Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber der Treume Natur/ gestalt vnnd form/ ist
nicht einmal wie daß andermal. Denn etliche
waren lang/ schon vnd lieblich: Etliche aber/ kurtz
vnd heßlich: Etliche waren auch eitel Gülden/
wie mich deucht/ etliche garstig vnd veracht.
Vnter andern waren auch etliche mit Flügeln/
seltzam vnnd vngeschaffen: Etliche aber/ als
zur Pracht/ statlich heraus geputzt. Als nach
der Konige/ Gotter/ oder dergleichen gestalt ver-
kleidet. Ja wir erkanten vnter jhnen auch
etliche/ die wir ehemals bey vns gesehen hat-
ten.

Es kamen auch etliche zu vns heran/ grüsseten
vns/ als wenn sie lang mit vns vnd in vnsern Heu-
sern vmbgangen/ vnd wol bekant weren. Diesel-
bigen/ nach dem sie vns wilkommen geheissen/
vnd in jhr Hauß geführet/ vnnd in einen sanfften
Schlaff gebracht hatten/ tractierten sie vns auffs
aller herrlichste/ prechtigste vnd zierlichste/ losier-
ten vns auch in einen stathlichen Saal. Verhies-
sen vns/ sie wolten Könige vnd andere grosse Her-
ren vnd Fürsten aus vns machen. Jhrer etliche
namen einen iglichen aus vnserm mittel/ führten
jhn in sein Vaterland/ zeigten jhm seine Haußge-
nossen/ vnnd brachten jhn desselben tages wieder-
umb zu vns. Derwegen blieben wir dreissig Tag
vnd dreissig Nacht bey jhnen/ schlieffen vnd assen/

vnd
T ij

Aber der Treume Natur/ geſtalt vnnd form/ iſt
nicht einmal wie daß andermal. Denn etliche
waren lang/ ſchōn vnd lieblich: Etliche aber/ kurtz
vnd heßlich: Etliche waren auch eitel Guͤlden/
wie mich deucht/ etliche garſtig vnd veracht.
Vnter andern waren auch etliche mit Fluͤgeln/
ſeltzam vnnd vngeſchaffen: Etliche aber/ als
zur Pracht/ ſtatlich heraus geputzt. Als nach
der Kōnige/ Gōtter/ oder dergleichen geſtalt ver-
kleidet. Ja wir erkanten vnter jhnen auch
etliche/ die wir ehemals bey vns geſehen hat-
ten.

Es kamen auch etliche zu vns heran/ gruͤſſeten
vns/ als wenn ſie lang mit vns vnd in vnſern Heu-
ſern vmbgangen/ vnd wol bekant weren. Dieſel-
bigen/ nach dem ſie vns wilkommen geheiſſen/
vnd in jhr Hauß gefuͤhret/ vnnd in einen ſanfften
Schlaff gebracht hatten/ tractierten ſie vns auffs
aller herrlichſte/ prechtigſte vnd zierlichſte/ loſier-
ten vns auch in einen ſtathlichen Saal. Verhieſ-
ſen vns/ ſie wolten Koͤnige vnd andere groſſe Her-
ren vnd Fuͤrſten aus vns machen. Jhrer etliche
namen einen iglichen aus vnſerm mittel/ fuͤhrten
jhn in ſein Vaterland/ zeigten jhm ſeine Haußge-
noſſen/ vnnd brachten jhn deſſelben tages wieder-
umb zu vns. Derwegen blieben wir dreiſsig Tag
vnd dreiſsig Nacht bey jhnen/ ſchlieffen vnd aſſen/

