Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Land auch wie ein Traum were/ denn je neher wir
hinan kamen/ je weiter es sich zu rück gab/ biß wir
endlich mit gewalt hinan rückten/ vnd in den Hafen/
den sie den Schlaff nennen/ anzogen/ vnd stiegen bey
dem Elphenbeinen Thor/ bey welchen des Hanen
Tempel ist/ am speten Abend zu Lande. Da wir nun
ins Thor hinein giengen/ sahen wir viel vnd man-
cherley Treume. Jch wil aber vor allen dingen zu
erst von jrer Stad etwas vermelden/ sintemal von
derselben niemand jemals geschrieben hat/ ohn der
Homerus erwehnt jhrer an einem ort/ beschreibt sie
doch nicht fleissig vnd eigentlich.

Jn dem vmbkreis der Stad/ liegt allenthalben
ein grüner Wald/ darin eitel hohe Monbeum vnnd
gewaltige Alraunen sein. Auff welchem eine gros-
se macht Fledermeuse sitzen. Denn in dieser Jnsel
wird der Vogel allein gefunden. Daneben fleust
ein wasser genant Nyctiporus oder Nachtfluß. Für
den Thoren stehen auch zween Beume/ des einen Nam
ist Negretus, Süßschlaff/ des andern Pannychia,
Gantznachtschlaff. Die Stadmawer ist so hoch/
bunt vnnd seltzam von Farben/ einem Regenbogen
nicht vngleich. Es sein nicht allein zwey Thor/ als
Homerus meinet/ fondern vier. Denn zwey ge-
hen hinaus nach dem Weichfeld/ deren eines ist
von Eisen/ das ander von Thon. Dadurch sagten
sie/ wurden die grewliche vnd erschreckliche Treu-

me aus
T

Land auch wie ein Traum were/ denn je neher wir
hinan kamen/ je weiter es ſich zu ruͤck gab/ biß wir
endlich mit gewalt hinan ruͤcktē/ vnd in den Hafen/
den ſie den Schlaff nennē/ anzogen/ vnd ſtiegen bey
dem Elphenbeinen Thor/ bey welchen des Hanen
Tempel iſt/ am ſpeten Abend zu Lande. Da wir nun
ins Thor hinein giengen/ ſahen wir viel vnd man-
cherley Treume. Jch wil aber vor allen dingen zu
erſt von jrer Stad etwas vermelden/ ſintemal von
derſelben niemand jemals geſchrieben hat/ ohn der
Homerus erwehnt jhrer an einem ort/ beſchreibt ſie
doch nicht fleiſsig vnd eigentlich.

Jn dem vmbkreis der Stad/ liegt allenthalben
ein gruͤner Wald/ darin eitel hohe Monbeum vnnd
gewaltige Alraunen ſein. Auff welchem eine groſ-
ſe macht Fledermeuſe ſitzen. Denn in dieſer Jnſel
wird der Vogel allein gefunden. Daneben fleuſt
ein waſſer genant Nyćtiporus oder Nachtfluß. Fuͤr
den Thoren ſtehē auch zween Beume/ des einē Nam
iſt Negretus, Suͤßſchlaff/ des andern Pannychia,
Gantznachtſchlaff. Die Stadmawer iſt ſo hoch/
bunt vnnd ſeltzam von Farben/ einem Regenbogen
nicht vngleich. Es ſein nicht allein zwey Thor/ als
Homerus meinet/ fondern vier. Denn zwey ge-
hen hinaus nach dem Weichfeld/ deren eines iſt
von Eiſen/ das ander von Thon. Dadurch ſagten
ſie/ wurden die grewliche vnd erſchreckliche Treu-

