Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder fuhr vns wunderbarliche vnnd seltzame
abenthewer. Denn daß Gänßlein so wir zum zier
geschnitzt vnd forn auffs Schiff gesatzt/ krieg rech-
te Flügeln/ vnd fieng an zu schreyen. Der Steurman
Scyntharus/ welcher vorhin einen kalen Kopff hat-
te/ bekam in der eil lange Haar.

Vnd daß noch wunderlicher ist/ fieng der Mast-
baum an zu grünen/ hatte Zweige vnd Früchte oben
im Wipfel. Seine Früchte waren Feigen vnd vn-
reiffe Weintrauben. Als wir dis vernahmen/
würden wir/ wie nicht vnbillich/ bestürtzt/ vnd
baten Gott den Allmechtigen/ er wo[l]te alles böses
gnediglich von vns wenden. Wir waren aber noch
nicht 5. Griechischer meilen vortgefahren/ da sahen
wir einen grossen breiten Wald/ von Pinien vnd
Cypressen beumen. Das wir nicht anders gedencken
konten/ es muste ein feste Landt sein/ Aber es war
ein abg[r]und/ darin man keinen bodem finden kön-
te/ welcher vberall mit Beumen bewachsen war/ die
keine Wurtzel hatten. Die Beume aber stünden ge-
rade vnd still/ nit anders/ als wenn sie auff den Was-
ser schwummen/ in dem wir nun neher hinzu kamen/
vnd die gelegenheit besahen/ zweiffelten wir daran
was vns zu thun were. Sintemal gefahr drauff
stund/ das wir durch die Beume durch fahren sol-
ten/ insonderheit/ weil sie eng vnd nahend bey ein-
ander stünden/ vnd man nicht leicht zu rück komen

möch-
V

wieder fuhr vns wunderbarliche vnnd ſeltzame
abenthewer. Denn daß Gaͤnßlein ſo wir zum zier
geſchnitzt vnd forn auffs Schiff geſatzt/ krieg rech-
te Fluͤgeln/ vñ fieng an zu ſchreyen. Der Steurman
Scyntharus/ welcher vorhin einen kalen Kopff hat-
te/ bekam in der eil lange Haar.

Vnd daß noch wunderlicher iſt/ fieng der Maſt-
baum an zu gruͤnen/ hatte Zweige vnd Fruͤchte oben
im Wipfel. Seine Fruͤchte waren Feigen vnd vn-
reiffe Weintrauben. Als wir dis vernahmen/
wuͤrden wir/ wie nicht vnbillich/ beſtuͤrtzt/ vnd
baten Gott den Allmechtigen/ er wo[l]te alles boͤſes
gnediglich von vns wendē. Wir waren aber noch
nicht 5. Griechiſcher meilen vortgefahren/ da ſahen
wir einen groſſen breiten Wald/ von Pinien vnd
Cypreſſen beumē. Das wir nicht anders gedencken
konten/ es muſte ein feſte Landt ſein/ Aber es war
ein abg[r]und/ darin man keinen bodem finden koͤn-
te/ welcher vberall mit Beumen bewachſen war/ die
keine Wurtzel hatten. Die Beume aber ſtuͤnden ge-
rade vnd ſtill/ nit anders/ als wenn ſie auff dē Waſ-
ſer ſchwummen/ in dem wir nun neher hinzu kamē/
vnd die gelegenheit beſahen/ zweiffelten wir daran
was vns zu thun were. Sintemal gefahr drauff
ſtund/ das wir durch die Beume durch fahren ſol-
ten/ inſonderheit/ weil ſie eng vnd nahend bey ein-
ander ſtuͤnden/ vnd man nicht leicht zu ruͤck komen

