Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

logono, den mir die Circe gebar/ jemmerlich da-
hin gerichtet. Jtzt aber bin ich in der seligen Hel-
den Jnsel vnd Land/ darin mich nichts sehrer dau-
ret/ denn das ich hinfort nicht mehr nach vnser
gewohnheit/ sol bey dir sein/ leben vnd vmbgehen/
vnd das ich die vnsterbligkeit von dir nicht anneh-
men wolte. So bald es aber je die gelegenheit geben
wird/ wil ich sehen/ das ich heimlich dauon komme/
vnd zu dir hinüber fahre.

Diß war des Vlyssis schreiben. Von vns aber
schrieb er/ das sie vns Herberge bey jhr gonnen
wolte.

Jch spacierte aber ein weinig vom Meer hin-
weg/ vnd fand eine Höle/ gleich wie sie Homerus
beschrieben hat/ da traff ich die Calypso an/ das
sie da saß/ vnnd mit jhrem Spinwerck vmbgieng.
Nach dem sie aber den Brieff empfangen hatte/
vnd vns zu sich ließ. Fieng sie zwar in der erst heff-
tig an zu weinen. Hernach aber/ lude sie vns zu jrer
Taffel/ tractieret vns auffs köstlichste/ fragte viel
vom Vlysse jhrem Bulen/ vnd Penelope seiner Ehe-
gemahlin/ wie sie von gestalt were: Ob sie denn so
Keusch wehre/ als der Vlysses vorzeiten von jhr ge-
rühmet hette? Wir aber antworten jhr/ was sie
gern hören wolte. Vnd giengen wieder nach vnserm
Schiff/ legten vns am Vfer nieder/ vnnd schlum-
merten ein weinig. Früe Morgends aber/ als ein

starcker
T iij

logono, den mir die Circe gebar/ jemmerlich da-
hin gerichtet. Jtzt aber bin ich in der ſeligen Hel-
den Jnſel vnd Land/ darin mich nichts ſehrer dau-
ret/ denn das ich hinfort nicht mehr nach vnſer
gewohnheit/ ſol bey dir ſein/ leben vnd vmbgehen/
vnd das ich die vnſterbligkeit von dir nicht anneh-
men wolte. So bald es aber je die gelegenheit geben
wird/ wil ich ſehen/ das ich heimlich dauon komme/
vnd zu dir hinuͤber fahre.

Diß war des Vlyſsis ſchreiben. Von vns aber
ſchrieb er/ das ſie vns Herberge bey jhr gōnnen
wolte.

Jch ſpacierte aber ein weinig vom Meer hin-
weg/ vnd fand eine Hoͤle/ gleich wie ſie Homerus
beſchrieben hat/ da traff ich die Calypſo an/ das
ſie da ſaß/ vnnd mit jhrem Spinwerck vmbgieng.
Nach dem ſie aber den Brieff empfangen hatte/
vnd vns zu ſich ließ. Fieng ſie zwar in der erſt heff-
tig an zu weinen. Hernach aber/ lude ſie vns zu jrer
Taffel/ tractieret vns auffs koͤſtlichſte/ fragte viel
vom Vlyſſe jhrem Bulen/ vnd Penelope ſeiner Ehe-
gemahlin/ wie ſie von geſtalt were: Ob ſie denn ſo
Keuſch wehre/ als der Vlyſſes vorzeiten von jhr ge-
ruͤhmet hette? Wir aber antworten jhr/ was ſie
gern hoͤren wolte. Vnd giengen wieder nach vnſerm
Schiff/ legten vns am Vfer nieder/ vnnd ſchlum-
merten ein weinig. Fruͤe Morgends aber/ als ein