me aus
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="137"/>
Land auch wie ein Traum were/ denn je neher wir<lb/>
hinan kamen/ je weiter es &#x017F;ich zu ru&#x0364;ck gab/ biß wir<lb/>
endlich mit gewalt hinan ru&#x0364;ckte&#x0304;/ vnd in den Hafen/<lb/>
den &#x017F;ie den Schlaff nenne&#x0304;/ anzogen/ vnd &#x017F;tiegen bey<lb/>
dem Elphenbeinen Thor/ bey welchen des Hanen<lb/>
Tempel i&#x017F;t/ am &#x017F;peten Abend zu Lande. Da wir nun<lb/>
ins Thor hinein giengen/ &#x017F;ahen wir viel vnd man-<lb/>
cherley Treume. Jch wil aber vor allen dingen zu<lb/>
er&#x017F;t von jrer Stad etwas vermelden/ &#x017F;intemal von<lb/>
der&#x017F;elben niemand jemals ge&#x017F;chrieben hat/ ohn der<lb/><hi rendition="#aq">Homerus</hi> erwehnt jhrer an einem ort/ be&#x017F;chreibt &#x017F;ie<lb/>
doch nicht flei&#x017F;sig vnd eigentlich.</p><lb/>
          <p>Jn dem vmbkreis der Stad/ liegt allenthalben<lb/>
ein gru&#x0364;ner Wald/ darin eitel hohe Monbeum vnnd<lb/>
gewaltige Alraunen &#x017F;ein. Auff welchem eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e macht Fledermeu&#x017F;e &#x017F;itzen. Denn in die&#x017F;er Jn&#x017F;el<lb/>
wird der Vogel allein gefunden. Daneben fleu&#x017F;t<lb/>
ein wa&#x017F;&#x017F;er genant <hi rendition="#aq">Ny&#x0107;tiporus</hi> oder Nachtfluß. Fu&#x0364;r<lb/>
den Thoren &#x017F;tehe&#x0304; auch zween Beume/ des eine&#x0304; Nam<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Negretus,</hi> Su&#x0364;ß&#x017F;chlaff/ des andern <hi rendition="#aq">Pannychia,</hi><lb/>
Gantznacht&#x017F;chlaff. Die Stadmawer i&#x017F;t &#x017F;o hoch/<lb/>
bunt vnnd &#x017F;eltzam von Farben/ einem Regenbogen<lb/>
nicht vngleich. Es &#x017F;ein nicht allein zwey Thor/ als<lb/><hi rendition="#aq">Homerus</hi> meinet/ fondern vier. Denn zwey ge-<lb/>
hen hinaus nach dem Weichfeld/ deren eines i&#x017F;t<lb/>
von Ei&#x017F;en/ das ander von Thon. Dadurch &#x017F;agten<lb/>
&#x017F;ie/ wurden die grewliche vnd er&#x017F;chreckliche Treu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">me aus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0147] Land auch wie ein Traum were/ denn je neher wir hinan kamen/ je weiter es ſich zu ruͤck gab/ biß wir endlich mit gewalt hinan ruͤcktē/ vnd in den Hafen/ den ſie den Schlaff nennē/ anzogen/ vnd ſtiegen bey dem Elphenbeinen Thor/ bey welchen des Hanen Tempel iſt/ am ſpeten Abend zu Lande. Da wir nun ins Thor hinein giengen/ ſahen wir viel vnd man- cherley Treume. Jch wil aber vor allen dingen zu erſt von jrer Stad etwas vermelden/ ſintemal von derſelben niemand jemals geſchrieben hat/ ohn der Homerus erwehnt jhrer an einem ort/ beſchreibt ſie doch nicht fleiſsig vnd eigentlich. Jn dem vmbkreis der Stad/ liegt allenthalben ein gruͤner Wald/ darin eitel hohe Monbeum vnnd gewaltige Alraunen ſein. Auff welchem eine groſ- ſe macht Fledermeuſe ſitzen. Denn in dieſer Jnſel wird der Vogel allein gefunden. Daneben fleuſt ein waſſer genant Nyćtiporus oder Nachtfluß. Fuͤr den Thoren ſtehē auch zween Beume/ des einē Nam iſt Negretus, Suͤßſchlaff/ des andern Pannychia, Gantznachtſchlaff. Die Stadmawer iſt ſo hoch/ bunt vnnd ſeltzam von Farben/ einem Regenbogen nicht vngleich. Es ſein nicht allein zwey Thor/ als Homerus meinet/ fondern vier. Denn zwey ge- hen hinaus nach dem Weichfeld/ deren eines iſt von Eiſen/ das ander von Thon. Dadurch ſagten ſie/ wurden die grewliche vnd erſchreckliche Treu- me aus T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/147
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/147>, abgerufen am 28.02.2024.