moͤch-
V
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="145"/>
wieder fuhr vns wunderbarliche vnnd &#x017F;eltzame<lb/>
abenthewer. Denn daß Ga&#x0364;nßlein &#x017F;o wir zum zier<lb/>
ge&#x017F;chnitzt vnd forn auffs Schiff ge&#x017F;atzt/ krieg rech-<lb/>
te Flu&#x0364;geln/ vn&#x0303; fieng an zu &#x017F;chreyen. Der Steurman<lb/><hi rendition="#aq">Scyntharus</hi>/ welcher vorhin einen kalen Kopff hat-<lb/>
te/ bekam in der eil lange Haar.</p><lb/>
          <p>Vnd daß noch wunderlicher i&#x017F;t/ fieng der Ma&#x017F;t-<lb/>
baum an zu gru&#x0364;nen/ hatte Zweige vnd Fru&#x0364;chte oben<lb/>
im Wipfel. Seine Fru&#x0364;chte waren Feigen vnd vn-<lb/>
reiffe Weintrauben. Als wir dis vernahmen/<lb/>
wu&#x0364;rden wir/ wie nicht vnbillich/ be&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ vnd<lb/>
baten Gott den Allmechtigen/ er wo<supplied>l</supplied>te alles bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
gnediglich von vns wende&#x0304;. Wir waren aber noch<lb/>
nicht 5. Griechi&#x017F;cher meilen vortgefahren/ da &#x017F;ahen<lb/>
wir einen gro&#x017F;&#x017F;en breiten Wald/ von <hi rendition="#aq">Pinien</hi> vnd<lb/>
Cypre&#x017F;&#x017F;en beume&#x0304;. Das wir nicht anders gedencken<lb/>
konten/ es mu&#x017F;te ein fe&#x017F;te Landt &#x017F;ein/ Aber es war<lb/>
ein abg<supplied>r</supplied>und/ darin man keinen bodem finden ko&#x0364;n-<lb/>
te/ welcher vberall mit Beumen bewach&#x017F;en war/ die<lb/>
keine Wurtzel hatten. Die Beume aber &#x017F;tu&#x0364;nden ge-<lb/>
rade vnd &#x017F;till/ nit anders/ als wenn &#x017F;ie auff de&#x0304; Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chwummen/ in dem wir nun neher hinzu kame&#x0304;/<lb/>
vnd die gelegenheit be&#x017F;ahen/ zweiffelten wir daran<lb/>
was vns zu thun were. Sintemal gefahr drauff<lb/>
&#x017F;tund/ das wir durch die Beume durch fahren &#x017F;ol-<lb/>
ten/ in&#x017F;onderheit/ weil &#x017F;ie eng vnd nahend bey ein-<lb/>
ander &#x017F;tu&#x0364;nden/ vnd man nicht leicht zu ru&#x0364;ck komen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V</fw><fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] wieder fuhr vns wunderbarliche vnnd ſeltzame abenthewer. Denn daß Gaͤnßlein ſo wir zum zier geſchnitzt vnd forn auffs Schiff geſatzt/ krieg rech- te Fluͤgeln/ vñ fieng an zu ſchreyen. Der Steurman Scyntharus/ welcher vorhin einen kalen Kopff hat- te/ bekam in der eil lange Haar. Vnd daß noch wunderlicher iſt/ fieng der Maſt- baum an zu gruͤnen/ hatte Zweige vnd Fruͤchte oben im Wipfel. Seine Fruͤchte waren Feigen vnd vn- reiffe Weintrauben. Als wir dis vernahmen/ wuͤrden wir/ wie nicht vnbillich/ beſtuͤrtzt/ vnd baten Gott den Allmechtigen/ er wolte alles boͤſes gnediglich von vns wendē. Wir waren aber noch nicht 5. Griechiſcher meilen vortgefahren/ da ſahen wir einen groſſen breiten Wald/ von Pinien vnd Cypreſſen beumē. Das wir nicht anders gedencken konten/ es muſte ein feſte Landt ſein/ Aber es war ein abgrund/ darin man keinen bodem finden koͤn- te/ welcher vberall mit Beumen bewachſen war/ die keine Wurtzel hatten. Die Beume aber ſtuͤnden ge- rade vnd ſtill/ nit anders/ als wenn ſie auff dē Waſ- ſer ſchwummen/ in dem wir nun neher hinzu kamē/ vnd die gelegenheit beſahen/ zweiffelten wir daran was vns zu thun were. Sintemal gefahr drauff ſtund/ das wir durch die Beume durch fahren ſol- ten/ inſonderheit/ weil ſie eng vnd nahend bey ein- ander ſtuͤnden/ vnd man nicht leicht zu ruͤck komen moͤch- V

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/155
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/155>, abgerufen am 29.02.2024.