vnd
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="139"/>
          <p>Aber der Treume Natur/ ge&#x017F;talt vnnd form/ i&#x017F;t<lb/>
nicht einmal wie daß andermal. Denn etliche<lb/>
waren lang/ &#x017F;ch&#x014D;n vnd lieblich: Etliche aber/ kurtz<lb/>
vnd heßlich: Etliche waren auch eitel Gu&#x0364;lden/<lb/>
wie mich deucht/ etliche gar&#x017F;tig vnd veracht.<lb/>
Vnter andern waren auch etliche mit Flu&#x0364;geln/<lb/>
&#x017F;eltzam vnnd vnge&#x017F;chaffen: Etliche aber/ als<lb/>
zur Pracht/ &#x017F;tatlich heraus geputzt. Als nach<lb/>
der K&#x014D;nige/ G&#x014D;tter/ oder dergleichen ge&#x017F;talt ver-<lb/>
kleidet. Ja wir erkanten vnter jhnen auch<lb/>
etliche/ die wir ehemals bey vns ge&#x017F;ehen hat-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <p>Es kamen auch etliche zu vns heran/ gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;eten<lb/>
vns/ als wenn &#x017F;ie lang mit vns vnd in vn&#x017F;ern Heu-<lb/>
&#x017F;ern vmbgangen/ vnd wol bekant weren. Die&#x017F;el-<lb/>
bigen/ nach dem &#x017F;ie vns wilkommen gehei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd in jhr Hauß gefu&#x0364;hret/ vnnd in einen &#x017F;anfften<lb/>
Schlaff gebracht hatten/ tractierten &#x017F;ie vns auffs<lb/>
aller herrlich&#x017F;te/ prechtig&#x017F;te vnd zierlich&#x017F;te/ lo&#x017F;ier-<lb/>
ten vns auch in einen &#x017F;tathlichen Saal. Verhie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vns/ &#x017F;ie wolten Ko&#x0364;nige vnd andere gro&#x017F;&#x017F;e Her-<lb/>
ren vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten aus vns machen. Jhrer etliche<lb/>
namen einen iglichen aus vn&#x017F;erm mittel/ fu&#x0364;hrten<lb/>
jhn in &#x017F;ein Vaterland/ zeigten jhm &#x017F;eine Haußge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en/ vnnd brachten jhn de&#x017F;&#x017F;elben tages wieder-<lb/>
umb zu vns. Derwegen blieben wir drei&#x017F;sig Tag<lb/>
vnd drei&#x017F;sig Nacht bey jhnen/ &#x017F;chlieffen vnd a&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] Aber der Treume Natur/ geſtalt vnnd form/ iſt nicht einmal wie daß andermal. Denn etliche waren lang/ ſchōn vnd lieblich: Etliche aber/ kurtz vnd heßlich: Etliche waren auch eitel Guͤlden/ wie mich deucht/ etliche garſtig vnd veracht. Vnter andern waren auch etliche mit Fluͤgeln/ ſeltzam vnnd vngeſchaffen: Etliche aber/ als zur Pracht/ ſtatlich heraus geputzt. Als nach der Kōnige/ Gōtter/ oder dergleichen geſtalt ver- kleidet. Ja wir erkanten vnter jhnen auch etliche/ die wir ehemals bey vns geſehen hat- ten. Es kamen auch etliche zu vns heran/ gruͤſſeten vns/ als wenn ſie lang mit vns vnd in vnſern Heu- ſern vmbgangen/ vnd wol bekant weren. Dieſel- bigen/ nach dem ſie vns wilkommen geheiſſen/ vnd in jhr Hauß gefuͤhret/ vnnd in einen ſanfften Schlaff gebracht hatten/ tractierten ſie vns auffs aller herrlichſte/ prechtigſte vnd zierlichſte/ loſier- ten vns auch in einen ſtathlichen Saal. Verhieſ- ſen vns/ ſie wolten Koͤnige vnd andere groſſe Her- ren vnd Fuͤrſten aus vns machen. Jhrer etliche namen einen iglichen aus vnſerm mittel/ fuͤhrten jhn in ſein Vaterland/ zeigten jhm ſeine Haußge- noſſen/ vnnd brachten jhn deſſelben tages wieder- umb zu vns. Derwegen blieben wir dreiſsig Tag vnd dreiſsig Nacht bey jhnen/ ſchlieffen vnd aſſen/ vnd T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/149
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/149>, abgerufen am 28.02.2024.