Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Was jhr schmieren vnd köstliche Salben/ daß sie
wolriechen/ anlanget/ geschicht dasselbe also: Es zie-
hen sich etliche dicke Nebel vber die Wiese herüber/
die nehmen allerley öel vnd Salben/ aus gedach-
ten Brunnen vnd Flüssen an sich. Aus welchen
der Wind mehlich etwas druckt/ daß wie ein dün-
ner Taw auff sie herunter fellet.

Vnter essens aber/ gehen sie mit der Musica vnd ge-
sang vmb. Am meisten aber/ werden gesungen des
Heydnischen Poenten oder Reimdichters Homeri Grie-
chische verßlein. Der auch selbst bey jnen gegenwer-
tig ist/ mit jnen Tafel helt/ vnd allezeit vber dem Vlys-
se oben an sitzet. Es halten auch die jung Gesellen
vnd Jungfrawen jre Tentze/ welcher Meister/ Vor-
tentzer vnd Spielleut sein/ der Eunomus vnd Lo-
cris, Arion
von Lesbus, Anacreon vnd Stesicho-
rus
/ denn desselben ward ich daselbst auch gewar/
vnd vernam/ das er mit der Helena nun versöh-
net war.

Wenn die Singer auffhören/ kompt der ander
auffzug. Nemlich/ Schwanen/ Nachtigalen vnnd
Schwalben. Wenn die zu singen anfangen/ so
klinget Bergk vnd Thal vberall/ vnd bleset jhnen
der Wind/ der jr gehülff vnd Capellmeister ist/ lufft
zu. Daß ist aber jhr gröster vortheil/ zu jhrer
freude vnd wonne/ daß neben jhrem gelage zween
klare Brünnlein sein/ ein Lachelbrunn/ vnd ein

wollust-

Was jhr ſchmieren vnd koͤſtliche Salben/ daß ſie
wolriechen/ anlanget/ geſchicht daſſelbe alſo: Es zie-
hen ſich etliche dicke Nebel vber die Wieſe heruͤber/
die nehmen allerley oͤel vnd Salben/ aus gedach-
ten Brunnen vnd Fluͤſſen an ſich. Aus welchen
der Wind mehlich etwas druckt/ daß wie ein duͤn-
ner Taw auff ſie herunter fellet.

Vnter eſſens aber/ gehē ſie mit der Muſica vnd ge-
ſang vmb. Am meiſten aber/ werden geſungen des
Heydniſchē Poētē oder Reimdichters Homeri Grie-
chiſche verßlein. Der auch ſelbſt bey jnen gegenwer-
tig iſt/ mit jnen Tafel helt/ vñ allezeit vber dem Vlyſ-
ſe oben an ſitzet. Es halten auch die jung Geſellen
vnd Jungfrawen jre Tentze/ welcher Meiſter/ Vor-
tentzer vnd Spielleut ſein/ der Eunomus vnd Lo-
cris, Arion
von Leſbus, Anacreon vnd Steſicho-
rus
/ denn deſſelben ward ich daſelbſt auch gewar/
vnd vernam/ das er mit der Helena nun verſoͤh-
net war.

Wenn die Singer auffhoͤren/ kompt der ander
auffzug. Nemlich/ Schwanen/ Nachtigalen vnnd
Schwalben. Wenn die zu ſingen anfangen/ ſo
klinget Bergk vnd Thal vberall/ vnd bleſet jhnen
der Wind/ der jr gehuͤlff vnd Capellmeiſter iſt/ lufft
zu. Daß iſt aber jhr groͤſter vortheil/ zu jhrer
freude vnd wonne/ daß neben jhrem gelage zween
klare Bruͤnnlein ſein/ ein Lachelbrunn/ vnd ein

wolluſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="120"/>
          <p>Was jhr &#x017F;chmieren vnd ko&#x0364;&#x017F;tliche Salben/ daß &#x017F;ie<lb/>
wolriechen/ anlanget/ ge&#x017F;chicht da&#x017F;&#x017F;elbe al&#x017F;o: Es zie-<lb/>
hen &#x017F;ich etliche dicke Nebel vber die Wie&#x017F;e heru&#x0364;ber/<lb/>
die nehmen allerley o&#x0364;el vnd Salben/ aus gedach-<lb/>
ten Brunnen vnd Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;ich. Aus welchen<lb/>
der Wind mehlich etwas druckt/ daß wie ein du&#x0364;n-<lb/>
ner Taw auff &#x017F;ie herunter fellet.</p><lb/>
          <p>Vnter e&#x017F;&#x017F;ens aber/ gehe&#x0304; &#x017F;ie mit der <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica</hi> vnd ge-<lb/>
&#x017F;ang vmb. Am mei&#x017F;ten aber/ werden ge&#x017F;ungen des<lb/>
Heydni&#x017F;che&#x0304; Poe&#x0304;te&#x0304; oder Reimdichters <hi rendition="#aq">Homeri</hi> Grie-<lb/>
chi&#x017F;che verßlein. Der auch &#x017F;elb&#x017F;t bey jnen gegenwer-<lb/>
tig i&#x017F;t/ mit jnen Tafel helt/ vn&#x0303; allezeit vber dem Vly&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e oben an &#x017F;itzet. Es halten auch die jung Ge&#x017F;ellen<lb/>
vnd Jungfrawen jre Tentze/ welcher Mei&#x017F;ter/ Vor-<lb/>
tentzer vnd Spielleut &#x017F;ein/ der <hi rendition="#aq">Eunomus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lo-<lb/>
cris, Arion</hi> von <hi rendition="#aq">Le&#x017F;bus, Anacreon</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ste&#x017F;icho-<lb/>
rus</hi>/ denn de&#x017F;&#x017F;elben ward ich da&#x017F;elb&#x017F;t auch gewar/<lb/>
vnd vernam/ das er mit der <hi rendition="#aq">Helena</hi> nun ver&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
net war.</p><lb/>
          <p>Wenn die Singer auffho&#x0364;ren/ kompt der ander<lb/>
auffzug. Nemlich/ Schwanen/ Nachtigalen vnnd<lb/>
Schwalben. Wenn die zu &#x017F;ingen anfangen/ &#x017F;o<lb/>
klinget Bergk vnd Thal vberall/ vnd ble&#x017F;et jhnen<lb/>
der Wind/ der jr gehu&#x0364;lff vnd Capellmei&#x017F;ter i&#x017F;t/ lufft<lb/>
zu. Daß i&#x017F;t aber jhr gro&#x0364;&#x017F;ter vortheil/ zu jhrer<lb/>
freude vnd wonne/ daß neben jhrem gelage zween<lb/>
klare Bru&#x0364;nnlein &#x017F;ein/ ein Lachelbrunn/ vnd ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wollu&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] Was jhr ſchmieren vnd koͤſtliche Salben/ daß ſie wolriechen/ anlanget/ geſchicht daſſelbe alſo: Es zie- hen ſich etliche dicke Nebel vber die Wieſe heruͤber/ die nehmen allerley oͤel vnd Salben/ aus gedach- ten Brunnen vnd Fluͤſſen an ſich. Aus welchen der Wind mehlich etwas druckt/ daß wie ein duͤn- ner Taw auff ſie herunter fellet. Vnter eſſens aber/ gehē ſie mit der Muſica vnd ge- ſang vmb. Am meiſten aber/ werden geſungen des Heydniſchē Poētē oder Reimdichters Homeri Grie- chiſche verßlein. Der auch ſelbſt bey jnen gegenwer- tig iſt/ mit jnen Tafel helt/ vñ allezeit vber dem Vlyſ- ſe oben an ſitzet. Es halten auch die jung Geſellen vnd Jungfrawen jre Tentze/ welcher Meiſter/ Vor- tentzer vnd Spielleut ſein/ der Eunomus vnd Lo- cris, Arion von Leſbus, Anacreon vnd Steſicho- rus/ denn deſſelben ward ich daſelbſt auch gewar/ vnd vernam/ das er mit der Helena nun verſoͤh- net war. Wenn die Singer auffhoͤren/ kompt der ander auffzug. Nemlich/ Schwanen/ Nachtigalen vnnd Schwalben. Wenn die zu ſingen anfangen/ ſo klinget Bergk vnd Thal vberall/ vnd bleſet jhnen der Wind/ der jr gehuͤlff vnd Capellmeiſter iſt/ lufft zu. Daß iſt aber jhr groͤſter vortheil/ zu jhrer freude vnd wonne/ daß neben jhrem gelage zween klare Bruͤnnlein ſein/ ein Lachelbrunn/ vnd ein wolluſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/130
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/130>, abgerufen am 04.03.2024.