Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

gel auff/ liessen sich die mit einander schlagen/ vnd
siegelten in grosser eil dauon. Man sahe aber eigent-
lich die Nußschiffer oder Caryonautae würden
die vberhand behalten/ dieweil jhrer vngleich ein
grösser anzahl war. Denn sie hatten fünff Schiff/
dazu waren jhre Schiff viel stercker vnd besser zum
anlauff verwaret. Jhre Schiff aber waren eine
grosse Nußschall mitten von ein ander geschnitten
vnd außgeholet. Ein jeder Nußschale aber/ war in
die funffzehen Ellen lang. Als wir vns nun für
diesem Gesindlein aus dem staub gemacht/ verbun-
den wir vnsere Gesellen/ so verwundet waren/ vnd
blieben in vnser Rüstung stehen/ dieweil wir vns
mehr gefahr befürchten musten/ vnd warlich nicht
vnbillig. Denn die Sonne war noch nicht vnter-
gangen/ da sahen wir/ daß von einer wüsten Jnsel/
vber die zwantzig Kerles auff grossen Meerschwei-
n[e]n zu vns an geritten kamen/ die waren aber auch
Reuber/ welche die Delphinen statlich daher tru-
gen/ sprungen mit jnen/ vnd schrien wie die Hengst.
Als sie nun nahe bey vns kamen/ wurffen sie mit
auffgedürreten Blackfischen vnd Krebßaugen auff
vns zu. So bald wir aber anfiengen zu schiessen
vnd zu werffen/ konten sie nicht bestehen/ sondern
nach dem jhrer viel hart verwundet waren/ zogen
sie wieder nach jhrer Jnsel zu.

Vmb

gel auff/ lieſſen ſich die mit einander ſchlagen/ vnd
ſiegelten in groſſer eil dauon. Man ſahe aber eigent-
lich die Nußſchiffer oder Caryonautæ wuͤrden
die vberhand behalten/ dieweil jhrer vngleich ein
groͤſſer anzahl war. Denn ſie hatten fuͤnff Schiff/
dazu waren jhre Schiff viel ſtercker vnd beſſer zum
anlauff verwaret. Jhre Schiff aber waren eine
groſſe Nußſchall mitten von ein ander geſchnitten
vnd außgeholet. Ein jeder Nußſchale aber/ war in
die funffzehen Ellen lang. Als wir vns nun fuͤr
dieſem Geſindlein aus dem ſtaub gemacht/ verbun-
den wir vnſere Geſellen/ ſo verwundet waren/ vnd
blieben in vnſer Ruͤſtung ſtehen/ dieweil wir vns
mehr gefahr befuͤrchten muſten/ vnd warlich nicht
vnbillig. Denn die Sonne war noch nicht vnter-
gangen/ da ſahen wir/ daß von einer wuͤſten Jnſel/
vber die zwantzig Kerles auff groſſen Meerſchwei-
n[e]n zu vns an geritten kamen/ die waren aber auch
Reuber/ welche die Delphinen ſtatlich daher tru-
gen/ ſprungen mit jnen/ vnd ſchrien wie die Hengſt.
Als ſie nun nahe bey vns kamen/ wurffen ſie mit
auffgeduͤrreten Blackfiſchen vnd Krebßaugen auff
vns zu. So bald wir aber anfiengen zu ſchieſſen
vnd zu werffen/ konten ſie nicht beſtehen/ ſondern
nach dem jhrer viel hart verwundet waren/ zogen
ſie wieder nach jhrer Jnſel zu.

