Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Spielen.
der moralischen Anmerckung, die der Autor der Eu-
ropaei
schen Fama und dessen XXV. Theiles p. 25.
vorträgt: Alle unsere Verrichtungen sind wie ein
Spiel, wem es bey dem Anfang desselben nach
Wunsch gehet, der mag wohl zusehen, daß er nicht
alles verliert; ja wie es gewisse Spiele giebet, da
die höhern Blätter von den niedrigen gestochen
werden, so darff man sich ja eben nicht wundern,
warum offtermahls die Menschen, welchen eben
nichts sonderbahres an die Stirne geschrieben ist,
vielen andern vorgehen, man kan aber doch dabey
gewiß versichert seyn, daß sie nicht ewig als Triumph
regieren, sondern sich zu rechter Zeit vor dem an-
dern auch demüthigen werden.

Das IX. Capitul.
Vom Tractiren und denen
Gastereyen.

§. 1.

WEnn man die mancherley Absichten, so
die Menschen bey ihren Gastgebothen
und Banqneten zum Grund legen, oder
die unterschiedenen Bewegungs-Grün-
de, die sie gemeiniglich hierzu antreiben, etwas ei-
gentlicher betrachtet, so findet man, daß alle Gast-
mahl entweder aus einer unvermeydlichen Noth-

wendi-

Vom Spielen.
der moraliſchen Anmerckung, die der Autor der Eu-
ropæi
ſchen Fama und deſſen XXV. Theiles p. 25.
vortraͤgt: Alle unſere Verrichtungen ſind wie ein
Spiel, wem es bey dem Anfang deſſelben nach
Wunſch gehet, der mag wohl zuſehen, daß er nicht
alles verliert; ja wie es gewiſſe Spiele giebet, da
die hoͤhern Blaͤtter von den niedrigen geſtochen
werden, ſo darff man ſich ja eben nicht wundern,
warum offtermahls die Menſchen, welchen eben
nichts ſonderbahres an die Stirne geſchrieben iſt,
vielen andern vorgehen, man kan aber doch dabey
gewiß verſichert ſeyn, daß ſie nicht ewig als Triumph
regieren, ſondern ſich zu rechter Zeit vor dem an-
dern auch demuͤthigen werden.

Das IX. Capitul.
Vom Tractiren und denen
Gaſtereyen.

§. 1.

WEnn man die mancherley Abſichten, ſo
die Menſchen bey ihren Gaſtgebothen
und Banqneten zum Grund legen, oder
die unterſchiedenen Bewegungs-Gruͤn-
de, die ſie gemeiniglich hierzu antreiben, etwas ei-
gentlicher betrachtet, ſo findet man, daß alle Gaſt-
mahl entweder aus einer unvermeydlichen Noth-

wendi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0447" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Spielen.</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;chen Anmerckung, die der <hi rendition="#aq">Autor</hi> der <hi rendition="#aq">Eu-<lb/>
ropæi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fama</hi> und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">XXV.</hi> Theiles <hi rendition="#aq">p.</hi> 25.<lb/>
vortra&#x0364;gt: Alle un&#x017F;ere Verrichtungen &#x017F;ind wie ein<lb/>
Spiel, wem es bey dem Anfang de&#x017F;&#x017F;elben nach<lb/>
Wun&#x017F;ch gehet, der mag wohl zu&#x017F;ehen, daß er nicht<lb/>
alles verliert; ja wie es gewi&#x017F;&#x017F;e Spiele giebet, da<lb/>
die ho&#x0364;hern Bla&#x0364;tter von den niedrigen ge&#x017F;tochen<lb/>
werden, &#x017F;o darff man &#x017F;ich ja eben nicht wundern,<lb/>
warum offtermahls die Men&#x017F;chen, welchen eben<lb/>
nichts &#x017F;onderbahres an die Stirne ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t,<lb/>
vielen andern vorgehen, man kan aber doch dabey<lb/>
gewiß ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie nicht ewig als <hi rendition="#aq">Triumph</hi><lb/>
regieren, &#x017F;ondern &#x017F;ich zu rechter Zeit vor dem an-<lb/>
dern auch demu&#x0364;thigen werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitul.<lb/>
Vom <hi rendition="#aq">Tracti</hi>ren und denen<lb/>
Ga&#x017F;tereyen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn man die mancherley Ab&#x017F;ichten, &#x017F;o<lb/>
die Men&#x017F;chen bey ihren Ga&#x017F;tgebothen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Banqnet</hi>en zum Grund legen, oder<lb/>
die unter&#x017F;chiedenen Bewegungs-Gru&#x0364;n-<lb/>
de, die &#x017F;ie gemeiniglich hierzu antreiben, etwas ei-<lb/>
gentlicher betrachtet, &#x017F;o findet man, daß alle Ga&#x017F;t-<lb/>
mahl entweder aus einer unvermeydlichen Noth-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wendi-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0447] Vom Spielen. der moraliſchen Anmerckung, die der Autor der Eu- ropæiſchen Fama und deſſen XXV. Theiles p. 25. vortraͤgt: Alle unſere Verrichtungen ſind wie ein Spiel, wem es bey dem Anfang deſſelben nach Wunſch gehet, der mag wohl zuſehen, daß er nicht alles verliert; ja wie es gewiſſe Spiele giebet, da die hoͤhern Blaͤtter von den niedrigen geſtochen werden, ſo darff man ſich ja eben nicht wundern, warum offtermahls die Menſchen, welchen eben nichts ſonderbahres an die Stirne geſchrieben iſt, vielen andern vorgehen, man kan aber doch dabey gewiß verſichert ſeyn, daß ſie nicht ewig als Triumph regieren, ſondern ſich zu rechter Zeit vor dem an- dern auch demuͤthigen werden. Das IX. Capitul. Vom Tractiren und denen Gaſtereyen. §. 1. WEnn man die mancherley Abſichten, ſo die Menſchen bey ihren Gaſtgebothen und Banqneten zum Grund legen, oder die unterſchiedenen Bewegungs-Gruͤn- de, die ſie gemeiniglich hierzu antreiben, etwas ei- gentlicher betrachtet, ſo findet man, daß alle Gaſt- mahl entweder aus einer unvermeydlichen Noth- wendi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/447
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/447>, abgerufen am 12.04.2021.