ſtarcker
T iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="141"/><hi rendition="#aq">logono,</hi> den mir die <hi rendition="#aq">Circe</hi> gebar/ jemmerlich da-<lb/>
hin gerichtet. Jtzt aber bin ich in der &#x017F;eligen Hel-<lb/>
den Jn&#x017F;el vnd Land/ darin mich nichts &#x017F;ehrer dau-<lb/>
ret/ denn das ich hinfort nicht mehr nach vn&#x017F;er<lb/>
gewohnheit/ &#x017F;ol bey dir &#x017F;ein/ leben vnd vmbgehen/<lb/>
vnd das ich die vn&#x017F;terbligkeit von dir nicht anneh-<lb/>
men wolte. So bald es aber je die gelegenheit geben<lb/>
wird/ wil ich &#x017F;ehen/ das ich heimlich dauon komme/<lb/>
vnd zu dir hinu&#x0364;ber fahre.</p><lb/>
          <p>Diß war des Vly&#x017F;sis &#x017F;chreiben. Von vns aber<lb/>
&#x017F;chrieb er/ das &#x017F;ie vns Herberge bey jhr g&#x014D;nnen<lb/>
wolte.</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;pacierte aber ein weinig vom Meer hin-<lb/>
weg/ vnd fand eine Ho&#x0364;le/ gleich wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Homerus</hi><lb/>
be&#x017F;chrieben hat/ da traff ich die <hi rendition="#aq">Calyp&#x017F;o</hi> an/ das<lb/>
&#x017F;ie da &#x017F;aß/ vnnd mit jhrem Spinwerck vmbgieng.<lb/>
Nach dem &#x017F;ie aber den Brieff empfangen hatte/<lb/>
vnd vns zu &#x017F;ich ließ. Fieng &#x017F;ie zwar in der er&#x017F;t heff-<lb/>
tig an zu weinen. Hernach aber/ lude &#x017F;ie vns zu jrer<lb/>
Taffel/ tractieret vns auffs ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te/ fragte viel<lb/>
vom Vly&#x017F;&#x017F;e jhrem Bulen/ vnd <hi rendition="#aq">Penelope</hi> &#x017F;einer Ehe-<lb/>
gemahlin/ wie &#x017F;ie von ge&#x017F;talt were: Ob &#x017F;ie denn &#x017F;o<lb/>
Keu&#x017F;ch wehre/ als der Vly&#x017F;&#x017F;es vorzeiten von jhr ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet hette? Wir aber antworten jhr/ was &#x017F;ie<lb/>
gern ho&#x0364;ren wolte. Vnd giengen wieder nach vn&#x017F;erm<lb/>
Schiff/ legten vns am Vfer nieder/ vnnd &#x017F;chlum-<lb/>
merten ein weinig. Fru&#x0364;e Morgends aber/ als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tarcker</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] logono, den mir die Circe gebar/ jemmerlich da- hin gerichtet. Jtzt aber bin ich in der ſeligen Hel- den Jnſel vnd Land/ darin mich nichts ſehrer dau- ret/ denn das ich hinfort nicht mehr nach vnſer gewohnheit/ ſol bey dir ſein/ leben vnd vmbgehen/ vnd das ich die vnſterbligkeit von dir nicht anneh- men wolte. So bald es aber je die gelegenheit geben wird/ wil ich ſehen/ das ich heimlich dauon komme/ vnd zu dir hinuͤber fahre. Diß war des Vlyſsis ſchreiben. Von vns aber ſchrieb er/ das ſie vns Herberge bey jhr gōnnen wolte. Jch ſpacierte aber ein weinig vom Meer hin- weg/ vnd fand eine Hoͤle/ gleich wie ſie Homerus beſchrieben hat/ da traff ich die Calypſo an/ das ſie da ſaß/ vnnd mit jhrem Spinwerck vmbgieng. Nach dem ſie aber den Brieff empfangen hatte/ vnd vns zu ſich ließ. Fieng ſie zwar in der erſt heff- tig an zu weinen. Hernach aber/ lude ſie vns zu jrer Taffel/ tractieret vns auffs koͤſtlichſte/ fragte viel vom Vlyſſe jhrem Bulen/ vnd Penelope ſeiner Ehe- gemahlin/ wie ſie von geſtalt were: Ob ſie denn ſo Keuſch wehre/ als der Vlyſſes vorzeiten von jhr ge- ruͤhmet hette? Wir aber antworten jhr/ was ſie gern hoͤren wolte. Vnd giengen wieder nach vnſerm Schiff/ legten vns am Vfer nieder/ vnnd ſchlum- merten ein weinig. Fruͤe Morgends aber/ als ein ſtarcker T iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/151
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/151>, abgerufen am 04.03.2024.