Vmb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="143"/>
gel auff/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die mit einander &#x017F;chlagen/ vnd<lb/>
&#x017F;iegelten in gro&#x017F;&#x017F;er eil dauon. Man &#x017F;ahe aber eigent-<lb/>
lich die Nuß&#x017F;chiffer oder <hi rendition="#aq">Caryonautæ</hi> wu&#x0364;rden<lb/>
die vberhand behalten/ dieweil jhrer vngleich ein<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er anzahl war. Denn &#x017F;ie hatten fu&#x0364;nff Schiff/<lb/>
dazu waren jhre Schiff viel &#x017F;tercker vnd be&#x017F;&#x017F;er zum<lb/>
anlauff verwaret. Jhre Schiff aber waren eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Nuß&#x017F;chall mitten von ein ander ge&#x017F;chnitten<lb/>
vnd außgeholet. Ein jeder Nuß&#x017F;chale aber/ war in<lb/>
die funffzehen Ellen lang. Als wir vns nun fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;em Ge&#x017F;indlein aus dem &#x017F;taub gemacht/ verbun-<lb/>
den wir vn&#x017F;ere Ge&#x017F;ellen/ &#x017F;o verwundet waren/ vnd<lb/>
blieben in vn&#x017F;er Ru&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;tehen/ dieweil wir vns<lb/>
mehr gefahr befu&#x0364;rchten mu&#x017F;ten/ vnd warlich nicht<lb/>
vnbillig. Denn die Sonne war noch nicht vnter-<lb/>
gangen/ da &#x017F;ahen wir/ daß von einer wu&#x0364;&#x017F;ten Jn&#x017F;el/<lb/>
vber die zwantzig Kerles auff gro&#x017F;&#x017F;en Meer&#x017F;chwei-<lb/>
n<supplied>e</supplied>n zu vns an geritten kamen/ die waren aber auch<lb/>
Reuber/ welche die <hi rendition="#aq">Delphinen</hi> &#x017F;tatlich daher tru-<lb/>
gen/ &#x017F;prungen mit jnen/ vnd &#x017F;chrien wie die Heng&#x017F;t.<lb/>
Als &#x017F;ie nun nahe bey vns kamen/ wurffen &#x017F;ie mit<lb/>
auffgedu&#x0364;rreten Blackfi&#x017F;chen vnd Krebßaugen auff<lb/>
vns zu. So bald wir aber anfiengen zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd zu werffen/ konten &#x017F;ie nicht be&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern<lb/>
nach dem jhrer viel hart verwundet waren/ zogen<lb/>
&#x017F;ie wieder nach jhrer Jn&#x017F;el zu.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vmb</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] gel auff/ lieſſen ſich die mit einander ſchlagen/ vnd ſiegelten in groſſer eil dauon. Man ſahe aber eigent- lich die Nußſchiffer oder Caryonautæ wuͤrden die vberhand behalten/ dieweil jhrer vngleich ein groͤſſer anzahl war. Denn ſie hatten fuͤnff Schiff/ dazu waren jhre Schiff viel ſtercker vnd beſſer zum anlauff verwaret. Jhre Schiff aber waren eine groſſe Nußſchall mitten von ein ander geſchnitten vnd außgeholet. Ein jeder Nußſchale aber/ war in die funffzehen Ellen lang. Als wir vns nun fuͤr dieſem Geſindlein aus dem ſtaub gemacht/ verbun- den wir vnſere Geſellen/ ſo verwundet waren/ vnd blieben in vnſer Ruͤſtung ſtehen/ dieweil wir vns mehr gefahr befuͤrchten muſten/ vnd warlich nicht vnbillig. Denn die Sonne war noch nicht vnter- gangen/ da ſahen wir/ daß von einer wuͤſten Jnſel/ vber die zwantzig Kerles auff groſſen Meerſchwei- nen zu vns an geritten kamen/ die waren aber auch Reuber/ welche die Delphinen ſtatlich daher tru- gen/ ſprungen mit jnen/ vnd ſchrien wie die Hengſt. Als ſie nun nahe bey vns kamen/ wurffen ſie mit auffgeduͤrreten Blackfiſchen vnd Krebßaugen auff vns zu. So bald wir aber anfiengen zu ſchieſſen vnd zu werffen/ konten ſie nicht beſtehen/ ſondern nach dem jhrer viel hart verwundet waren/ zogen ſie wieder nach jhrer Jnſel zu. Vmb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/153
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/153>, abgerufen am 26.02.2024.