Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Assembleen.
so würde man es ihm gar sehr verdencken, daß er sei-
ner Ehre nicht erwarten könte.

§. 27. Jn Ansehung der Zeit, wenn er auf den
Assembleen erscheinen soll, muß sich ein junger Ca-
valier
nach den andern richten; jedoch dieses dabey
in Obacht nehmen, daß er nicht der erste in der Ge-
sellschafft sey, der da kommt, und auch nicht der letzte,
der weggehet, sintemal sich beydes nicht gar wohl
vor ihm schicken würde.

Das VIII. Capitul.
Vom Spielen.

§. 1.

DJe Boßheit der Menschen verwandelt, bey
dem Spielen so wohl als bey andern Sa-
chen, die an und vor sich selbst nach den
göttlichen Rechten vor unschuldig und zu-
läßig anzusehen/ dasjenige/ was ihnen zum Ver-
gnügen gereichen könte, in Mißvergnügen, den Ge-
brauch in Mißbrauch, und die Erquickung des Ge-
müths in eine saure Arbeit und in einen Frohndienst.
Will man den Beweiß dieses Satzes haben, so ge-
be man nur Acht, wie ein grosser Theil derer, die
entweder aus Gewinnsucht, oder aus Galanterie
und des Wohlstandes wegen, in den grossen Ge-
sellschafften spielen, bey ihrem vermeynten Diver-
tissement
sich sehr schlecht ergötzen, und wie viel Un-

ruhe
C c 2

Von Aſſembleen.
ſo wuͤrde man es ihm gar ſehr verdencken, daß er ſei-
ner Ehre nicht erwarten koͤnte.

§. 27. Jn Anſehung der Zeit, wenn er auf den
Aſſembleen erſcheinen ſoll, muß ſich ein junger Ca-
valier
nach den andern richten; jedoch dieſes dabey
in Obacht nehmen, daß er nicht der erſte in der Ge-
ſellſchafft ſey, der da kommt, und auch nicht der letzte,
der weggehet, ſintemal ſich beydes nicht gar wohl
vor ihm ſchicken wuͤrde.

Das VIII. Capitul.
Vom Spielen.

§. 1.

DJe Boßheit der Menſchen verwandelt, bey
dem Spielen ſo wohl als bey andern Sa-
chen, die an und vor ſich ſelbſt nach den
goͤttlichen Rechten vor unſchuldig und zu-
laͤßig anzuſehen/ dasjenige/ was ihnen zum Ver-
gnuͤgen gereichen koͤnte, in Mißvergnuͤgen, den Ge-
brauch in Mißbrauch, und die Erquickung des Ge-
muͤths in eine ſaure Arbeit und in einen Frohndienſt.
Will man den Beweiß dieſes Satzes haben, ſo ge-
be man nur Acht, wie ein groſſer Theil derer, die
entweder aus Gewinnſucht, oder aus Galanterie
und des Wohlſtandes wegen, in den groſſen Ge-
ſellſchafften ſpielen, bey ihrem vermeynten Diver-
tiſſement
ſich ſehr ſchlecht ergoͤtzen, und wie viel Un-

ruhe
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0423" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;embleen.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde man es ihm gar &#x017F;ehr verdencken, daß er &#x017F;ei-<lb/>
ner Ehre nicht erwarten ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>§. 27. Jn An&#x017F;ehung der Zeit, wenn er auf den<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;embleen</hi> er&#x017F;cheinen &#x017F;oll, muß &#x017F;ich ein junger <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
valier</hi> nach den andern richten; jedoch die&#x017F;es dabey<lb/>
in Obacht nehmen, daß er nicht der er&#x017F;te in der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;ey, der da kommt, und auch nicht der letzte,<lb/>
der weggehet, &#x017F;intemal &#x017F;ich beydes nicht gar wohl<lb/>
vor ihm &#x017F;chicken wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitul.<lb/><hi rendition="#g">Vom Spielen</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Boßheit der Men&#x017F;chen verwandelt, bey<lb/>
dem Spielen &#x017F;o wohl als bey andern Sa-<lb/>
chen, die an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nach den<lb/>
go&#x0364;ttlichen Rechten vor un&#x017F;chuldig und zu-<lb/>
la&#x0364;ßig anzu&#x017F;ehen/ dasjenige/ was ihnen zum Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen gereichen ko&#x0364;nte, in Mißvergnu&#x0364;gen, den Ge-<lb/>
brauch in Mißbrauch, und die Erquickung des Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths in eine &#x017F;aure Arbeit und in einen Frohndien&#x017F;t.<lb/>
Will man den Beweiß die&#x017F;es Satzes haben, &#x017F;o ge-<lb/>
be man nur Acht, wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil derer, die<lb/>
entweder aus Gewinn&#x017F;ucht, oder aus <hi rendition="#aq">Galanterie</hi><lb/>
und des Wohl&#x017F;tandes wegen, in den gro&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafften &#x017F;pielen, bey ihrem vermeynten <hi rendition="#aq">Diver-<lb/>
ti&#x017F;&#x017F;ement</hi> &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chlecht ergo&#x0364;tzen, und wie viel Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ruhe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0423] Von Aſſembleen. ſo wuͤrde man es ihm gar ſehr verdencken, daß er ſei- ner Ehre nicht erwarten koͤnte. §. 27. Jn Anſehung der Zeit, wenn er auf den Aſſembleen erſcheinen ſoll, muß ſich ein junger Ca- valier nach den andern richten; jedoch dieſes dabey in Obacht nehmen, daß er nicht der erſte in der Ge- ſellſchafft ſey, der da kommt, und auch nicht der letzte, der weggehet, ſintemal ſich beydes nicht gar wohl vor ihm ſchicken wuͤrde. Das VIII. Capitul. Vom Spielen. §. 1. DJe Boßheit der Menſchen verwandelt, bey dem Spielen ſo wohl als bey andern Sa- chen, die an und vor ſich ſelbſt nach den goͤttlichen Rechten vor unſchuldig und zu- laͤßig anzuſehen/ dasjenige/ was ihnen zum Ver- gnuͤgen gereichen koͤnte, in Mißvergnuͤgen, den Ge- brauch in Mißbrauch, und die Erquickung des Ge- muͤths in eine ſaure Arbeit und in einen Frohndienſt. Will man den Beweiß dieſes Satzes haben, ſo ge- be man nur Acht, wie ein groſſer Theil derer, die entweder aus Gewinnſucht, oder aus Galanterie und des Wohlſtandes wegen, in den groſſen Ge- ſellſchafften ſpielen, bey ihrem vermeynten Diver- tiſſement ſich ſehr ſchlecht ergoͤtzen, und wie viel Un- ruhe C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/423
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/423>, abgerufen am 21.04.2021.