichten
wollen, eine Werckstatt der Politesse, eine
Schule der Gedult, eine prächtig scheinende Scla-
verey, und ein Sammel-Platz des Neides und der

Miß-

Von dem Aufenthalt an Hoͤfen.
neues und unbekandtes lehren wolte, er weiß ja
nicht, ob dieſe Mode an dem Hofe Beyfall finden
werde, oder nicht; macht ſich vielen, bevor ſie erfah-
ren, daß dieſe Art, ſich ſo zu kleiden, in Franckreich
erfunden worden, inzwiſchen laͤcherlich, und thut alſo
am beſten, wenn er ſich ſo kleidet, wie ſich andere
Hof-Leute zu kleiden pflegen.

§. 29. Endlich will ich auch, zum Beſchluß dieſes
Capituls, einem jungen Menſchen wohlmeynend an-
gerathen haben, daß er ſich ja nicht bey Hofe in die
Spiele einlaſſen ſoll, wenn er ſie nicht gruͤndlich ver-
ſtehet; denn hier iſt der Ort, wo auch gute und er-
fahrne Spieler meiſtentheils ihre Meiſter finden.
Verſtehet er aber die Spiele, und hat Zeit, Luſt
und Geld darzu, die Spiele abzuwarten, ſo kan er
auf eine ſolche Art ſpielen, daß er ſich nicht in Unzu-
friedenheit dadurch ſtuͤrtze.

Das VIII. Capitul.
Von dem Hof-Leben.

§. 1.

DAs Hof-Leben iſt eine Verſammlung vie-
ler klugen Leute, die ihre Handlungen zum
Vergnuͤgen ihrer Herrſchafft einrichten
wollen, eine Werckſtatt der Politeſſe, eine
Schule der Gedult, eine praͤchtig ſcheinende Scla-
verey, und ein Sammel-Platz des Neides und der

Miß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Aufenthalt an Ho&#x0364;fen.</hi></fw><lb/>
neues und unbekandtes lehren wolte, er weiß ja<lb/>
nicht, ob die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Mode</hi> an dem Hofe Beyfall finden<lb/>
werde, oder nicht; macht &#x017F;ich vielen, bevor &#x017F;ie erfah-<lb/>
ren, daß die&#x017F;e Art, &#x017F;ich &#x017F;o zu kleiden, in Franckreich<lb/>
erfunden worden, inzwi&#x017F;chen la&#x0364;cherlich, und thut al&#x017F;o<lb/>
am be&#x017F;ten, wenn er &#x017F;ich &#x017F;o kleidet, wie &#x017F;ich andere<lb/>
Hof-Leute zu kleiden pflegen.</p><lb/>
        <p>§. 29. Endlich will ich auch, zum Be&#x017F;chluß die&#x017F;es<lb/>
Capituls, einem jungen Men&#x017F;chen wohlmeynend an-<lb/>
gerathen haben, daß er &#x017F;ich ja nicht bey Hofe in die<lb/>
Spiele einla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, wenn er &#x017F;ie nicht gru&#x0364;ndlich ver-<lb/>
&#x017F;tehet; denn hier i&#x017F;t der Ort, wo auch gute und er-<lb/>
fahrne Spieler mei&#x017F;tentheils ihre Mei&#x017F;ter finden.<lb/>
Ver&#x017F;tehet er aber die Spiele, und hat Zeit, Lu&#x017F;t<lb/>
und Geld darzu, die Spiele abzuwarten, &#x017F;o kan er<lb/>
auf eine &#x017F;olche Art &#x017F;pielen, daß er &#x017F;ich nicht in Unzu-<lb/>
friedenheit dadurch &#x017F;tu&#x0364;rtze.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem Hof-Leben.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Hof-Leben i&#x017F;t eine Ver&#x017F;ammlung vie-<lb/>
ler klugen Leute, die ihre Handlungen zum<lb/>
Vergnu&#x0364;gen ihrer Herr&#x017F;chafft einrichten<lb/>
wollen, eine Werck&#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Polite&#x017F;&#x017F;e,</hi> eine<lb/>
Schule der Gedult, eine pra&#x0364;chtig &#x017F;cheinende Scla-<lb/>
verey, und ein Sammel-Platz des Neides und der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Miß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0241] Von dem Aufenthalt an Hoͤfen. neues und unbekandtes lehren wolte, er weiß ja nicht, ob dieſe Mode an dem Hofe Beyfall finden werde, oder nicht; macht ſich vielen, bevor ſie erfah- ren, daß dieſe Art, ſich ſo zu kleiden, in Franckreich erfunden worden, inzwiſchen laͤcherlich, und thut alſo am beſten, wenn er ſich ſo kleidet, wie ſich andere Hof-Leute zu kleiden pflegen. §. 29. Endlich will ich auch, zum Beſchluß dieſes Capituls, einem jungen Menſchen wohlmeynend an- gerathen haben, daß er ſich ja nicht bey Hofe in die Spiele einlaſſen ſoll, wenn er ſie nicht gruͤndlich ver- ſtehet; denn hier iſt der Ort, wo auch gute und er- fahrne Spieler meiſtentheils ihre Meiſter finden. Verſtehet er aber die Spiele, und hat Zeit, Luſt und Geld darzu, die Spiele abzuwarten, ſo kan er auf eine ſolche Art ſpielen, daß er ſich nicht in Unzu- friedenheit dadurch ſtuͤrtze. Das VIII. Capitul. Von dem Hof-Leben. §. 1. DAs Hof-Leben iſt eine Verſammlung vie- ler klugen Leute, die ihre Handlungen zum Vergnuͤgen ihrer Herrſchafft einrichten wollen, eine Werckſtatt der Politeſſe, eine Schule der Gedult, eine praͤchtig ſcheinende Scla- verey, und ein Sammel-Platz des Neides und der Miß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/241
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/241>, abgerufen am 22.04.2021.