Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd mich deucht/ das er den Hyacinthum auff
einer seite lieb hatte/ das ich denn aus vielen v[r]sa-
ch[e]n abnam[.] Man wolt sagen der Landsfürst Rha-
damanthus
hette ein Has auff jhn geworffen/ jhm
auch etlicher massen gedrewet/ wo er die thorheit
nicht würde nachlassen/ vnd sein Brot ohn tock-
meuserey essen/ er wolte jhn aus der Paradiß Jnsel
verweisen.

Der Plato allein war nicht zu Hauß/ sondern
man sagte/ er wohnete in seiner Stadt/ die er geba-
wet hette. Da er auch solch ein Regiment hielte/
vnd solch gesetz gebe/ wie er sie vorzeiten geschrieben
hette.

Allen andern wurden bey diesem Volck vorge-
zogen/ der Aristippus vnd Epicurus, weil es gute
lustige fröliche Weindrosseln vnd Schluckbruder
waren. Sie hatten bey sich für/ einen Geck vnnd
kurtzweiligen Rath/ den AEsopum aus Phrygia.
Aber der Diogenes Synopensis war von seiner wei-
se so gar weg kommen/ das er die offentliche Hure
Laidem zum Weibe genommen. Sich jmmer voll-
soff/ vnd vnuermuthlich wieder auffstand/ tantzte
spranck vnd jauchzete. Von den Stoicis war noch
keiner ankommen. Denn die sag gieng/ das sie da-
mals noch allezeit nach der rechten höchsten spitz
des Tugendberges forscheten/ vnd hinan stiegen.

Vom

Vnd mich deucht/ das er den Hyacinthum auff
einer ſeite lieb hatte/ das ich denn aus vielen v[r]ſa-
ch[e]n abnam[.] Man wolt ſagen der Landsfuͤrſt Rha-
damanthus
hette ein Has auff jhn geworffen/ jhm
auch etlicher maſſen gedrewet/ wo er die thorheit
nicht wuͤrde nachlaſſen/ vnd ſein Brot ohn tock-
meuſerey eſſen/ er wolte jhn aus der Paradiß Jnſel
verweiſen.

Der Plato allein war nicht zu Hauß/ ſondern
man ſagte/ er wohnete in ſeiner Stadt/ die er geba-
wet hette. Da er auch ſolch ein Regiment hielte/
vnd ſolch geſetz gebe/ wie er ſie vorzeiten geſchrieben
hette.

Allen andern wurden bey dieſem Volck vorge-
zogen/ der Ariſtippus vnd Epicurus, weil es gute
luſtige froͤliche Weindroſſeln vnd Schluckbruder
waren. Sie hatten bey ſich fuͤr/ einen Geck vnnd
kurtzweiligen Rath/ den Æſopum aus Phrygia.
Aber der Diogenes Synopenſis war von ſeiner wei-
ſe ſo gar weg kommen/ das er die offentliche Hure
Laidem zum Weibe genommen. Sich jmmer voll-
ſoff/ vnd vnuermuthlich wieder auffſtand/ tantzte
ſpranck vnd jauchzete. Von den Stoicis war noch
keiner ankommen. Denn die ſag gieng/ das ſie da-
mals noch allezeit nach der rechten hoͤchſten ſpitz
des Tugendberges forſcheten/ vnd hinan ſtiegen.

Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0132" n="122"/>
          <p>Vnd mich deucht/ das er den <hi rendition="#aq">Hyacinthum</hi> auff<lb/>
einer &#x017F;eite lieb hatte/ das ich denn aus vielen v<supplied>r</supplied>&#x017F;a-<lb/>
ch<supplied>e</supplied>n abnam<supplied>.</supplied> Man wolt &#x017F;agen der Landsfu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#aq">Rha-<lb/>
damanthus</hi> hette ein Has auff jhn geworffen/ jhm<lb/>
auch etlicher ma&#x017F;&#x017F;en gedrewet/ wo er die thorheit<lb/>
nicht wu&#x0364;rde nachla&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ein Brot ohn tock-<lb/>
meu&#x017F;erey e&#x017F;&#x017F;en/ er wolte jhn aus der Paradiß Jn&#x017F;el<lb/>
verwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Plato</hi> allein war nicht zu Hauß/ &#x017F;ondern<lb/>
man &#x017F;agte/ er wohnete in &#x017F;einer Stadt/ die er geba-<lb/>
wet hette. Da er auch &#x017F;olch ein Regiment hielte/<lb/>
vnd &#x017F;olch ge&#x017F;etz gebe/ wie er &#x017F;ie vorzeiten ge&#x017F;chrieben<lb/>
hette.</p><lb/>
          <p>Allen andern wurden bey die&#x017F;em Volck vorge-<lb/>
zogen/ der <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tippus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Epicurus,</hi> weil es gute<lb/>
lu&#x017F;tige fro&#x0364;liche Weindro&#x017F;&#x017F;eln vnd Schluckbruder<lb/>
waren. Sie hatten bey &#x017F;ich     fu&#x0364;r/ einen Geck vnnd<lb/>
kurtzweiligen Rath/ den <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;opum</hi> aus <hi rendition="#aq">Phrygia.</hi><lb/>
Aber der <hi rendition="#aq">Diogenes Synopen&#x017F;is</hi> war von &#x017F;einer wei-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;o gar weg kommen/ das er die offentliche Hure<lb/><hi rendition="#aq">Laidem</hi> zum Weibe genommen. Sich jmmer voll-<lb/>
&#x017F;off/ vnd vnuermuthlich wieder auff&#x017F;tand/ tantzte<lb/>
&#x017F;pranck vnd jauchzete. Von den <hi rendition="#aq">Stoicis</hi> war noch<lb/>
keiner ankommen. Denn die &#x017F;ag gieng/ das &#x017F;ie da-<lb/>
mals noch allezeit nach der rechten ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;pitz<lb/>
des Tugendberges for&#x017F;cheten/ vnd hinan &#x017F;tiegen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vom</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Vnd mich deucht/ das er den Hyacinthum auff einer ſeite lieb hatte/ das ich denn aus vielen vrſa- chen abnam. Man wolt ſagen der Landsfuͤrſt Rha- damanthus hette ein Has auff jhn geworffen/ jhm auch etlicher maſſen gedrewet/ wo er die thorheit nicht wuͤrde nachlaſſen/ vnd ſein Brot ohn tock- meuſerey eſſen/ er wolte jhn aus der Paradiß Jnſel verweiſen. Der Plato allein war nicht zu Hauß/ ſondern man ſagte/ er wohnete in ſeiner Stadt/ die er geba- wet hette. Da er auch ſolch ein Regiment hielte/ vnd ſolch geſetz gebe/ wie er ſie vorzeiten geſchrieben hette. Allen andern wurden bey dieſem Volck vorge- zogen/ der Ariſtippus vnd Epicurus, weil es gute luſtige froͤliche Weindroſſeln vnd Schluckbruder waren. Sie hatten bey ſich fuͤr/ einen Geck vnnd kurtzweiligen Rath/ den Æſopum aus Phrygia. Aber der Diogenes Synopenſis war von ſeiner wei- ſe ſo gar weg kommen/ das er die offentliche Hure Laidem zum Weibe genommen. Sich jmmer voll- ſoff/ vnd vnuermuthlich wieder auffſtand/ tantzte ſpranck vnd jauchzete. Von den Stoicis war noch keiner ankommen. Denn die ſag gieng/ das ſie da- mals noch allezeit nach der rechten hoͤchſten ſpitz des Tugendberges forſcheten/ vnd hinan ſtiegen. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/132
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/132>, abgerufen am 26.02.2024.